. Häufig seltene Krankheiten

Waisenkinder der Medizin

In Deutschland leiden rund vier Millionen Menschen an einer seltenen Erkrankung. In Berlin gibt es für diese Menschen jetzt eine neue Anlaufstelle. Am 28. Februar 2011 wurde das "Centrum für Seltene Erkrankungen" an der Charité eröffnet. In der bundesweit fünften Einrichtung dieser Art sollen Patienten mit seltenen Erkrankungen intensiv betreut werden.
Waisenkinder der Medizin

Charité Virchow

 

Paradoxerweise sind seltene Erkrankungen häufig. Eine Erkrankung gilt als selten, wenn sie bei weniger als einem von 2 000 Menschen vorkommt. Da dies aber für fast ein Drittel aller bekannten Krankheiten gilt, sind allein in Deutschland vier Millionen Menschen und in der Europäischen Union etwa 30 Millionen Menschen von einer seltenen Erkrankung betroffen. Oftmals stehen diesen Patienten keine geeigneten Medikamente und Therapien zur Verfügung.

Centrum für Seltene Erkrankungen

"Unter einer Krankheit zu leiden, deren Ursachen man nicht kennt und gegen die es keine Therapie gibt, macht das sowieso schon stark beeinträchtigte Leben noch schwerer und den Leidensdruck noch größer", sagte Eva Luise Köhler, Schirmherrin des Selbsthilfe-Verbunds "Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen" (ACHSE) in ihrer Begrüssung zum Auftakt der Eröffnungsfeier.

Im Berliner Centrum für Seltene Erkrankungen am Campus Virchow-Klinikum will die Charité jetzt ihre Kompetenzen bei der Betreuung von Patienten mit einer seltenen Erkrankung bündeln. Eine zentrale ärztliche Koordination soll künftig dafür sorgen, Patienten mit seltenen Erkrankungen möglichst rasch kompetente Ansprechpartner für die Diagnostik und Therapie ihres Krankheitsbildes finden. "Die Charité ist mit ihrem breiten Spektrum wissenschaftlicher Expertise zu den unterschiedlichsten Krankheitsbildern sehr gut aufgestellt, um vielen Menschen mit seltenen Erkrankungen zu helfen", erklärte die Dekanin der Charité, Prof. Annette Grüters-Kieslich. Der Schwerpunkt des neuen Zentrums soll zunächst auf seltenen Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter liegen, zunehmend aber auf die Versorgung erwachsener Patientinnen und Patienten ausgedehnt werden.

Forschung an der Charité

Überdies sollen an der neuen Einrichtung die genauen Entstehungsmechanismen seltener Erkrankungen erforscht werden. Die Erforschung seltener Erkrankungen steht auch im Mittelpunkt des Forschungsclusters "GenoRare", für das die Charité soeben einen Antrag im Rahmen der Exzellenzinitiative gestellt hat.  

Weitere Nachrichten zum Thema Seltene Erkrankungen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.