Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
10.03.2021

Vorsicht vor „falschen“ Corona-Schnelltests aus dem Internet

Corona-Schnelltests sind momentan eine begehrte Ware. Im Internet tummeln sich aber nicht nur seriöse Anbieter. Daran lässt sich ein Fake Shop erkennen.
Fake Shops im Internet erkennen: Experten warnen vor Abzocke mit Schnelltests

Fake Shops im Internet erkennen: Experten warnen vor Abzocke mit Schnelltests

Corona-Schnelltests werden schon seit geraumer Zeit im Internet angeboten. Leider wittern auch Cyberkriminelle das Geschäft. Cybersicherheitsexperten des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) warnen deshalb vor sogenannten Fake Shops, also Anbietern, die Geld kassieren und dann nicht liefern. Das sei schon in der ersten Zeit der Pandemie hinsichtlich Desinfektionsmittel und medizinischen Schutzausrüstungen so gewesen. Nun befürchten die Experten, dass sich die betrügerischen Geschäfte auch mit den Schnelltests wiederholen.

Vorsicht vor besonders günstigen Angeboten

„Fake Shops locken Kunden typischerweise mit besonders günstigen Angeboten zu gerade sehr begehrten Produkten“, sagt Dr. Peter Mayer von der Forschungsgruppe Security Usability Society (SECUSO) am KIT. Das sollte stutzig machen. So sei immer Vorsicht geboten, wenn die Preise deutlich unter denen anderer Anbieter liegen.

Die Cybersicherheitsexperten geben Tipps, die misstrauisch stimmen sollten:

·         Wenn der Anbieter keine weiteren ähnlichen Produkte im Angebot hat und sich Corona-Tests völlig vom übrigen Sortiment abheben

·         Wenn der Shop als Zahlungsmittel ausschließlich Vorauskasse oder Zahlung per Kreditkarte anbietet

·         Wenn bei diesem Anbieter Schnelltests nur halb so teuer sind wie bei allen anderen

·         Wenn auf der Shop-Seite kein Impressum angegeben ist oder die angegebenen Kontaktdaten nicht erreichbar sind.

 

Gütesiegel können gefälscht sein

Seriöse Anbieter lassen sich an bestimmten Gütesiegeln wie das Trusted Shops-Label oder das s@fer-shopping-Siegel des TÜV SÜD erkennen. Allerdings „Aber auch hier ist Vorsicht geboten“, warnt Experte Mayer. „Betrüger können die Siegel einfach kopieren oder eigene Siegel erfinden, um Seriosität vorzutäuschen.“

Eine weitere Masche der online Betrüger:  Sie nutzen Sicherheitslücken in Webseiten von Unternehmen, Vereinen oder Privatpersonen, indem sie dort eine Weiterleitung zu ihrem Fake Shop hinterlegten. Die Betreiber bekämen davon meist nichts mit, da die Betrüger lediglich den Namen und damit die Sichtbarkeit der Webseite in Suchmaschinen nutzten, sagt Mayer. Als ersten Schritt empfiehlt Mayer einen Plausibilitätstest: „Das Wichtigste ist, nicht überstürzt zu handeln, sondern sich die Zeit zu nehmen, den Shop genau unter die Lupe zu nehmen.“

Foto: © Adobe Stock/ oatawa

Autor: ham
Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Schnelltests

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Kopfbälle gehören zu den coolsten Spieltechniken im Fußball – doch sie haben ihren Preis. Eine Studie aus Schottland zeigt: Das Risiko für Profifußballer, später an neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson, Alzheimer oder Demenz zu erkranken, ist dreieinhalb mal so hoch wie bei der Allgemeinbevölkerung. Ein Spielertyp ist besonders in Gefahr.


Viele Eltern meinen es gut, wenn sie vor ihren Kindern über eine Demenz bei deren Großeltern nicht sprechen. Sie wollen sie nicht belasten. So schwer es für Kinder ist, diese Erkrankung zu verstehen – so sehr spüren sie, dass etwas nicht stimmt. Experten raten deshalb zu einer kindgerechten Offenheit.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin