Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
22.08.2017

Walnüsse helfen beim Abnehmen

Walnüsse helfen beim Abnehmen. Sie aktivieren eine Hirnregion, die an der Appetitkontrolle beteiligt ist. Das zeigte eine US-Studie.
Walnüsse

Walnüsse dämpfen das Hungergefühl. Sie aktivieren bestimmte Gehirn-Regionen

Walnüsse fördern das Sättigungsgefühl und dämpfen den Appetit. Das fanden Forscher um Prof. Christos Mantzoros vom Beth Israel Deaconess Medical Center (BIDMC) und der Harvard Medical School heraus. Der Verzehr aktiviert eine Region im Gehirn, die Hunger- und Heißhunger-Gefühlre reguliert. Sie könnten damit beim Abnehmen helfen.

Die Wissenschaftler rekrutierten 10 Freiwillige, die an Fettleibigkeit litten. Diese zogen für zwei Mal fünf Tage ins BIDMC's Clinical Research Center. Die kontrollierte Umgebung ermöglichte es den Forschern, die Nahrungs-Aufnahme der Probanden verlässlich zu dokumentieren, statt sich auf die oftmals unzuverlässigen Protokolle der Test-Personen zu verlassen - ein Nachteil vieler Beobachtungsstudien.

Smoothies mit 48 g Walnüssen

Während eines 5-Tage-Aufenthaltes nahmen die Freiwilligen täglich Smoothies mit 48 Gramm Walnüssen zu sich - die von der American Diabetes Association empfohlene Portion. Während des zweiten Aufenthaltes erhielten sie einen walnussfreien, aber von den Nährwerten her vergleichbaren Placebo-Smoothie, der genauso schmeckte.

Die Reihenfolge der beiden Sessions war zufällig. Weder die Freiwilligen noch die Forscher wussten, wann wer den Walnuss-Smoothie erhielt. Die Probanden, die Walnüsse konsumierten, berichteten, dass sie weniger hungrig seien. Mithilfe der funktionellen Magnetresonanztomographie (fMRI) durchgeführte Gehirn-Scans zeigten, warum.

 

Walnüsse könnten Abnehmen helfen

Den Teilnehmern wurden Bilder von sehr appetitanregenden Lebensmitteln wie Hamburger und Süßspeisen und weniger begehrenswerte Lebensmittel wie Gemüse gezeigt. Die Walnuss-Gruppe zeigte dabei eine erhöhte Aktivität in einem Teil des Gehirns, der Insula genannt wird. Dieser Bereich ist an der kognitiven Kontrolle beteiligt. Die Teilnehmer verwandten also mehr Aufmerksamkeit auf die Auswahl der Speisen und wählten eher die weniger begehrte, gesündere Ernährungsoption als die höchst schmackhafte, weniger gesunde Option.

Walnüsse könnte so beim Abnehmen helfen. In einer weiteren Studie wollen die Forscher verschiedene Dosierungen von Walnüssen zu testen, um zu sehen, ob mehr Nüsse zu mehr Gehirnaktivierung führen oder ob irgendwann ein Plateau-Effekt eintritt. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Diabetes, Obesity and Metabolism veröffentlicht.

Die gesundheitsfördernden Aspekte des Nuss-Verzehrs wurden bereits in vielen anderen Untersuchungen bestätigt. So sollen sie das Krebs-Risiko senken.

Foto: HandmadePictures/fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Übergewicht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Nüsse

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin