Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Vorsicht, Knalltrauma!

Freitag, 29. Dezember 2017 – Autor:
Kanonenschläge und Raketen sind für viele ein Silvester-Spaß - aber sie sind auch Gift für das Gehör. Die Knallerei jenseits der menschlichen Schmerzgrenze kann Akut- und Spätschäden verursachen und zu Schwerhörigkeit führen. Kinder und Jugendliche sind dabei besonders in Gefahr. Dabei gibt es ein einfaches Gegenmittel.
Silvesterkracher - Sortiment

Zündeln mit Folgen: Knalltraumata in den Ohren gehören neben Verbrennungen, Hand- und Augenverletzungen zu den typischen Gesundheitsschäden der Silvesternacht. – Foto: ©vschlichting - stock.adobe.com

Die Silvesternacht mit ihrem flächendeckenden Privatfeuerwerk ist für viele das vielleicht aufregendste Fest im Jahr. Was in der Partylaune leicht vergessen wird: Für das menschliche Ohr ist es oft auch das gefährlichste, denn die Lärmbelastung erreicht hier ihre Spitzenwerte im Kalenderjahr. „Mehr als 8.000 Menschen sind jährlich nach Silvester von Verletzungen des Innenohrs durch den Knall von Böllern und Raketen betroffen“, warnt die Bundesinnung der Hörakustiker (Biha). „Bei rund einem Drittel von ihnen ist der Hörschaden irreparabel.“

Donnerschläge: Laut wie ein Pistolenschuss

Die größten Risikofaktoren für das Ohr stellen Donnerschläge und Chinaböller dar. Wenn Böller weniger als zwei Metern Entfernung von einem Menschen explodieren, entwickeln sie Schallimpulse von bis zu 160 Dezibel. Damit sind sie so laut wie eine Handfeuerwaffe. Die menschliche Schmerzschwelle liegt bei einem Schallpegel von 120 Dezibel in einem Meter Abstand. Schon bei einem einzigen lauten Knall in Ohr-Nähe - etwa durch einen Feuerwerkskörper - können unmittelbare Schäden entstehen (Knall- oder Explosionstrauma).

 

Explosionsdruck: Trommelfell kann reißen

Doch nicht nur der Lärm ist ursächlich für die Schäden – vor allem auch die Druckbelastung durch die Explosion. Das Trommelfell kann durch den hohen Druck reißen, weitere Verletzungen und Blutungen im Innenohr sind möglich, die feinen Flimmerhärchen im Innenohr können unwiderruflich beschädigt werden. Ein Knalltrauma führt dazu, dass die Betroffenen plötzlich schlecht hören. Ihre Ohren fühlen sich verstopft an, sie haben Schwindelgefühle oder ein Pfeifen im Ohr.

Gehörschäden vermeiden: Abstand halten, Ohrenstöpsel tragen

„Je früher man ein Knalltrauma ärztlich behandeln lässt, umso besser sind die Heilungschancen“, sagt Utta Petzold, Medizinerin bei der Barmer Ersatzkasse. Marianne Frickel, Präsidentin der Bundesinnung der Hörakustiker, rät insbesondere bei Kindern und Jugendlichen zu Vorsicht, weil diese die Gefahr des lauten Knalls nicht einschätzen könnten. Außerdem sei deren Gehör besonders empfindlich. Um Schäden am Gehör zu vermeiden, empfiehlt Frickel deshalb, in der Silvesternacht Abstand zu Lärmquellen zu halten sowie Ohrenstöpsel Gehörschutz zu tragen. „Wer sein Gehör schonen möchte, greift auf Fontänen, Feuerkreisel, Knallerbsen und Wunderkerzen zurück“, heißt es in einer Mitteilung der Biha. „Sie sind nicht lauter als ein Staubsauger.“

Mehr als fünf Millionen Schwerhörige in Deutschland

5,4 Millionen Menschen in Deutschland leiden nach Angaben der Bundesinnung an Schwerhörigkeit in behandlungsbedürftiger Ausprägung – Tendenz steigend. Schwerhörigkeit zählt zu den zehn häufigsten gesundheitlichen Problemen. Dies liegt Experten zufolge aber nicht nur daran, dass die Bevölkerung immer älter wird. Auch extreme Spitzenbelastungen wie beim Silvesterfeuerwerk oder zu lautes Musikhören mit Kopfhörern können das Gehör schon in jungen Jahren vorzeitig schädigen oder Spätschäden zur Folge haben. Das menschliche Gehör reagiert auf übermäßige Lautstärke höchst sensibel – unabhängig davon, ob es sich um eine dauerhafte Lärmbelastung handelt, oder um eine einzelne, heftige Schalleinwirkung wie die Explosion eines Krachers in Ohrennähe an Silvester.

Foto: © Fotolia.de/vschlichting

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demografie , Kinder , Lärm , Notfallmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lärm und Gehörschäden

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Immer weniger Menschen ist es peinlich, ein Hörgerät zu tragen. Das haben europäische Umfragen ergeben. Demnach stehen immer mehr Schwerhörige dazu, auf die Hilfsmittel angewiesen zu sein.
 
Weitere Nachrichten
Zur Senkung hoher Cholesterinwerte werden Statine als Mittel der Wahl eingesetzt, da sie wirksam vor Herzinfarkt und Schlaganfall schützen. Berichte über Nebenwirkungen verunsichern viele Patienten. Wie sicher und verträglich sind diese Cholesterinsenker?


Nagelpilz (Onychomykose) ist ein verbreitetes Leiden. Pilzsporen dringen in den Nagel ein und führen zu Verfärbungen und Verdickungen. Dagegen gibt es rezeptfreie Mittel. Wie wirksam sind sie?
 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin