Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
10.03.2021

Vorsicht vor „falschen“ Corona-Schnelltests aus dem Internet

Corona-Schnelltests sind momentan eine begehrte Ware. Im Internet tummeln sich aber nicht nur seriöse Anbieter. Daran lässt sich ein Fake Shop erkennen.
Fake Shops im Internet erkennen: Experten warnen vor Abzocke mit Schnelltests

Fake Shops im Internet erkennen: Experten warnen vor Abzocke mit Schnelltests

Corona-Schnelltests werden schon seit geraumer Zeit im Internet angeboten. Leider wittern auch Cyberkriminelle das Geschäft. Cybersicherheitsexperten des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) warnen deshalb vor sogenannten Fake Shops, also Anbietern, die Geld kassieren und dann nicht liefern. Das sei schon in der ersten Zeit der Pandemie hinsichtlich Desinfektionsmittel und medizinischen Schutzausrüstungen so gewesen. Nun befürchten die Experten, dass sich die betrügerischen Geschäfte auch mit den Schnelltests wiederholen.

Vorsicht vor besonders günstigen Angeboten

„Fake Shops locken Kunden typischerweise mit besonders günstigen Angeboten zu gerade sehr begehrten Produkten“, sagt Dr. Peter Mayer von der Forschungsgruppe Security Usability Society (SECUSO) am KIT. Das sollte stutzig machen. So sei immer Vorsicht geboten, wenn die Preise deutlich unter denen anderer Anbieter liegen.

Die Cybersicherheitsexperten geben Tipps, die misstrauisch stimmen sollten:

·         Wenn der Anbieter keine weiteren ähnlichen Produkte im Angebot hat und sich Corona-Tests völlig vom übrigen Sortiment abheben

·         Wenn der Shop als Zahlungsmittel ausschließlich Vorauskasse oder Zahlung per Kreditkarte anbietet

·         Wenn bei diesem Anbieter Schnelltests nur halb so teuer sind wie bei allen anderen

·         Wenn auf der Shop-Seite kein Impressum angegeben ist oder die angegebenen Kontaktdaten nicht erreichbar sind.

 

Gütesiegel können gefälscht sein

Seriöse Anbieter lassen sich an bestimmten Gütesiegeln wie das Trusted Shops-Label oder das s@fer-shopping-Siegel des TÜV SÜD erkennen. Allerdings „Aber auch hier ist Vorsicht geboten“, warnt Experte Mayer. „Betrüger können die Siegel einfach kopieren oder eigene Siegel erfinden, um Seriosität vorzutäuschen.“

Eine weitere Masche der online Betrüger:  Sie nutzen Sicherheitslücken in Webseiten von Unternehmen, Vereinen oder Privatpersonen, indem sie dort eine Weiterleitung zu ihrem Fake Shop hinterlegten. Die Betreiber bekämen davon meist nichts mit, da die Betrüger lediglich den Namen und damit die Sichtbarkeit der Webseite in Suchmaschinen nutzten, sagt Mayer. Als ersten Schritt empfiehlt Mayer einen Plausibilitätstest: „Das Wichtigste ist, nicht überstürzt zu handeln, sondern sich die Zeit zu nehmen, den Shop genau unter die Lupe zu nehmen.“

Foto: © Adobe Stock/ oatawa

Autor: ham
Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Schnelltests

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin