. Hautkrebs

Vorbräunen im Solarium nicht sinnvoll

Vor dem Urlaub die Haut im Solarium vorzubräunen, schützt nicht vor Sonnenbrand. Zudem steigt dadurch das Risiko für Hautkrebs um ein Vielfaches, wie jetzt eine Studie aus Minnesota zeigt. Die Forscher raten daher dringend vom Vorbräunen im Solarium ab.
Hautkrebs durch Solarien

Solariennutzung erhöht die Hautkrebsgefahr

Vor der Urlaubszeit überlegen viele Menschen, ob sie sich nicht im Solarium vorbräunen sollten – zum einen, um am Urlaubsort schon mit einer Grundbräune auftreten zu können, zum anderen, weil sie glauben, sich dadurch vor Sonnenbrand zu schützen. Letzteres ist jedoch ein Trugschluss, wie Forscher der Universität Minnesota in Minneapolis (USA) in einer Studie herausgefunden haben.

An der Studie nahmen fast 2000 Einwohner aus Minnesota teil. Es zeigte sich, dass das Hautkrebsrisiko bei den Solariennutzern fast um das Vierfache erhöht war – jedenfalls wenn man nur die Daten derjenigen Teilnehmer herausgriff, die nach eigenen Angaben bisher noch keinen einzigen Sonnenbrand erlitten hatten. Zog man zum Vergleich die Probanden heran, die auch ohne Solariumnutzung bereits Sonnenbrände erworben hatten, war der Unterschied nicht mehr ganz so hoch. Die Solariumnutzer hatten dann aber immer noch ein 1,4- bis 1,8-fach höheres Hautkrebsrisiko.

Keine schützende Lichtschwiele durch UV-B-Strahlung

Der Grund für die Problematik des künstlichen Sonnenlichts ist, dass es nicht mit dem Sonnenlicht identisch ist. Sonnenlicht besteht aus zwei Arten von UV-Licht: UV-A und UV-B. Letzteres wird in Solarien meist herausgefiltert, da es als eine der Hauptursachen für schwarzen Hautkrebs (Melanom) gilt. Die Bräunung durch UV-B-Strahlen setzt später ein, hält dafür aber auch länger an. Das langwelligere und damit energieärmere UV-A-Licht, das in Solarien eingesetzt wird, bewirkt eine sofortige Bräunung der Haut, die aber nicht lange anhält. Die UV-A-Strahlen sind auch nicht in der Lage, die sogenannte Lichtschwiele, eine Verdickung der obersten Hautschichten, aufzubauen. Zudem lassen sie die Haut schneller altern und können ebenfalls Hautkrebs verursachen.

Damit durch UV-A-Strahlen die Sofort-Bräunung hervorgerufen werden kann, ist die UV-A-Dosis auch deutlich höher als die der natürlichen Strahlung – das Gesundheitsrisiko ist dementsprechend größer. Auch der verbleibende, geringe Anteil an UV-B-Strahlen kann noch Hautkrebs verursachen. Das größte Problem ist aber, dass die durch die UV-B-Strahlen hervorgerufene Lichtschwiele, die Sonnenbrände verhindert, fehlt. Dass Solariennutzer glauben, aufgrund ihrer Bräune weniger Sonnencreme zu benötigen, ist also ein Trugschluss, denn Haut, die ausschließlich mit UV-A-Licht gebräunt ist, kann in der natürlichen Sonne trotzdem einen Sonnenbrand bekommen – was wiederum die Gefahr für Hautkrebs erhöht.

Solarien schützen nicht vor Sonnenbrand

Vorbräunen macht also einen Sonnenbrand noch wahrscheinlicher und erhöht die Hautkrebs-Gefahr um ein Vielfaches. Die Studienautoren raten daher vom Vorbräunen dringend ab und geben auch zu bedenken, dass grundsätzlich jedes Sonnenbad die Haut strapaziert und überdurchschnittlich altern lässt. Und wenn man schon seine Haut schon im Urlaub stark der Sonne aussetzt, sollte man ihr zu Hause nicht noch mehr schädigende UV-Strahlen zumuten, so die Forscher.

Hautärzte raten dazu, im Jahr maximal 50 Sonnenbäder (einschließlich Solarium) zu nehmen. Auf keinen Fall ins Solarium gehen sollte, wer unter 18 Jahre alt ist, zu Hauttyp 1 angehört (helle Haut, Sommersprossen, blonde oder rote Haare, blaue oder grüne Augen), mehr als 40 Leberflecke oder auffällige Leberflecke hat, als Kind oft einen Sonnenbrand hatte, eine Vorstufe von Hautkrebs zeigt oder bereits an Hautkrebs erkrankt war.

Foto: © Christian Schwier - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Hautkrebs

| Der schwarze Hautkrebs ist die am meisten verbreitete Krebsart bei jungen Erwachsenen. Eine häufige Ursache ist eine übermäßige UV-Bestrahlung in Solarien. Nun soll die „Sunface-App“ vor allem Jugendliche vor der Nutzung von Solarien warnen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.