. Influenza - Saison 2016/2017

Wann hilft die neue Grippeschutzimpfung?

Jetzt starten die Impfkampagnen für die neue Grippesaison. Doch hilft eine Grippeschutzimpfung wirklich, das Risiko einer Influenza-Erkrankung zu senken? Zweifel daran mehren sich nach den Erfahrungen mit den Impfstoffen in den vergangenen Jahren.
Impfstoffe für Grippeschutz sind zugelassen

Rechtzeitig vor dem Start der Grippesaison 2016/17 sind die Impfstoffe zugelassen - aber sind es die richtigen?

Zwei Jahre in Folge waren vor allem andere Influenza-Viren aktiv, als sie die, gegen die die Impfung ausgerichtet war. Im Ergebnis erkrankten auch geimpfte Personen an einer Influenza. Die Impfung hatte oft nicht die erhoffte Schutzwirkung. Experten sprechen von einem „Mismatch“.

Trifft die Grippeschutzimpfung die richtigen Viren?

Die Arbeitsgemeinschaft Influenza am Robert-Koch-Institut (RKI) hat für die vergangene Saison am häufigsten Influenza B-Viren (55%) nachgewiesen, darunter 95 Prozent Viren der Linie Influenza B/Victoria. Auch Influenza A(H1N1)pdm09-Viren waren mit 43 Prozent weit verbreitet. Die trivalenten Impfstoffe, die für Impfungen zulasten der Gesetzlichen Krankenversicherung überwiegend eingesetzt wurden, schützten gegen drei andere Virenstämme.

Das hatte zur Folge, dass in der Grippesaison 2015/2016 knapp 69.000 Influenzainfektionen labordiagnostisch bestätigt und an das RKI übermittelt wurden. In rund 12.400 Fällen wurden die Patienten im Krankenhaus behandelt. 192 Todesfälle in Zusammenhang mit Influenzainfektion registrierte das RKI. Die Impfeffektivität scheint – so das RKI – in der Saison 2015 /2016 niedrig bis moderat gewesen zu sein. Sie lag damit unter 40%. Meist war sie höher mit Werten zwischen 40 und 60 Prozent.

14 Millionen Impfdosen gegen Influenza freigegeben

Da sich Influenzaviren permanent verändern, spricht die Weltgesundheitsorganisation WHO jedes Jahr eine neue Empfehlung für die Zusammensetzung des aktuellen Impfstoffes aus. Die Impfstoffe für die neue Saison 2016/2017 unterscheiden sich in zwei der drei Komponenten von denen der letzten Saison. Angepasst passt wurden die A(H3N2)-Komponente und die B-Komponente in den Impfstoffen mit drei Komponenten (trivalent). Zusätzlich sind zwei tetravalente Impfstoffe mit jeweils zwei B-Stämmen zugelassen, bei denen der A(H3N2)-Stamm ausgetauscht wurde. Rund 14 Millionen Impfdosen hat das Paul-Ehrlich-Institut schon freigegeben.

Die Meinungen zur Sinnhaftigkeit der Grippeschutzimpfung sind auch dieses Jahr wieder gespalten. Das zeigt eine aktuelle, nicht repäsentative Umfrage von jameda unter 938 Patienten. 39 Prozent der Befragten gaben an, sich gegen die Influenzawelle mit Hilfe einer Impfung zu schützen. Vor allem die jüngere Bevölkerung zeigt sich skeptisch: 51 Prozent der 20- bis 39-Jährigen sagten, sie würden sich nicht impfen lassen und dies auch in Zukunft nicht in Betracht zu ziehen. „In den offenen Antworten beklagten zahlreiche Patienten den unzureichenden Schutz gegen Influenza, den die Impfung biete. Einige berichteten gar von einer stärkeren Grippeerkrankung nach erfolgter Immunisierung“, teilte jameda mit.

Foto: Zerbor – fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Grippe , Grippeschutzimpfung , Grippewelle , Influenza

Weitere Nachrichten zum Thema Grippeschutzimpfung

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.