. Partielle Meniskektomie

Wann ist eine Meniskus-Operation sinnvoll?

Ein Meniskusriss ist einer der häufigsten Gründe für operative Eingriffe in Deutschland. Doch nicht immer ist eine Operation notwendig. Forscher haben nun Faktoren identifiziert, die den Erfolg einer OP nach einer Meniskusverletzung beeinflussen.
Meniskus, Meniskus-OP, Meniskektomie, Meniskusriss, Operation

Bei einem Meniskusriss ist eine Operation nicht immer die beste Wahl

Wenn bei einer Knie-Operation der Meniskus oder Teile davon entfernt werden, spricht man von einer (partiellen) Meniskektomie. Mit Spezialinstrumenten wird dabei der eingerissene Anteil geglättet. Ziel ist es, die Bewegungsfähigkeit im Knie wieder vollständig herzustellen. Doch nicht immer ist bei einem Meniskusriss die Operation die richtige Wahl. So haben Studien gezeigt, dass ein Jahr nach einer OP die Schmerzen nur selten geringer sind als ohne Eingriff. Forscher der Universität Rotterdam haben nun untersucht, welchen Patienten eine partielle Meniskektomie wahrscheinlich nützt und welchen nicht. Dazu haben sie in einer systematischen Übersichtsarbeit drei Faktoren identifiziert, welche die Erfolgsaussichten einer OP statistisch signifikant beeinflussen.

Drei Faktoren für den Erfolg bedeutsam

Die Wissenschaftler um Susanne Eijgenraam werteten für ihre Analyse 32 Studien mit insgesamt 4250 Patienten aus. Die Qualität der Studien war allerdings uneinheitlich und die Evidenz der Ergebnisse nur moderat. So war nur eine der untersuchten Studien randomisiert-kontrolliert, vier waren prospektiv und die übrigen retrospektiv. Die Nachbeobachtungszeit betrug jeweils mindestens ein Jahr.

Wie sich zeigte, erwiesen sich drei Parameter als statistisch relevant für den Erfolg oder Misserfolg einer OP. So ging eine längere Dauer der Beschwerden (über drei bzw. über 12 Monate) mit einem schlechteren Ergebnis einher. Bei Patienten mit nachgewiesener Kniearthrose wurde eine geringere Verbesserung erzielt als ohne. Und eine größere Meniskusresektion war tendenziell mit schlechteren Erfolgsaussichten verbunden.

Keinen Einfluss auf das Ergebnis hatten hingegen sportliche Aktivitäten vor der Operation oder die Art des Risses. Auch die Annahme, der Eingriff sei bei degenerativen Meniskusläsionen weniger erfolgversprechend, konnte in dieser Analyse nicht bestätigt werden.

 

Nutzen-Risiko-Verhältnis gründlich abwägen

Aufgrund ihrer Daten empfehlen die Studienautoren, bei der Entscheidung über eine Meniskus-Operation die Dauer der Beschwerden und das Vorliegen einer Arthrose mit in Betracht zu ziehen. Und bei der Operation selbst sollte die Größe des Eingriffs in Hinsicht auf die Prognose überdacht werden. Allerdings, so die Forscher, sei ein schlechteres Outcome nicht unbedingt gleichbedeutend mit einem unbefriedigenden Ergebnis: „Es heißt nur, dass ein patientenrelevantes Ergebnis in Anwesenheit eines spezifischen Faktors schlechter ausfällt als in Abwesenheit dieses Faktors.“

Erst kürzlich hatte eine Studie von Forschern der Universität Nijmegen Hinweise geliefert, dass Patienten, die unter einer Kniearthrose litten und bei denen ein Meniskusriss chirurgisch behandelt wurde, später öfter einen Gelenkersatz benötigten als Patienten, die nicht operiert wurden. Allerdings handelte es sich auch hier nur um eine retrospektive Beobachtungsstudie. Bei dieser Art von Studien kann nicht ausgeschlossen werden, dass noch andere Faktoren die Ergebnisse beeinflusst haben. So könnte es sein, dass die operierten Patienten auch ohne den Eingriff bestimmte Faktoren aufwiesen, die eine Endoprothese schneller nötig gemacht hätten.

Insgesamt zeigt sich jedoch, dass bei der Auswahl der Behandlung eines Meniskusschadens unbedingt das Nutzen-Risiko-Verhältnis analysiert werden muss. Unter Umständen kann eine gezielte Physiotherapie, durch welche die Muskulatur gestärkt und das Kniegelenk stabilisiert wird, sinnvoller sein als eine Operation.

Foto: © edwardolive - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Chirurgie , Gelenke , Knie , Arthrose
 

Weitere Nachrichten zum Thema Meniskus

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
COVID-19-Impfstoffe vorschnell und leichtfertig einsetzen: Statt eine Pandemie zu beenden, könnte das selbst zur Katastrophe werden. Während in Russland oder China Präparate verdächtig früh auf den Markt kamen, bestehen die westlichen Arzneimittelbehörden darauf, dass Wirksamkeit und Unschädlichkeit wissenschaftlich überzeugend belegt sind. Hierfür gibt es die „klinischen Phasen I, II und III“.
Gut jeder Vierte, der aufgrund von Corona-Beschränkungen statt im Betrieb zu Hause arbeiten muss oder kann, empfindet die fehlende Trennung zwischen Berufs- und Privatleben als Belastung. Vor allem Frauen mit Kindern erleben dies als stressig. Das besagt eine Studie im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK). Aber es gibt darin auch Tipps, um das Homeoffice für Körper und Psyche gesünder zu gestalten.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.