. Weißbuch

„Vorhofflimmern wird als Risikofaktor für Schlaganfälle immer noch unterschätzt“

Gut jeder fünfte Schlaganfall geht auf Vorhofflimmern zurück. Durch eine bessere Früherkennung und Versorgung der Herzrhythmusstörung könnten Tausende Schlaganfälle verhindert werden, erklärt Hans-Holger Bleß, Mit-Autor des Weißbuchs „Schlaganfallprävention bei Vorhofflimmern“ im Interview.

Das aktuelle Weißbuch „Schlaganfallprävention bei Vorhofflimmern“ hat die Versorgung von Menschen mit Vorhofflimmern untersucht. Wo gibt es Verbesserungsbedarf, Herr Bleß?

Bleß: Unsere Analysen im Weißbuch zeigen, dass Vorhofflimmern zu selten oder zu spät erkannt und häufig nicht angemessen behandelt wird. Bis zu 43 Prozent der Patienten sind nicht oder nicht ausreichend mit präventiven Medikamenten versorgt.

Woran liegt das?

Bleß: Vorhofflimmern wird als Risikofaktor für Schlaganfälle immer noch unterschätzt. Viele Patienten lehnen eine Therapie mit Gerinnungshemmern ab oder nehmen die verschriebenen Medikamente nicht ein, weil sie mehr Angst vor Nebenwirkungen als vor Schlaganfällen haben. Dabei überwiegt in vielen Fällen der Nutzen einer Schlaganfallprävention. Auch Ärzte sind mitunter verunsichert, das Schlaganfallrisiko mit dem Blutungsrisiko abzuwägen und den Zeitpunkt festzulegen, ab welchem eine medikamentöse Therapie eingeleitet wird. Diese Abwägung ist nicht einfach, denn es müssen viele individuelle Faktoren wie das Alter oder Begleiterkrankungen berücksichtigt werden. 

Müssten die Patienten hier besser aufgeklärt werden?

Bleß: Unbedingt. Patienten sollten von ihrem Arzt sachlich und verständlich über die Risiken des Vorhofflimmerns und den Nutzen einer Behandlung aufgeklärt werden. Es muss ihnen klar werden, dass Vorhofflimmern ein fünffach erhöhtes Schlaganfall-Risiko bedeutet. Diese Rolle kommt in der Regel dem Hausarzt zu. Gut wäre auch, wenn gezielte Betreuungsangebote wie beispielsweise ein Arzneimittelcoach dafür sorgen würden, dass Patienten ihre Medikamente so wie verordnet einnehmen, aber auch mögliche Risiken zeitnah erkannt werden und die Therapie entsprechend angepasst werden kann.

Meinen Sie mit solchen Maßnahmen ließ sich ein Teil der jährlich 270.000 Schlaganfälle verhindern?

Bleß: Eine Studie hat gezeigt, dass in Deutschland jährlich rund 9.400 Schlaganfälle vermieden werden könnten. Einmal durch eine bessere medikamentöse Prophylaxe, aber auch durch eine konsequentere Früherkennung.

Sie meinen die Früherkennung von Vorhofflimmern?

Bleß: Vorhofflimmern zählt mit rund 1,8 Millionen Betroffenen zu den häufigsten Herzrhythmusstörungen im Erwachsenenalter und verursacht bis zu 20  Prozent aller Schlaganfälle. Allerdings wissen viele nicht, dass sie daran erkrankt sind. Das liegt unter anderem daran, dass der Patient häufig keine Symptome verspürt. Wer sich jedoch hin und wieder den Puls misst und ihn dazu vom Arzt kontrollieren lässt, kann mithelfen, die Erkrankung zu entdecken. Ärzte sollten dies insbesondere bei Menschen ab 65 im Blick haben.

Wie erkennt man denn Vorhofflimmern am Puls?

Bleß: Unter Umständen kann ein unregelmäßiger Puls getastet werden. Das Herz bzw. der Puls schlägt unregelmäßig. Bei so einem Befund ist ein EKG angezeigt, um die Diagnose zu überprüfen.

Und was hat Vorhofflimmern mit einem Schlaganfall zu tun?

Bleß: Bei Vorhofflimmern schlagen die Vorhöfe des Herzens mit sehr viel höherer Frequenz als normal und können sich nicht mehr effektiv zusammenziehen. Das hat zur Folge, dass der Bluttransport gestört wird und es zur Bildung von Blutgerinnseln im Herzen kommen kann. Wenn sich nun so ein Blutpfropfen löst und ins Gehirn gelangt, droht ein kompletter Gefäßverschluss. Wir sprechen deshalb von einem ischämischen Schlaganfall. Eine medikamentöse Prophylaxe mit Blutgerinnungshemmern soll genau das verhindern.

Stimmt es, dass Schlaganfälle in Folge von Vorhofflimmern oft besonders schwer verlaufen?

Bleß: Einige Untersuchungen zeigen das. Sie enden häufiger tödlich oder führen häufiger zu Bettlägerigkeit im Vergleich zu ischämischen Schlaganfällen anderer Ursache. Dies ist ein weiterer Grund, alles zu tun, damit Vorhofflimmern frühzeitig erkannt und adäquat behandelt wird.

Vorhofflimmern ist ein wichtiger, aber nicht der einzige Risikofaktor für einen Schlaganfall. Was können betroffene Patienten noch tun?

Bleß: Patienten sollten einen gesunden Lebensstil einhalten und zusätzliche Risikofaktoren wie Bluthochdruck oder Zucker- und Fettstoffwechselstörungen behandeln lassen. Mit diesen Maßnahmen kann jeder einen Beitrag zur persönlichen Schlaganfallprävention leisten. Wenn man sich die Folgen des Schlaganfalls anschaut – ein Drittel stirbt im ersten Jahr nach dem Vorfall, die anderen leben häufig mit einer dauerhaften Behinderung – wird deutlich, wie wichtig die Prävention ist.

Hans-Holger Bleß ist einer der Autoren des Weißbuchs „Schlaganfallprävention bei Vorhofflimmern“ und leitet am IGES Institut Berlin den Bereich Versorgungsforschung. 

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Berlin , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Vorhofflimmern

| Schlaganfällen geht häufig Vorhofflimmern voraus, doch bleibt die Grunderkrankung oft unentdeckt. Wissenschaftler konnten nun zeigen, dass ein verlängertes Langzeit-EKG Vorhofflimmern häufiger entdeckt und somit den nächsten Schlaganfall verhindern kann.
| Rund 90.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland an einem Schlaganfall. Darunter sind auch junge Menschen, wie der frühe Tod des Jazzmusikers Roger Cicero zeigt. Dabei gelten 70 Prozent der Schlaganfälle als vermeidbar und manchmal kündigen sich auch Vorboten an.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.