. Giftnotruf

Vorsicht beim Pilzesammeln!

Giftige von ungiftigen Pilzen zu unterscheiden, ist gar nicht so einfach. Leicht kommt es zu Verwechslungen, und die Folgen können fatal sein. Im schlimmsten Fall kann eine Vergiftung durch Pilze tödlich enden.
Pilzesammeln, Vergiftung

Wer selbst gesammelte Pilze verzehrt, sollte sich bei der Bestimmung ganz sicher sein

Das Pilzesammeln ist im Herbst eine beliebte Freizeitbeschäftigung und aktuell zieht es wieder viele Sammler in die Wälder. Ein besonderer Genuss ist es für sie, danach die selbst gefundenen Pilze zuzubereiten und zu verzehren. Doch das Hobby ist nicht ungefährlich, wie Experten des Giftnotrufes der Charité – Universitätsmedizin Berlin betonen. Sie verzeichnen einen starken Anstieg der Anfragen und verweisen eindringlich darauf, ausgebildete Pilzberater zu befragen, bevor man die selbst gesammelten Pilze verzehrt.

Handbücher zur Pilzbestimmung reichen nicht aus

Spezielle Apps, aber auch Bücher zur Pilzbestimmung können Laien schnell in die Irre führen. Die Experten des Giftnotrufs der Charité warnen daher vor dem unbedachten Verzehr selbst gesammelter Pilze: „Sorglosigkeit kann lebensgefährlich sein, denn die große Ähnlichkeit vieler Pilze führt bei ungeübten Sammlern leicht zu Verwechslungen. Eindeutige Bestimmungen gelingen in vielen Fällen nur Spezialisten“, sagt Daniela Acquarone vom Giftnotruf der Charité.

 

Vergiftungen können tödlich sein

Die Toxikologin erklärt weiter: „Eine Vergiftung durch Pilze kann zu starken Magen-Darm-Symptomen, Halluzinationen, Leberversagen und weiteren Krankheitsbildern führen, mitunter sogar tödlich sein.“ Kinder und ältere Menschen sind besonders gefährdet, da hier schon kleine Mengen giftiger Pilze schwere Symptome verursachen.

Wer Pilze ohne Bedenken essen möchte, sollte sich ausschließlich auf Expertenwissen verlassen, so die Charité in einer Mitteilung. Das gilt auch für Pilze von Straßenhändlern. Sollte es dennoch zu einem Verzehr nicht zuverlässig bestimmter Pilze gekommen sein oder hat ein Kind versehentlich einen giftigen Pilz gekostet, muss unverzüglich ein Giftinformationszentrum kontaktiert werden. Wichtig ist dabei, sämtliche Pilzreste aufzuheben, damit ausreichend Material zur Bestimmung vorliegt.

Viele Speisepilze haben gefährliche Doppelgänger

Nicht nur Menschen mit wenig Fachkenntnis, sondern auch erfahrene Sammler laufen immer wieder Gefahr, giftige und ungiftige Pilze zu verwechseln. Denn viele der rund 100 Speisepilze haben Doppelgänger, die nicht genießbar sind. Dazu gehört unter anderem der Grüne Knollenblätterpilz, der dem Waldchampignon ähnelt, oder der weiße spitzhütige und der weiße flachhütige Knollenblätterpilz, die leicht mit dem Anis-Egerling bzw. dem Wiesenchampignon verwechselt werden können.

Unscheinbar, aber ebenfalls ungenießbar ist auch der Pantherpilz, der immer wieder mit dem essbaren Perlpilz oder auch dem Gedrungenem Wülstling verwechselt wird. Nicht immer muss es sich bei Unverträglichkeiten um eine Vergiftung handeln. So treten beim Kahlen Krempling erst nach mehrmaligem Genuss Symptome auf: Sie sind Folge einer allergischen Reaktion.

Foto: © Heike Rau - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Vergiftung

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.