Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
29.12.2017

Vorsicht, Knalltrauma!

Kanonenschläge und Raketen sind für viele ein Silvester-Spaß - aber sie sind auch Gift für das Gehör. Die Knallerei jenseits der menschlichen Schmerzgrenze kann Akut- und Spätschäden verursachen und zu Schwerhörigkeit führen. Kinder und Jugendliche sind dabei besonders in Gefahr. Dabei gibt es ein einfaches Gegenmittel.
Silvesterkracher - Sortiment

Zündeln mit Folgen: Knalltraumata in den Ohren gehören neben Verbrennungen, Hand- und Augenverletzungen zu den typischen Gesundheitsschäden der Silvesternacht.

Die Silvesternacht mit ihrem flächendeckenden Privatfeuerwerk ist für viele das vielleicht aufregendste Fest im Jahr. Was in der Partylaune leicht vergessen wird: Für das menschliche Ohr ist es oft auch das gefährlichste, denn die Lärmbelastung erreicht hier ihre Spitzenwerte im Kalenderjahr. „Mehr als 8.000 Menschen sind jährlich nach Silvester von Verletzungen des Innenohrs durch den Knall von Böllern und Raketen betroffen“, warnt die Bundesinnung der Hörakustiker (Biha). „Bei rund einem Drittel von ihnen ist der Hörschaden irreparabel.“

Donnerschläge: Laut wie ein Pistolenschuss

Die größten Risikofaktoren für das Ohr stellen Donnerschläge und Chinaböller dar. Wenn Böller weniger als zwei Metern Entfernung von einem Menschen explodieren, entwickeln sie Schallimpulse von bis zu 160 Dezibel. Damit sind sie so laut wie eine Handfeuerwaffe. Die menschliche Schmerzschwelle liegt bei einem Schallpegel von 120 Dezibel in einem Meter Abstand. Schon bei einem einzigen lauten Knall in Ohr-Nähe - etwa durch einen Feuerwerkskörper - können unmittelbare Schäden entstehen (Knall- oder Explosionstrauma).

 

Explosionsdruck: Trommelfell kann reißen

Doch nicht nur der Lärm ist ursächlich für die Schäden – vor allem auch die Druckbelastung durch die Explosion. Das Trommelfell kann durch den hohen Druck reißen, weitere Verletzungen und Blutungen im Innenohr sind möglich, die feinen Flimmerhärchen im Innenohr können unwiderruflich beschädigt werden. Ein Knalltrauma führt dazu, dass die Betroffenen plötzlich schlecht hören. Ihre Ohren fühlen sich verstopft an, sie haben Schwindelgefühle oder ein Pfeifen im Ohr.

Gehörschäden vermeiden: Abstand halten, Ohrenstöpsel tragen

„Je früher man ein Knalltrauma ärztlich behandeln lässt, umso besser sind die Heilungschancen“, sagt Utta Petzold, Medizinerin bei der Barmer Ersatzkasse. Marianne Frickel, Präsidentin der Bundesinnung der Hörakustiker, rät insbesondere bei Kindern und Jugendlichen zu Vorsicht, weil diese die Gefahr des lauten Knalls nicht einschätzen könnten. Außerdem sei deren Gehör besonders empfindlich. Um Schäden am Gehör zu vermeiden, empfiehlt Frickel deshalb, in der Silvesternacht Abstand zu Lärmquellen zu halten sowie Ohrenstöpsel Gehörschutz zu tragen. „Wer sein Gehör schonen möchte, greift auf Fontänen, Feuerkreisel, Knallerbsen und Wunderkerzen zurück“, heißt es in einer Mitteilung der Biha. „Sie sind nicht lauter als ein Staubsauger.“

Mehr als fünf Millionen Schwerhörige in Deutschland

5,4 Millionen Menschen in Deutschland leiden nach Angaben der Bundesinnung an Schwerhörigkeit in behandlungsbedürftiger Ausprägung – Tendenz steigend. Schwerhörigkeit zählt zu den zehn häufigsten gesundheitlichen Problemen. Dies liegt Experten zufolge aber nicht nur daran, dass die Bevölkerung immer älter wird. Auch extreme Spitzenbelastungen wie beim Silvesterfeuerwerk oder zu lautes Musikhören mit Kopfhörern können das Gehör schon in jungen Jahren vorzeitig schädigen oder Spätschäden zur Folge haben. Das menschliche Gehör reagiert auf übermäßige Lautstärke höchst sensibel – unabhängig davon, ob es sich um eine dauerhafte Lärmbelastung handelt, oder um eine einzelne, heftige Schalleinwirkung wie die Explosion eines Krachers in Ohrennähe an Silvester.

Foto: © Fotolia.de/vschlichting

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demografie , Kinder , Lärm , Notfallmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lärm und Gehörschäden

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Immer weniger Menschen ist es peinlich, ein Hörgerät zu tragen. Das haben europäische Umfragen ergeben. Demnach stehen immer mehr Schwerhörige dazu, auf die Hilfsmittel angewiesen zu sein.
 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin