Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
19.03.2017

Während Krebstherapie besser nicht schwanger werden

Frauen sollten eine Schwangerschaft während der Krebstherapie besser vermeiden. Das raten Ärzte vom Deutschen Krebsforschungszentrum. Bei Brustkrebs sollte zudem auf eine hormonelle Verhütung verzichtet werden.
Eine Krebstherapie kann dem ungeborenen Kind schaden. Darum ist eine Schwangerschaft während der Behandlungsphase tabu

Eine Krebstherapie kann dem ungeborenen Kind schaden. Darum ist eine Schwangerschaft während der Behandlungsphase tabu

Schwanger während der Krebstherapie? Besser nicht, sagen Ärzte vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg. Denn das ungeborene Kind könnte durch eine Antihormon-, Strahlen- oder Chemotherapie Schaden nehmen. Ein Abbruch der Therapie wegen Schwangerschaft gefährdet hingegen das Leben der Patientin. Ein Tabu also.

Da viele Frauen während der Behandlung aber nicht auf Sex verzichten wollen, müssen sie verhüten. Allerdings sind zumindest bei Brustkrebs die Möglichkeiten begrenzt. Von hormonellen Verhütungsmethoden wie Pille, Spirale oder Hormonpflaster raten die Krebsmediziner nämlich ebenfalls ab.

Hormonelle Verhütungsmethoden ebenfalls tabu

„Bei Anwendung von hormonellen Verhütungsmethoden besteht die Gefahr, dass der Tumor zum Wachsen angeregt wird“, erläutert Dr. Susanne Weg-Remers, Leiterin des Krebsinformationsdienstes des Deutschen Krebsforschungszentrums. Schließlich seien viele Mammakarzinome hormonabhängig. Daten, inwieweit das Rückfallrisiko durch hormonelle Verhütungsmethoden beeinflusst wird, gebe es allerdings keine.

Dennoch raten alle Fachgesellschaften zu Nicht-hormonellen Verhütungsmethoden. Dazu zählen zum Beispiel Kondome oder ein Diaphragma. Sie schützen jedoch nicht zuverlässig vor einer Schwangerschaft. So werden Frauen 5 bis 21 von 100 Frauen trotz Kondomen schwanger.

 

Schwangerschaft in jedem Fall vermeiden

Deutlich mehr Sicherheit bieten hormonfreie Intrauterinpessare  wie die Kupfer-Spirale oder Kupfer-Kette. Hier liegt die Gefahr einer Schwangerschaft bei nur 0,8 Prozent. Das Ausbleiben der Monatsblutung ist dagegen kein verlässliches Verhütungsmittel. „Gerade bei jüngeren Frauen unter 40 Jahren setzt die Monatsblutung in etwa 40 Prozent der Fälle nach einer Chemotherapie wieder ein“, sagt Weg-Remers. Frauen, die ihre Familienplanung bereits abgeschlossen haben, können über eine operative Eileiter-Unterbindung nachdenken, sollten aber wissen dass, sie danach nie wieder schwanger werden können.

Wenn es trotz aller Vorsichtsmaßnahmen zu einer Schwangerschaft kommt, halten die Krebsmediziner die Pille danach für vertretbar. „Diese einmalige Hormonbehandlung wird in diesem Fall in Kauf genommen, um das größere Risiko einer ungewollten Schwangerschaft zu vermeiden.“

Foto: © vector/ AngelaStolle - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Brustkrebs , Schwangerschaft
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schwangerschaft

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Manche Experten erwarten, dass vom Klimawandel eine noch größere Gefahr für die Gesundheit der Weltbevölkerung ausgehen könnte als von der Corona-Pandemie. Obwohl der Klimawandel seine Dramatik noch längst nicht voll entfaltet hat, sind seine Auswirkungen bereits messbar. Eine aktuelle Studie zeigt: Schon jetzt ist jeder Vierte über 65 bei Sommerhitze krankenhausreif – Tendenz steigend.


Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin