Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
19.03.2017

Während Krebstherapie besser nicht schwanger werden

Frauen sollten eine Schwangerschaft während der Krebstherapie besser vermeiden. Das raten Ärzte vom Deutschen Krebsforschungszentrum. Bei Brustkrebs sollte zudem auf eine hormonelle Verhütung verzichtet werden.
Eine Krebstherapie kann dem ungeborenen Kind schaden. Darum ist eine Schwangerschaft während der Behandlungsphase tabu

Eine Krebstherapie kann dem ungeborenen Kind schaden. Darum ist eine Schwangerschaft während der Behandlungsphase tabu

Schwanger während der Krebstherapie? Besser nicht, sagen Ärzte vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg. Denn das ungeborene Kind könnte durch eine Antihormon-, Strahlen- oder Chemotherapie Schaden nehmen. Ein Abbruch der Therapie wegen Schwangerschaft gefährdet hingegen das Leben der Patientin. Ein Tabu also.

Da viele Frauen während der Behandlung aber nicht auf Sex verzichten wollen, müssen sie verhüten. Allerdings sind zumindest bei Brustkrebs die Möglichkeiten begrenzt. Von hormonellen Verhütungsmethoden wie Pille, Spirale oder Hormonpflaster raten die Krebsmediziner nämlich ebenfalls ab.

Hormonelle Verhütungsmethoden ebenfalls tabu

„Bei Anwendung von hormonellen Verhütungsmethoden besteht die Gefahr, dass der Tumor zum Wachsen angeregt wird“, erläutert Dr. Susanne Weg-Remers, Leiterin des Krebsinformationsdienstes des Deutschen Krebsforschungszentrums. Schließlich seien viele Mammakarzinome hormonabhängig. Daten, inwieweit das Rückfallrisiko durch hormonelle Verhütungsmethoden beeinflusst wird, gebe es allerdings keine.

Dennoch raten alle Fachgesellschaften zu Nicht-hormonellen Verhütungsmethoden. Dazu zählen zum Beispiel Kondome oder ein Diaphragma. Sie schützen jedoch nicht zuverlässig vor einer Schwangerschaft. So werden Frauen 5 bis 21 von 100 Frauen trotz Kondomen schwanger.

 

Schwangerschaft in jedem Fall vermeiden

Deutlich mehr Sicherheit bieten hormonfreie Intrauterinpessare  wie die Kupfer-Spirale oder Kupfer-Kette. Hier liegt die Gefahr einer Schwangerschaft bei nur 0,8 Prozent. Das Ausbleiben der Monatsblutung ist dagegen kein verlässliches Verhütungsmittel. „Gerade bei jüngeren Frauen unter 40 Jahren setzt die Monatsblutung in etwa 40 Prozent der Fälle nach einer Chemotherapie wieder ein“, sagt Weg-Remers. Frauen, die ihre Familienplanung bereits abgeschlossen haben, können über eine operative Eileiter-Unterbindung nachdenken, sollten aber wissen dass, sie danach nie wieder schwanger werden können.

Wenn es trotz aller Vorsichtsmaßnahmen zu einer Schwangerschaft kommt, halten die Krebsmediziner die Pille danach für vertretbar. „Diese einmalige Hormonbehandlung wird in diesem Fall in Kauf genommen, um das größere Risiko einer ungewollten Schwangerschaft zu vermeiden.“

Foto: © vector/ AngelaStolle - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Brustkrebs , Schwangerschaft
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schwangerschaft

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Der sogenannte Bauernhof-Schutz gegen Allergien ist schon länger bekannt. Mit Beta-Laktoglobulin wurde ein Kuhmilch-Protein identifiziert, dass vor allem dafür verantwortlich ist. Das gibt es nun als Lutschtablette.


Sich gegen Krebs impfen lassen so wie gegen Masern oder Mumps? Ganz so weit ist die Medizin noch nicht – mit einer Ausnahme: wenn Infektionen bei der Entstehung von Krebs eine Rolle spielen. „Humane Papillomviren“ (HPV) verursachen vor allem Gebärmutterhalskrebs. Sie werden oft beim ersten Sex übertragen und es existiert ein Impfstoff dagegen. Trotzdem ist mehr als die Hälfte der Jugendlichen immer noch nicht geimpft.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin