Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Vorerst keine Therapie für Demenz in Sicht

Montag, 21. September 2015 – Autor: Angela Mißlbeck
Eine ursachenbezogene Behandlung der Alzheimer-Erkrankung und anderer Demenzerkrankungen wird nicht sobald zur Verfügung stehen. Davon geht Professor Isabella Heuser vom Vorstand der Hirnliga aus. Doch die Zahl der Erkrankten steigt nicht mehr so schnell wie bisher.
an die Hand nehmen: Demenzpatienten brauchen mehr Unterstützung, vor allem im Krankenhaus

Demenzkranke an die Hand nehmen - daran erinnert der Welt-Alzheimer-Tag – Foto: mickyso - Fotolia

„Bislang gibt es kein Medikament, das die Alzheimer-Krankheit heilen kann. Irgendwann wird eine wirksame Therapie zur Verfügung stehen, aber wann das sein wird, ist völlig unklar“, so die Berliner Professorin Heuser. Die Forschung gehe intensiv voran und es gebe vielversprechende Ergebnisse, aber auch Ernüchterungen. „So ist etwa die Euphorie über eine baldig verfügbare ursachenbezogene Behandlung verflogen“, so Heuser weiter.

Die Demenzexpertin untermauerte ihre dringende Empfehlung, alle vorhandenen Möglichkeiten zur Vorbeugung und Behandlung zu nutzen. „Es ist bekannt, dass beispielsweise die Behandlung von Diabetes und Bluthochdruck das Risiko, an einer Demenz zu erkranken, senkt“, so Heuser.

Die Professorin verwies zudem auf neue Untersuchungen die zeigen, dass die Zunahme der Erkrankungen in manchen Ländern nicht mehr so groß ist wie erwartet. „Grund dafür scheint eine bessere Lebensweise mit besserer Ernährung , zum Beispiel mediterrane Kost, und mehr Bewegung zu sein“, so Heuser weiter. Das erhärte auch die Forderung nach einer frühzeitigen Diagnose und somit rechtzeitigem Beginn der Demenz-Therapie. Die Therapien bewirken, dass sich die Krankheit langsamer entwickelt.

Demenzpatienten und Angehörige brauchen Unterstützung

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft wendet sich dieses Jahr zum Welt-Alzheimer-Tag am 21. September unter dem Motto „Demenz – Vergiss mich nicht“ an die Öffentlichkeit. „Menschen, die an einer Demenz erkranken, und ihre Familien stehen am Beginn eines langen, oftmals schwierigen Weges. Doch sie müssen und sollen diesen Weg nicht alleine gehen. Wir dürfen sie nicht vergessen“, so der Appell von Heike von Lützau-Hohlbein, Vorsitzende der Deutschen Alzheimer Gesellschaft. Betroffene und ihre Angehörigen bräuchten Information, Beratung und Unterstützung. „Und sie brauchen Wegbegleiter: Freunde und Kollegen, die sie weiterhin besuchen, Nachbarn, die ihre Hilfe anbieten und kompetente Fachleute aus Pflege, Beratung, Medizin und Therapie. Und nicht zuletzt eine Gesellschaft, die sie so akzeptiert, wie sie sind“, so Lützow-Hohlbein weiter.

 

Bei Demenzerkrankungen sind Krankenhausaufenthalte riskant

Die Selbsthilfe-Vertreterin würdigte die Verbesserungen im Rahmen der aktuellen Gesetzgebung. Erst mit dem zweiten Pflegestärkungsgesetz werde sich jedoch die Gleichstellung der somatisch und psychisch kranken Pflegebedürftigen vollzogen haben, so die Vereinsvorsitzende. Mit der Verabschiedung rechnet sie noch in diesem Jahr. Allerdings sieht sie noch weiteren Verbesserungsbedarf, vor allem bei der Versorgung von Menschen mit Demenz in Krankenhäusern. Weil sie dort die nötige Aufmerksamkeit und individuelle Unterstützung nicht erhalten würden, stelle ein Krankenhausaufenthalt für Menschen mit Demenz derzeit eines der größten Risiken für eine dramatische Verschlechterung ihres Gesundheitszustandes dar, warnt die Alzheimer Gesellschaft.

Foto: mickyso – fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

28.09.2019

Viele demenzerkrankte Menschen werden nicht fachgerecht diagnostiziert. Dabei ist eine möglichst frühe Diagnose wichtig, um alle therapeutischen Möglichkeiten auszuloten. Zudem können Symptome, die auf eine Demenzerkrankung hinweisen, ganz andere Ursachen haben, die festgestellt werden sollten.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Etwa 5 Prozent der Bevölkerung verträgt kein Gluten. Das ist ein Klebereiweiß, das in Getreide wie Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste, Hafer, Emmer vorkommt. Doch Lebensmittel haben, wenn Getreide verarbeitet wurde, einen sehr unterschiedlichen Glutengehalt.


Ob in der Arztpraxis oder im Fitnessstudio: Der BMI gilt als beliebte Methode um festzustellen, ob jemand zu dick ist. Wissenschaftler kritisieren das. Der BMI unterscheide nicht zwischen Muskeln und Fett und sage nichts über die Fettverteilung aus.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin