. Krebsforschung

Wann eine Immuntherapie bei Krebs besser wirkt

Warum wirken Checkpoint-Inhibitoren nicht bei allen Patienten? Krebsforscher haben nun eine mögliche Antwort gefunden. Demnach spielt die Anzahl der Mutationen im Tumor eine entscheidende Rolle. Zumindest bei der Immuntherapie mit Ipilimumab.
Wann eine Immuntherapie bei Krebs besser anschlägt

Immuntherapie gegen Krebs: Viele Mutationen bieten den Checkpoint-Inhibitoren offenbar eine bessere Angriffsfläche

Bis zur Einführung der ersten Checkpoint-Inhibitoren im Jahr 2011 war das metastasierte Melanom eine der tödlichsten Krebserkrankungen. Heute kann bei etwa jedem fünften Patienten der Krebs über mehrere Jahre unter Kontrolle gehalten werden, manche gelten sogar als geheilt. Warum nur einige, aber nicht alle Patienten von der neuen Immuntherapie profitieren, war bislang ein großes Rätsel.

Wissenschaftler vom Deutschen Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK) sind dem Rätsel nun nachgegangen und haben einen interessanten Zusammenhang entdeckt: Je mehr Mutationen der Tumor aufwies, desto besser wirkte die Immuntherapie. Den Forschern zufolge wird die Wirkung noch durch eine verstärkte Produktion bestimmter Moleküle (Granzyme A und Perforin) begünstigt, die das menschliche Immunsystem zur Zerstörung von Tumorzellen einsetzt. Für ihre Studie hatten die Forscher 110 Patienten mit metastasiertem Melanom untersucht, die mit dem CTLA-4-Inhibitor Ipilimumab behandelt wurden. Ipilimumab war der erste zugelassene Wirkstoff aus der Klasse der so genannten Checkpoint-Inhibitoren.

Immuntherapie wirkt bei komplexen Mutationen besser

„Unsere Beobachtungen lassen bislang noch keine präzisen Vorhersagen zu, wie ein Patient auf den Wirkstoff ansprechen wird“, erläutert Prof. Dirk Schadendorf vom Westdeutschen Tumorzentrum am Universitätsklinikum Essen, der die Studie gemeinsam mit Levi A. Garraway von der Harvard University leitete. Sicher sei bloß, dass sich dahinter komplexe Mechanismen mit vielen Faktoren verbergen müssten. „Deshalb wollen wir im nächsten Schritt weitere Patienten untersuchen, um die genauen Wirkmechanismen zu entschlüsseln. So können wir die Immuntherapie in Zukunft hoffentlich noch individueller zuschneiden“, sagte Schadendorf. Die Studie wurde in der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins "Science" veröffentlicht. Auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und dem Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Heidelberg hatten daran mitgewirkt. 

Hypermutierter Darmkrebs folgt offenbar einem ähnlichen Muster

Bei Darmkrebs wurde kürzlich ebenfalls ein Zusammenhang zwischen der Anzahl der Mutationen und der Wirkung von Immuntherapien entdeckt. Wie eine im Juni auf dem amerikanischen Krebskongress ASCO vorgestellte Studie zeigte, funktionierte die Checkpoint-Hemmung bei Darmkrebs extrem gut, wenn es sich um sogenannte hypermutierte Darmtumore handelte. Das sind Tumore, die ungefähr zehnmal so viele Mutationen aufweisen wie ein üblicher Darmtumor. Bei den übrigen Darmtumoren hatte die Immuntherapie dagegen völlig versagt.

Foto: © Mopic - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Immuntherapie

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Wie kann man die Überlebenschancen bei Bauchfellkrebs verbessern? Die Expertin Professor Beate Rau, Leiterin des Peritonealkarzinosezentrums der Charité, berichtet über eine neue Kombinationstherapie gegen Bauchfellkrebs und wie Patienten davon profitieren können.
. Weitere Nachrichten
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
Osteoporose ist eine schleichende Krankheit, von der Millionen Menschen in Deutschland betroffen sind. Doch es kann einiges dagegen getan werden. Darauf machen Experten am diesjährigen Welt-Osteoporosetag am 20. Oktober aufmerksam.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.