. Thrombose

Vorbeugen gegen den Tod durch Lungenembolie

In Deutschland sterben jedes Jahr etwa 40. 000 Patienten an einer Lungenembolie. Mindestens die Hälfte der Todesfälle wäre durch eine rechtzeitige Thrombose-Prophylaxe vermeidbar gewesen. Jetzt hat die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) eine S3-Leitlinie zur Thromboembolieprophylaxe erarbeitet.
Vorbeugen gegen den Tod durch Lungenembolie

©Philipp Flury / PIXELIO

 

Brustschmerzen, Atemnot, manchmal auch das Husten von Blut - das sind die oft aus heiterem Himmel auftretenden Symptome einer Lungenembolie. Noch immer sterben in Deutschland jedes Jahr etwa 40.000 Patienten daran. Durch eine rechtzeitige Thrombose-Prophylaxe könnte mehr als die Hälfte der Todesfälle vermieden werden. Denn die Lungenembolie ist in der Regel die Folge einer tiefen Venenthrombose, das ist ein Blutgerinnsel in der tiefen Bein- oder Beckenvene. Von einem solchen Gerinnsel löst sich manchmal ein Teil ab, wandert über die Blutbahn in die Lunge und verstopft dort eine lebenswichtige Ader. So kommt es zur gefürchteten Lungenembolie.

S3-Leitlinie zur Prophylaxe Venöser Thromboembolie

Um dieser lebensbedrohlichen Erkrankung so gut wie möglich vorzubeugen, hat jetzt die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) eine so genannte S3-Leitlinie zur Prophylaxe der so genannten venösen Thromboembolie erarbeitet. Erstmalig haben die 27 beteiligten Fachgesellschaften, darunter die in Berlin ansässige Deutsche Gesellschaft für Angiologie (DGA), dafür alle einschlägigen wissenschaftlichen Studien systematisch aufgearbeitet. Damit gibt die Leitlinie Ärzten verlässliche Empfehlungen für Diagnose und Therapie auf diesem wichtigen Gebiet. "Die neue S3-Leitlinie zur Thromboseembolieprophylaxe ist ein Meilensteindokument und wird mit seinem Erscheinen sofort zum Standard avancieren. Seine normative Kraft wird sich bis in den juristischen Bereich erstrecken", ist sich Prof. Sebastian Schellong, Thrombose-Experte und Geschäftsführer der DGA, sicher.

Tiefe Venenthrombose: Diagnose

 

In Deutschland erkranken durchschnittlich im Jahr etwa 80 000 Menschen an einer symptomatischen tiefen Venenthrombose. Das Tückische ist: Eine tiefe Venenthrombose kündigt sich nicht immer an. Manche verlaufen ganz ohne Krankheitsanzeichen. Der Arzt kann eine sich anbahnende Lungenembolie erst diagnostizieren, wenn sie schon akut ist. Auch gibt es bisher keine zuverlässigen Tests zur Ermittlung des individuellen Thromboserisikos. Deshalb wird in der Leitlinie ganz besondern die Notwendigkeit einer generellen Vorbeugung gegen Thrombose in Risikosituationen betont.

Das Thromboserisiko ist bei jeder Bettlägerigkeit aufgrund einer akuten Erkrankung oder eine Operation erhöht, ebenso bei Schwangerschaften oder Krebserkrankungen. Thromboseprophylaxe ist deshalb für alle medizinischen Fachgebiete ein Thema. So enthält die neue Leitlinie erstmalig neben den Empfehlungen für die operative Medizin auch solche für die Innere Medizin, die Neurologie, Intensivmedizin, Gynäkologie und Kinder- und Jugendmedizin. Für jedes Fachgebiet sind in der Leitlinie die relevanten Studienergebnisse berücksichtigt und dargestellt.

Hilfe für Therapieentscheidungen durch Leitlinie

Von grosser Bedeutung ist die neue Leitlinie zur Thromboseprophylaxe für die Rechtssicherheit von Ärzten und Patienten. In Prozessen wegen ärztlicher Behandlungsfehler streiten die Parteien am häufigsten über die Frage der angemessenen Thromboseembolieprophylaxe. Die aktuelle Leitlinie bietet mit ihren Empfehlungen, deren Verbindlichkeit graduell abgestuft ist ("soll", "sollte", "kann"), einen wissenschaftlich begründeten Korridor für mögliche Therapieentscheidungen, der bei Gerichtsverfahren zunehmend Beachtung finden wird.

Die neue Leitlinie wird in Kürze auf der Website der AWMF unter http://awmf.org/ veröffentlicht. Sie steht dann in einer Lang- und -Kurzversion kostenlos zur Verfügung.

Hauptkategorie: Pflege

Weitere Nachrichten zum Thema Thrombose

| Sport wirkt sich positiv auf die Thrombozyten-Aktivität aus und kann dadurch das Risiko für eine gefährliche Thrombose senken. Einer aktuellen Studie zufolge kann durch Sport bereits innerhalb von zwei Monaten eine Normalisierung des Thrombose-Risikos erreicht werden.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.