. Migräne

Walken und Joggen reduzieren Kopfschmerzen

Ausdauersport kann den Stresspegel senken und dadurch Kopfschmerzen und Migräne vorbeugen. Das zeigt eine Studie Kölner Forscher.
Joggen und Walken reduzieren Kopfschmerzen

Walken wirkt gegen Migräne

Wer dreimal pro Woche moderaten Sport betreibt, kann Stärke, Häufigkeit und Dauer von Kopfschmerzen und Migräne senken. Eine Studie des Universitätsklinikums Köln zeigt, dass Ausdauersportarten wie Joggen und Walken Migränetage und Kopfschmerzstunden effektiv reduzieren sowie die Schmerzintensität senken können.

Für die Studie erhielten die Patienten einen Trainingsplan für zehn Wochen, der dreimal pro Woche für jeweils 30 Minuten entweder Joggen oder Walken vorsah. Von den insgesamt 52 teilnehmenden Patienten hielten 28 diesen Trainingsplan durch. Es zeigte sich, dass sich sowohl in der Jogging- als auch in der Walkinggruppe die Schmerzattacken um etwa 20 Prozent reduzierten.

Joggen und Walken bauen Stress ab

Welche Sportart ausgeübt wird, scheint also nicht so wichtig zu sein. Die Hauptsache ist, dass man sich überhaupt regelmäßig bewegt. Den Effekt des Trainings erklären sich die Forscher dadurch, dass Ausdauersport den Stresspegel senkt. Nach Angaben der Deutschen Schmerzgesellschaft nehmen Migräne-Patienten Reize stärker wahr als gesunde Menschen. Dadurch entsteht bei ihnen schneller eine Reizüberflutung, die sich in den Schmerzattacken äußern kann. Daher ist es sinnvoll, prophylaktisch aktiv zu werden.

Ausdauersport kann, ähnlich wie Entspannungstraining, zum Abbau von Stress beitragen und damit der Reizüberflutung vorbeugen. Wichtig ist allerdings, dass die sportliche Betätigung nicht selbst zum Stressfaktor wird. Zudem ist Sport auch nicht für jeden Patienten das Richtig, räumten die Forscher ein. Das zeige die hohe Abbruchquote während der Studie. Sport sei dennoch von allen nicht-medikamentösen Maßnahmen das, „was die Patienten auch nach einem Jahr noch am häufigsten regelmäßig praktizieren.“

Foto: satori/fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sport , Kopfschmerzen , Migräne , Stress

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kopfschmerzen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Keine Altersgruppe wächst so schnell wie die der Hochbetagten. Viele, die auf die 100-Jahre-Marke zusteuern, verfügen über eigene Ideen und Strategien für ein gutes Altern. Die Wissenschaft, kritisiert jetzt eine der wenigen Altersforscherinnen, habe dies bisher aber so gut wie übersehen.
Autismus ist eine neurologische Entwicklungsstörung. Betroffene haben unter anderem Schwierigkeiten mit der sozialen Interaktion und neigen zu stereotypen Verhaltensmustern. Nun hat eine Studie gezeigt, dass der Einsatz von Neurofeedback dazu beitragen kann, die Symptome zu lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.