. Zentrale Prüfstelle für Kurse

Vorsorge ist gut – qualitätsgesichert ist sie noch besser!

Anbieter von Präventionskursen können künftig ihre Bewegungs-, Ernährungs- oder Stressbewältigungskurse bei einer zentralen Stelle dahingehend prüfen lassen, ob sie nach § 20 SGB V bezuschusst werden oder nicht.
Neues Präventionsportal geht online

Die Qualität von Präventionskursen wird transparenter

Auf dem neuen Internetportal „zentrale-pruefstelle-praevention.de“ können Anbieter von Präventionskursen künftig ihre Angebote hochladen – und erhalten dann innerhalb von zehn Tagen Nachricht, ob der Kurs den qualitativen Anforderungen der gesetzlichen Krankenversicherung entspricht und im Rahmen des § 20 SGB V bezuschusst werden kann. Maßnahmen, die nicht den in diesem Leitfaden dargestellten Handlungsfeldern entsprechen, dürfen von den Krankenkassen nicht im Rahmen von § 20 und § 20a SGB V durchgeführt oder gefördert werden. Wer solch einen Kurs belegt, muss ihn also aus der eigenen Tasche bezahlen – und kann auch nicht darauf vertrauen, dass er entsprechend qualitätsgesichert ist.

Versicherte können unter Tausenden von Angeboten wählen

Geprüft werden von der gemeinsamen Stelle, die mehrere gesetzliche Krankenkassen sowie der Verband der Ersatzkassen (vdek) und der BKK-Dachverband eingerichtet haben, unter anderem die Qualifikation des Anbieters sowie Leistungsnachweise und Trainermanuale. Mittlerweile enthält die Datenbank etwa 369.000 geprüfte Kurse von 116.000 Anbietern aus ganz Deutschland. Versicherte der beteiligten Krankenkassen können auf der Internetseite ihrer Kasse so ganz bequem und kostenlos erfahren, welche Kurse von ihrer Krankenkasse bezuschusst werden.

 

Wo „Deutscher Standard Prävention“ draufsteht, ist auch Qualität drin!

„Die gemeinsame Prüfstelle macht das Verfahren weitaus effizienter und einfacher“, sagte Franz Knieps, Vorstand des BKK-Dachverbandes, bei der Vorstellung der Vorstellung des neuen Qualitätsportals. Doppelprüfungen durch unterschiedliche Kassen und unterschiedliche Wertungen gehörten damit der Vergangenheit an. Darüber hinaus sei das Portal auch eine zusätzliche Serviceleistung der teilnehmenden Kassen.
Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des vdek, erwartet zudem einen deutlichen Qualitätsschub durch das mit dem Qualitätsportal eingeführte Prüfsiegel. Versicherte könnten anhand der Kennzeichnung als „Deutscher Standard Prävention“ nun schnell erkennen, welche Kurse qualitätsgesichert sind.
Das Qualitätssiegel gilt für drei Jahre – danach müssen die Anbieter von Präventionskursen ihre Maßnahmen erneut überprüfen lassen.

www.zentrale-pruefstelle-praevention.de

Foto: © Robert Kneschke - Fotolia.com

Autor: Cornelia Wanke
 

Weitere Nachrichten zum Thema Prävention

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Immer wieder wird die gesundheitsfördernde Wirkung von Weihrauch diskutiert. Kleinere Studien konnten bereits die Wirksamkeit bei einigen Krankheiten belegen. Sie beruht offenbar vor allem auf den im Weihrauch enthaltenden entzündungshemmenden Substanzen.
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.