Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
19.05.2021

Vorerkrankung Bluthochdruck erhöht Covid-Gefahr

Nach einer aktuellen Studie steht jeder vierte schwere Covid-Verlauf in Zusammenhang mit der Vorerkrankung Bluthochdruck. Das zeigt einmal mehr, wie wichtig eine gute Einstellung des Blutdrucks ist.
Bluthochdruck gerade während der Pandemie ernst nehmen

Bluthochdruck gerade während der Pandemie ernst nehmen

Ein Studie der Tufts University in den USA, in der mehr als 900.000 Klinikbehandlungen mit Covid-19 ausgewertet wurden, zeigt: 64 Prozent der behandlungsbedürftigen Covid-19-Fälle stehen in Zusammenhang mit Vorerkrankungen wie Adipositas, Diabetes, Bluthochdruck und Herzinsuffizienz. Allein 26,2 Prozent der schweren Covid-Verläufe sind demnach auf Bluthochdruck zurückzuführen.

Die Deutsche Herzstiftung nimmt die Studie zum Anlass, um vor den doppelten Gefahren des Bluthochdrucks zu waren: Herz-Kreislauferkrankungen und Schlaganfälle auf der einen und das Risiko einer schweren Sars-CoV-2-Infektion auf der anderen Seite.

Blutdruck senken schützt vor schwerer Corona-Infektion

„Durch eine konsequente Behandlung der Vorerkrankungen, beispielsweise eine Senkung des Blutdrucks bei Hypertoniepatienten, wären viele schwere Covid-19-Verläufe vermeidbar”, sagt Stiftungsvorstand Prof. Dr. med. Heribert Schunkert. Gleichzeitig verringere sich für Patienten durch die Senkung des Blutdrucks auch das Risiko, einen Schlaganfall, Herzinfarkt oder eine Herzschwäche zu erleiden.

 

Das A & O ist ein gesunder Lebensstil

Neben Medikamenten spielt bei der Behandlung von Bluthochdruck vor allem der Lebensstil eine große Rolle. Manchmal sei es sogar möglich, durch eine gesunde Lebensweise komplett auf die Einnahme von Blutdrucksenkern zu verzichten, betont Herzspezialist Schunkert. Vor allem mit Ausdauersport wie Radfahren, Walken oder Joggen könne der Blutdruck gesenkt werden. Bei einer halben Stunde täglich sei eine Senkung der Blutdruckwerte um fünf bis zehn mmHg möglich. „Auch andere Formen der Bewegung sind wirksam – Hauptsache, man wird regelmäßig aktiv“, so Schunkert. Auch das Immunsystem werde durch regelmäßige Bewegung gestärkt und die Wahrscheinlichkeit, Übergewicht und damit einen weiteren Risikofaktor für Herzkrankheiten zu entwickeln, sinke.

In Deutschland leiden rund 20 bis 30 Millionen an Bluthochdruck. Die Prävalenz steigt mit zunehmendem Alter an.

Autor: ham
Hauptkategorien: Corona , Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bluthochdruck , Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bluthochdruck

17.08.2015, aktualisiert: 17.02.2021

Wenn der Blutdruck während des Tages schwankt, ist das völlig normal. Bei größeren Schwankungen ohne erkennbaren Grund erhöht sich allerdings das kardiovaskuläre Risiko - genauso wie bei ständigen Bluthochdruck. Zudem könnte schwankender Blutdruck auch ein Vorbote für eine Demenzerkrankung sein.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Bluthochdruck ist immer behandlungsbedürftig, auch milde Formen und der Altershochdruck, die so genannte isolierte systolische Hypertonie. Das sagt der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Hochdruckliga Prof. Dr. Martin Hausberg. Warum eine Änderung des Lebensstils oft schon ausreicht, erklärt der Bluthochdruck-Experte anlässlich des Welt-Hypertonietags am 17. Mai.
 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin