. COVID-19-Erkrankung

Wann Fieber für Corona spricht

Niesen, Husten, Gliederschmerzen: Bei den unspezifischen Symptomen, die wir von Erkältungen, Infekten oder eine Grippe her kennen, denken viele jetzt gleich an eine Infektion mit dem Coronavirus – obwohl das in den allermeisten Fällen unbegründet ist. Nach den bisherigen Erkenntnissen ist ein Symptom bei Corona aber besonders typisch: Fieber.
Fieberthermometer mit Anzeige 38,2 Grad

Fieber gilt als eines der Symptome, die bei Coronavirus-Erkrankten häufig auftreten. Anders als bei der echten Grippe, steigt die Temperatur aber nicht so plötzlich und hoch an.

Die Erkältungssaison läuft noch – die Heuschnupfensaison läuft sich gerade warm: Obwohl Husten und Niesen zur Jahreszeit dazugehören, sind viele Menschen derzeit verunsichert. Denn: Die Coronavirus-Erkrankung Covid-19 kann mit ähnlichen Symptomen beginnen wie die gewohnten Erkältungen oder eine Grippe (Influenza). Von den elf typischen Symptomen dieser Infektionskrankheiten gelten nach bisherigen Erkenntnissen drei als mögliche Indikatoren für Covid-19 – weil sie sich durch besonders starke oder schwache Ausprägung von den Anzeichen der uns bekannten Krankheiten unterscheiden. Wenn die Nase nicht läuft, kann das ein Indiz für Corona sein. Auch wenn trockener Husten mit Kurzatmigkeit verbunden ist. Und: Wenn Fieber auftritt. Fieber als eines der Hauptsymptome bei Covid-19 gilt inzwischen als wissenschaftlich gesichert.

TK-Arzt: „Sehr viele Corona-Erkrankte haben Fieber“

„Nach den bisherigen Erkenntnissen haben sehr viele Corona-Erkrankte Fieber“, sagt Johannes Wimmer, ärztlicher Ratgeber für Versicherte bei der Techniker Krankenkasse (TK). „Bei einer Grippe ist Fieber ebenfalls typisch, kommt allerdings wie aus dem Nichts und geht innerhalb kürzester Zeit richtig hoch auf bis zu 41 Grad Celsius. Bei einer Grippe kann es den Betroffenen in der Regel innerhalb weniger Stunden sehr schlecht gehen. COVID-19 verläuft dagegen in 80 Prozent der Fälle deutlich milder.“ Ein milder Verlauf oder einer sogar völlig ohne Symptome: Das gilt als typisch bei einer Infektion mit dem Coronavirus.

 

Wie man Fieber bei Erwachsenen erkennt:

  • Allgemeinzustand: Abgeschlagenheit, Müdigkeit
  • Körpergefühl: Gliederschmerzen, Schüttelfrost
  • Augen: glasig
  • Appetit und Durst: gering
  • Haut: blass oder fahl

Fieber selbst stellt keine Form von Erkrankung dar. Wenn der Organismus seine bei 37 Grad feinjustiert Temperatur erhöht, stellt das vielmehr eine gesunde – und gesund machende – Reaktion des Immunsystems dar, um mit Krankheitserregern fertig zu werden. Bei einer höheren Körpertemperatur laufen die Abwehrprozesse des Körpers schneller ab. Der Körper kann auf diese Weise Infektionen besonders wirksam bekämpfen und bildet vermehrt Abwehrstoffe. Wird das Fieber zu hoch, kann es erst bei chronisch Erkrankten und später auch bei normal Gesunden allerdings behandlungsbedürftig werden.

Fieberstadien beim Erwachsenen:

  • Ab 37,5 Grad: erhöhte Körpertemperatur. Gilt als harmlos, denn sie kann bereits durch körperliche Anstrengung entstehen.
  • Ab 38 Grad: Fieber. Dient der Krankheitsabwehr und muss im Normalfall nicht behandelt werden.
  • Ab 39 Grad: hohes Fieber. Kann bei chronisch Kranken belastend sein.
  • Ab 41 Grad: Sehr hohes Fieber. Unbedingt zum Arzt.

Was man bei Fieber tun kann - oder unterlassen sollte

  • Körperliche Anstrengung vermeiden, Bettruhe einhalten
  • Viel trinken (empfohlen werden Wasser, Tee, Saftschorle)
  • Wadenwickel: Waden des Patienten mit feuchten, kühlen Tüchern umwickeln (Dauer: maximal 15 Minuten). Beine nicht zudecken, damit die Wärme besser entweichen kann. Wenn sich der Wickel erwärmt hat, Maßnahme wiederholen. Sind die Waden kühl: abwarten.

(Quelle: TK)

Foto: AdobeStock/daniiD

Autor:
Hauptkategorien: Medizin , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Immunsystem , Infektionskrankheiten , Coronavirus , Grippe , Influenza
 

Weitere Nachrichten zum Thema Fieber

| Eine bestimmte Körpertemperatur ist wichtig, damit der Organismus funktioniert und alle Stoffwechselprozesse geregelt ablaufen können. Schwankungen der Temperatur sind dabei normal. Ab bestimmten zu niedrigen oder zu hohen Werten kann es jedoch gesundheitlich bedenklich werden.
| Covid-19, die durch SARS-Cov2 ausgelöste Erkrankung, scheint sich nicht nur auf die Lungen zu beziehen. Auch neurologische Symptome sind möglich, wie neuere Untersuchungen zeigen. Nun konnte bei einem jungen Mann aus Japan eine durch das Coronavirus verursachte Hirnhautentzündung nachgewiesen werden.
| Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
| Welche Konsequenzen ergeben sich für den Zivil- und Katastrophenschutz in Deutschland aus der Corona-Pandemie? Brauchen wir ein soziales Pflichtjahr oder ist freiwilliges Engagement sinnvoller? Droht bei der Umsetzung von Infektionsschutzmaßnahmen ein Flickenteppich in Deutschland? Zu diesen Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit Gerda Hasselfeldt, Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes, einen Podcast durchgeführt.
| Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist ein Schlüsselakteur bei der Bewertung globaler Gesundheitsrisiken. Die WHO hat insbesondere die Aufgabe, rechtzeitig und umfassend vor Infektionsrisiken zu warnen, die sich zu einer Pandemie entwickeln können. Über die Reaktion der WHO in der Corona-Pandemie, die Rolle Chinas in der WHO, die Politik der US-Regierung gegenüber der WHO und die Chancen der Europäer in dieser internationalen Organisation hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Detlev Ganten in einem Podcast gesprochen. Prof. Ganten war Vorstandsvorsitzender der Charité und ist seit 2009 Präsident des World Health Summit, ein alljährlicher Kongress in Berlin mit herausragenden internationalen Akteuren aus dem Gesundheitswesen und der Gesundheitspolitik.
| In den letzten Jahren verzeichnen wir weltweit eine Zunahme virusbedingter Infektionserkrankungen. Zu nennen sind beispielsweise SARS, EBOLA, MERS, Schweinegrippe und HIV. Infektionserkrankungen und globale Gesundheit wurden auf die Agenda der G7 und G20 gesetzt. Über die Gefährlichkeit von SARS-CoV-2, eine bessere Vorbereitung auf die nächste Pandemie und die internationale Zusammenarbeit hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Jörg Hacker in einem Podcast gesprochen. Prof. Hacker war zwischen 2008 und 2010 Präsident des Robert Koch-Instituts und bis Ende Februar 2020 Präsident der Leopoldina, der Nationalen Akademie der Wissenschaften.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Schenken macht Spaß – die meisten Menschen kennen das. Forscher konnten das sogar im MRT bestätigen und die hirnphysiologischen Grundlagen für den Zusammenhang zwischen Großzügigkeit und Glücksgefühl zeigen.
Schwangerschaftsdiabetes verläuft oft ohne nennenswerte Symptome. Die Diagnose erfolgt daher meist viel zu spät. Experten fordern ein effektiveres Screening, um die Schwangerschaftskomplikation rechtzeitig aufzudecken.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.