Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
06.09.2020

Wärme und Akupunktur lindern Schmerzen im unteren Rücken

Kreuzschmerzen lassen sich gut mit Wärme lindern. Eine Akupunktur zeigt ebenfalls Wirkung. Das zeigt ein Studiencheck der Stiftung Gesundheit.
Kreuzschmerzen lassen sich gut mit Wärme bekämpfen

Kreuzschmerzen lassen sich gut mit Wärme bekämpfen, zeigen Studien

Rückenschmerzen sind ein lästiges Übel. Wenn sie im unteren Rücken auftreten, spricht der Volksmund auch vom Kreuzschmerz. Meist handelt es sich um einen nicht-spezifischen Kreuzschmerz,  das heißt es liegen keine konkreten körperlichen Ursachen für die Schmerzen im unteren Rücken vor.

Die Schmerzen lassen sich auch ohne Schmerzmittel lindern. Sanftere Methoden sind die Wärmetherapie und die Akupunktur. Dass beide Maßnahmen etwas bringen, zeigt ein Studiencheck der Stiftung Gesundheit.

Wärmepflaster im Test

Die Wirkung der Wärmetherapie mit Wärmepflastern, die es in Apotheken und Drogerien zu kaufen gibt, wurde in drei randomisiert-kontrollierte Studien (RCT) belegt. Die Schmerzlinderung war bei jenen Studienteilnehmern, die ein Wärmepflaster nahmen, größer als bei denen, die lediglich ein Placebo erhielten. Die Personen mit Wärmeanwendungen hatten auch weniger Beeinträchtigungen im Alltag sowie eine bessere Rücken- und Muskelbeweglichkeit. Allerdings basieren die Ergebnisse auf drei kleineren Studien, deren Zuverlässigkeit aufgrund von methodischen Mängeln als einschränkt gilt, merkt die Stiftung Gesundheit an. Wärmepflaster, -Auflagen und -Umschläge zur lokalen Rückenschmerzbehandlung erwärmen sich durch Oxidation auf knapp 40 Grad Celsius. Sie halten die Wärme bis zu acht Stunden.

 

Wärmesalben fördern Beweglichkeit

Im Studiencheck befanden sich außerdem Wärmesalben. Diese Produkte erwärmen entweder über chemische oder pflanzliche Inhaltsstoffe die Haut und fördern so die Durchblutung. Für den Studienscheck konnte die Stiftung nur eine randomisiert-kontrollierte Studie finden. Das Ergebnis: Die Wärmesalbe hat gegenüber der Placebo-Salbe einen Nutzen gezeigt. Die Schmerzen wurden stärker gesenkt und die Beweglichkeit im unteren Rücken hat sich deutlich verbessert. Wegen fehlender weiterer Studien und Unklarheiten bei der Verblindung wurde das Ergebnis als eingeschränkt zuverlässig bewertet.

Akupunktur genauso gut wie Scheinakupunktur

Und was bringt Akupunktur bei Kreuzschmerz? In einer randomisiert-kontrollierten Studie wurde Akupunktur als Ergänzung der Standardtherapie bei Menschen mit akuten nicht-spezifischen Kreuzschmerzen untersucht. Die Gruppe mit zusätzlicher Akupunktur hatte nach drei Wochen weniger Schmerzen im Vergleich zur Gruppe mit der alleinigen Standardbehandlung. Einen langfristigen Nutzen gab es jedoch nicht. Allerdings zeigte sich ein kurzfristiger Nutzen auch bei einer Scheinakupunktur. Der Nutzen war vergleichbar mit dem der „echten“ Akupunktur – was mit einem Placeboeffekt erklärt werden könnte. Es ist also unklar, ob die Schmerzlinderung tatsächlich auf die „echte“ Akupunktur zurückzuführen war.

Die Akupunktur ist ein Verfahren der traditionellen chinesischen Medizin, bei dem unterschiedlich lange Nadeln an besondere Körperpunkte gesetzt werden. An diesen Punkten lösen sie Reize aus, die die Schmerzen lindern sollen.

Wichtig bei Rückenschmerz ist es in Bewegung zu bleiben. Oft hilft eine Kombination aus mehreren Maßnahmen.

Foto: © Adobe Stock/BigBlueStudio

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rückenschmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rückenschmerzen

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin