Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
07.11.2012

Walken und Joggen reduzieren Kopfschmerzen

Ausdauersport kann den Stresspegel senken und dadurch Kopfschmerzen und Migräne vorbeugen. Das zeigt eine Studie Kölner Forscher.
Joggen und Walken reduzieren Kopfschmerzen

Walken wirkt gegen Migräne

Wer dreimal pro Woche moderaten Sport betreibt, kann Stärke, Häufigkeit und Dauer von Kopfschmerzen und Migräne senken. Eine Studie des Universitätsklinikums Köln zeigt, dass Ausdauersportarten wie Joggen und Walken Migränetage und Kopfschmerzstunden effektiv reduzieren sowie die Schmerzintensität senken können.

Für die Studie erhielten die Patienten einen Trainingsplan für zehn Wochen, der dreimal pro Woche für jeweils 30 Minuten entweder Joggen oder Walken vorsah. Von den insgesamt 52 teilnehmenden Patienten hielten 28 diesen Trainingsplan durch. Es zeigte sich, dass sich sowohl in der Jogging- als auch in der Walkinggruppe die Schmerzattacken um etwa 20 Prozent reduzierten.

Joggen und Walken bauen Stress ab

Welche Sportart ausgeübt wird, scheint also nicht so wichtig zu sein. Die Hauptsache ist, dass man sich überhaupt regelmäßig bewegt. Den Effekt des Trainings erklären sich die Forscher dadurch, dass Ausdauersport den Stresspegel senkt. Nach Angaben der Deutschen Schmerzgesellschaft nehmen Migräne-Patienten Reize stärker wahr als gesunde Menschen. Dadurch entsteht bei ihnen schneller eine Reizüberflutung, die sich in den Schmerzattacken äußern kann. Daher ist es sinnvoll, prophylaktisch aktiv zu werden.

Ausdauersport kann, ähnlich wie Entspannungstraining, zum Abbau von Stress beitragen und damit der Reizüberflutung vorbeugen. Wichtig ist allerdings, dass die sportliche Betätigung nicht selbst zum Stressfaktor wird. Zudem ist Sport auch nicht für jeden Patienten das Richtig, räumten die Forscher ein. Das zeige die hohe Abbruchquote während der Studie. Sport sei dennoch von allen nicht-medikamentösen Maßnahmen das, „was die Patienten auch nach einem Jahr noch am häufigsten regelmäßig praktizieren.“

Foto: satori/fotolia.com

 
Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sport , Kopfschmerzen , Migräne , Stress
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kopfschmerzen

14.11.2019

Wenn sich winterliche Temperaturen durchsetzen, leiden viele Menschen vermehrt unter wetterbedingten Beschwerden. Besonders häufig sind dabei Kopfschmerzen, die durch Kälte und Wind hervorgerufen werden. Ausreichender Kopfschutz, aber auch Abhärtung und eine gesunde Lebensweise können helfen.

01.06.2019

Kopfschmerzen während oder nach einem Flug sind keine Seltenheit. Ein Grund kann Flüssigkeitsmangel sein – dann hilft es, ausreichend zu trinken. Aber auch die Druckunterschiede können zu Beschwerden führen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Während der Corona-Pandemie sitzen die meisten Menschen noch länger vor Handy, Laptop und Co. als sonst. Doch das blauwellige Licht, das von Smartphones ausgeht, schadet den Augen und fördert die Entstehung der Altersbedingten Makuladegeneration. Das kann sogar bis zur Erblindung führen.

In Deutschland gibt es ein weltweit einmaliges System von mehr als 12.000 Betriebsärzten – eine Option, um die schleppend laufende Breitenimpfung gegen COVID-19 in Schwung zu bringen. Eine große Mehrheit der Beschäftigten würde ein Impfangebot ihres Arbeitgebers begrüßen. Das zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des TÜV.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin