Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
30.11.2017

Vorhofflimmern: Frühe Therapie senkt Demenzrisiko

Patienten mit Vorhofflimmern entwickeln seltener eine Demenz, wenn sie gerinnungshemmende Medikamente einnehmen. Dies zeigt eine schwedische Studie mit fast einer halben Million Menschen. Wichtig ist ein rechtzeitiger Therapiebeginn.
Vorhofflimmern früh therapieren

Vorhofflimmern sollte frühzeitig therapiert werden

Wer unter Vorhofflimmern leidet, sollte das ernstnehmen, denn die Betroffenen haben nicht nur ein erhöhtes Risiko für Schlaganfälle, sondern auch für die Entwicklung einer Demenz. Eine früh einsetzende Therapie mit Gerinnungshemmern kann die kognitive Leistungsfähigkeit jedoch erhalten. Das geht aus einer gemeinsamen Presseerklärung der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) und der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) hervor. Eine schwedische Studie mit fast einer halben Million Menschen konnte demnach zeigen, dass Medikamente wie Marcumar oder die sogenannten NOAKs das Schlaganfall- und Demenzrisiko bei Patienten mit Vorhofflimmern signifikant senken können.

Gerinnungshemmer sollen vor allem Schlaganfälle verhindern

Vorhofflimmern ist eine der häufigsten Herzrhythmusstörungen. Rund 1,8 Millionen Menschen in Deutschland sind davon betroffen. Behandelt wird Vorhofflimmern mit Gerinnungshemmern, den sogenannten Antikoagulanzien, zu denen Marcumar und auch die Nicht-Vitamin-K oralen Antikoagulanzien (NOAK) wie Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban, Edoxaban gehören. Diese Medikamente verhindern, dass sich Blutgerinnsel im Herz bilden und zu Schlaganfällen führen. „Wissenschaftler haben sich nun gefragt, ob durch diese Antikoagulanzien auch winzig kleine Schäden im Gehirn vermieden werden, die zu kognitiven Leitungseinbußen führen könnten“, so Professor Dr. Martin Dichgans, Erster Vorsitzender der DSG und Direktor am Institut für Schlaganfall- und Demenzforschung (ISD) am Klinikum der Universität München.

Um diese Frage zu beantworten, analysierte ein Forscherteam aus Stockholm die Patientendaten aus zwei schwedischen Registern. Die Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler im European Heart Journal. 43 Prozent der Probanden erhielten die klassischen Vitamin-K-Antagonisten, knapp drei Prozent wurden mit einem NOAK behandelt und etwa 50 Prozent erhielten keine Therapie mit Antikoagulanzien.

 

Auch das Demenzrisiko reduziert sich unter Antikoagulanzien

Das Fazit: Bei Patienten, die eine Antikoagulanzientherapie erhielten, konnte das Risiko für eine Demenz um 29 Prozent reduziert werden. Eine sorgfältige und möglichst kontinuierliche Einnahme der Medikation im Beobachtungszeitraum senkte das Risiko noch deutlicher, nämlich um 48 Prozent. Die Wirkstoffklasse, also die Frage danach, ob alte oder neue Antikoagulanzien eingenommen wurden, hatte dabei keinen erwähnenswerten Einfluss auf den antidementen Effekt. DSG und DGN betonen daher in ihrer Presseerklärung, dass eine frühe und konsequente Therapie mit Antikoagulanzien bei Vorhofflimmern wichtig ist – und das nicht nur, um Schlaganfälle zu verhindern.

Foto: © DOC RABE Media - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Blutgerinnungshemmer , Demenz , Herzrhythmusstörungen , Vorhofflimmern
 

Weitere Nachrichten zum Thema Vorhofflimmern

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin