Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wachstumsschmerzen: Diagnose nicht leicht zu stellen

Wachstumsschmerzen sind unangenehm, aber harmlos. Um jedoch andere, ernsthafte Erkrankungen als Ursache der Schmerzen auszuschließen, sollten Eltern auf bestimmte Zeichen achten.
Schmerzen

Jedes dritte Kind leidet irgendwann unter Wachstumsschmerzen, sagen Kinderärzte

Ein zweifelsfreier Beweis dafür, dass es Wachstumsschmerzen wirklich gibt, konnte noch nicht erbracht werden. Dennoch gehen Kinderärzte davon aus, dass etwa jedes dritte Kind irgendwann von Wachstumsschmerzen betroffen ist. Da es keine eindeutigen diagnostischen Tests für die Beschwerden gibt, sollten Eltern bei anhaltenden Schmerzen ihrer Kinder unbedingt einen Orthopäden und Unfallchirurgen aufsuchen, um andere Erkrankungen als Ursachen auszuschließen, denn auch rheumatische Erkrankungen, Knochentumore, Knocheninfektionen oder unbemerkte Knochenverletzungen verursachen ähnliche Symptome. Das betont Professor Alexander Beck, Chefarzt der Abteilung für Orthopädie, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie am Juliusspital in Würzburg, im Vorfeld des Deutschen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) 2017.

Auf typische Zeichen für Wachstumsschmerzen achten

Typisch für Wachstummschmerzen sind brennende, ziehende oder klopfende Schmerzen in beiden Beinen und Armen, die vorwiegend nachts auftreten. „Wachstumsschmerzen sind keine Gelenkschmerzen“, erklärt Beck, der auch Präsident des diesjährigen DKOU ist. „Der Schmerz tritt typischerweise in den Waden, Kniekehlen, Schienbeinen oder an den Vorderseiten der Oberschenkel auf“, so der Experte.

Für Wachstumsschmerzen sprechen zudem folgende Zeichen:

  • Der Schmerz tritt erstmals im Vor- oder Grundschulalter auf.
  • Die Beschwerden machen sich abends oder nachts bemerkbar, während sie morgens vollkommen verschwunden sind.
  • Die Schmerzen verstärken sich nicht bei Belastung; vielmehr handelt es sich um Ruheschmerzen.
  • Das Kind klagt in unregelmäßigen Abständen über die Schmerzen; oft scheinen sie wie weggeblasen, dann treten sie wieder auf.
  • Die Schmerzen treten hauptsächlich in den Waden, Kniekehlen, Schienbeinen oder an den Vorderseiten der Oberschenkel auf, aber nicht in den Gelenken.
  • Der Schmerz tritt in beiden Extremitäten gleichzeitig auf.
 

Ursachen für Wachstumsschmerzen unklar

Was hinter den Schmerzen steckt, konnte bisher nicht festgestellt werden. Mediziner vermuten jedoch, dass Wachstumsschmerzen auftreten, weil die Weichteile langsamer wachsen als die Knochen. So gerät die Knochenhaut bei einem Wachstumsschub unter Spannung und verursacht Schmerzen. Eine andere Theorie besagt, dass der junge Knochen beim Wachstum ermüdet und der Schmerz Ausdruck dieser Ermüdung ist. Auch psychosoziale Faktoren könnten eine Rolle spielen, zum Beispiel, wenn Kinder über den Schmerz Konflikte mit den Eltern verarbeiten.

Foto: © kwanchaichaiudom - Fotolia.com

Foto: ©kwanchaichaiudom - stock.adobe.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder , Schmerzen , Gelenkschmerzen , Kopfschmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schmerzen bei Kindern

Weniger als die Hälfte der in Deutschland zugelassenen Medikamente sind für Kinder geprüft. Um das zu ändern, müssen seit 2007 bei Arzneimittelstudien auch Kinder beteiligt werden. Doch der Fortschritt ist in diesem Bereich eine Schnecke.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Kopfbälle gehören zu den coolsten Spieltechniken im Fußball – doch sie haben ihren Preis. Eine Studie aus Schottland zeigt: Das Risiko für Profifußballer, später an neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson, Alzheimer oder Demenz zu erkranken, ist dreieinhalb mal so hoch wie bei der Allgemeinbevölkerung. Ein Spielertyp ist besonders in Gefahr.


Viele Eltern meinen es gut, wenn sie vor ihren Kindern über eine Demenz bei deren Großeltern nicht sprechen. Sie wollen sie nicht belasten. So schwer es für Kinder ist, diese Erkrankung zu verstehen – so sehr spüren sie, dass etwas nicht stimmt. Experten raten deshalb zu einer kindgerechten Offenheit.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin