Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Walken und Joggen reduzieren Kopfschmerzen

Mittwoch, 7. November 2012 – Autor: Anne Volkmann
Ausdauersport kann den Stresspegel senken und dadurch Kopfschmerzen und Migräne vorbeugen. Das zeigt eine Studie Kölner Forscher.
Joggen und Walken reduzieren Kopfschmerzen

Walken wirkt gegen Migräne

Wer dreimal pro Woche moderaten Sport betreibt, kann Stärke, Häufigkeit und Dauer von Kopfschmerzen und Migräne senken. Eine Studie des Universitätsklinikums Köln zeigt, dass Ausdauersportarten wie Joggen und Walken Migränetage und Kopfschmerzstunden effektiv reduzieren sowie die Schmerzintensität senken können.

Für die Studie erhielten die Patienten einen Trainingsplan für zehn Wochen, der dreimal pro Woche für jeweils 30 Minuten entweder Joggen oder Walken vorsah. Von den insgesamt 52 teilnehmenden Patienten hielten 28 diesen Trainingsplan durch. Es zeigte sich, dass sich sowohl in der Jogging- als auch in der Walkinggruppe die Schmerzattacken um etwa 20 Prozent reduzierten.

Joggen und Walken bauen Stress ab

Welche Sportart ausgeübt wird, scheint also nicht so wichtig zu sein. Die Hauptsache ist, dass man sich überhaupt regelmäßig bewegt. Den Effekt des Trainings erklären sich die Forscher dadurch, dass Ausdauersport den Stresspegel senkt. Nach Angaben der Deutschen Schmerzgesellschaft nehmen Migräne-Patienten Reize stärker wahr als gesunde Menschen. Dadurch entsteht bei ihnen schneller eine Reizüberflutung, die sich in den Schmerzattacken äußern kann. Daher ist es sinnvoll, prophylaktisch aktiv zu werden.

Ausdauersport kann, ähnlich wie Entspannungstraining, zum Abbau von Stress beitragen und damit der Reizüberflutung vorbeugen. Wichtig ist allerdings, dass die sportliche Betätigung nicht selbst zum Stressfaktor wird. Zudem ist Sport auch nicht für jeden Patienten das Richtig, räumten die Forscher ein. Das zeige die hohe Abbruchquote während der Studie. Sport sei dennoch von allen nicht-medikamentösen Maßnahmen das, „was die Patienten auch nach einem Jahr noch am häufigsten regelmäßig praktizieren.“

Foto: satori/fotolia.com

 
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sport , Kopfschmerzen , Migräne , Stress
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kopfschmerzen

14.11.2019

Wenn sich winterliche Temperaturen durchsetzen, leiden viele Menschen vermehrt unter wetterbedingten Beschwerden. Besonders häufig sind dabei Kopfschmerzen, die durch Kälte und Wind hervorgerufen werden. Ausreichender Kopfschutz, aber auch Abhärtung und eine gesunde Lebensweise können helfen.

01.06.2019

Kopfschmerzen während oder nach einem Flug sind keine Seltenheit. Ein Grund kann Flüssigkeitsmangel sein – dann hilft es, ausreichend zu trinken. Aber auch die Druckunterschiede können zu Beschwerden führen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Die Zahl der offiziell registrierten Corona-Fälle sinkt. Aber die Zahl der wegen Covid-19 Krankgeschriebenen schnellt in die Höhe – allein bei der „Barmer“ um 175 Prozent binnen weniger Wochen. Experten gehen von einer hohen Dunkelziffer aus.

Männer trinken vor anderen Alkohol, Frauen nehmen heimlich Tabletten: nur ein Beispiel dafür, dass Frauen auf eigene Weise süchtig sind. Und sie haben auch ihre eigenen Motive, sich einer Suchterkrankung zu stellen und von Süchten zu befreien.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin