. Urkunde für ukb

Vorbildlich bei der Organspende

Spenderorgane können Leben retten. Das ukb hat sich in besonderem Masse dafür eingesetzt, Organspenden zu ermöglichen. Dieses Engagement hat jetzt der Senat für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz gemeinsam mit der Deutschen Stiftung Organtransplantation gewürdigt. Senatorin Katrin Lompscher überreichte am 27. August 2010 die Urkunde.
Prof. Schaffartzik und Senatorin Lompscher

Prof. Schaffartzik und Senatorin Lompscher


 

Es war zum ersten Mal, dass ein Berliner Krankenhaus für sein Engagement bei der Organspende ausgezeichnet wurde. Ausschlaggebend für die Ehrung sind Kriterien wie die umfassende Unterstützung der Transplantationsbeauftragten durch die Klinikleitungen, die systematische Fortbildung des Klinikpersonals sowie die Erarbeitung von Leitlinien und Verfahrensschritten für den Akutfall Organspende.

Organspende: ukb ausgezeichnet beim Engagement

All das habe das ukb in vorbildlicher Weise erfüllt, erklärte Gesundheitssenatorin Karin Lompscher. "Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unfallkrankenhauses Berlin haben sich in besonderem Masse dafür eingesetzt, Organspenden zu ermöglichen." Für Klink-Chef Prof. Dr. Axel Ekkernkamp ist das eine Selbstverständlichkeit. "Wir betrachten unser Engagement für die Organspende als selbstverständlichen Bestandteil unserer Verantwortung für Patienten und die Gesellschaft", erklärte Ekkernkamp, der zusammen mit dem Ärztlichen Leiter des ukb, Prof. Walter Schaffartzik, die Urkunde entgegennahm.

Dr. med. Claus Wesslau von der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) dankte dem Unfallkrankenhaus und lobte auch die gute Zusammenarbeit mit anderen Berliner Krankenhäusern. Mit insgesamt 44 realisierten Organspenden und 133 gespendeten Organen im ersten Halbjahr 2010 (2009: 30 Organspender und 80 gespendete Organe) konnte Berlin sein Vorjahresergebnis deutlich steigern.

Statistiken zur Organspende

Rund 12.000 Menschen warten in Deutschland derzeit auf ein Spenderorgan, etwa 1.000 sterben pro Jahr, weil nicht rechtzeitig ein neues Organ für sie zur Verfügung steht. Obwohl laut Umfragen fast 80 Prozent der Bundesbürger die Organspende befürworten, besitzen nur 17 Prozent einen Organspendeausweis. "Jeder sollte eine eigene informierte Entscheidung zur Organspende treffen", betonte Senatorin Lompscher. "Es ist nicht einfach, über den eigenen Tod nachzudenken. Aber die Bereitschaft zur Organspende ist eine menschliche Geste, die Leben schenkt."

Weitere Nachrichten zum Thema Organspende

| Über 10.000 Menschen in Deutschland warten auf ein Spenderorgan – viele von ihnen vergeblich. Am Tag der Organspende, der immer am ersten Samstag im Juni stattfindet, machen Gesundheitsorganisationen auf die Bedeutung der Organspende aufmerksam.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.