. Sonnenallergie

Vor Sonnenallergie schützt Lichtschutzcreme

Eine Sonnenallergie äußert sich in Rötung, Brennen und Jucken, auch Bläschen oder Pusteln können sich auf den betroffenen Hauptpartien bilden. Zu dieser Reaktion kommt es wenige Stunden oder Tage nach dem intensiven Sonnenbad. Gegen Sonnenallergie schützen kann eine medizinische Lichtschutz-Lotion. Das belegt eine Studie.
Hautentzündung durch Sonnenstrahlen

Sonnenstrahlen können entzündliche Hautreaktionen hervorrufen

Ob die Sonnenallergie überhaupt eine Allergie ist, ist unklar. Die Dermatologen nennen sie polymorphe Lichtdermatose. „Es ist eine unter Sonnenlicht auftretende entzündliche Haut-Reaktion, an der Substanzen innerhalb oder außerhalb des Körpers beteiligt sind“, erklärt Dr. Claas Ulrich, Oberarzt an der Klinik für Dermatologie der Charité - Universitätsmedizin Berlin.

Die Sonnenallergie kann aufreten, wenn die dem Licht entwöhnte Haut erstmals wieder ausgiebig der Strahlung ausgesetzt wird, beim ersten langen Spaziergang im Frühling oder zu Beginn des Strand-Urlaubs im Süden. Betroffen sind vor allem Mitteleuropäer, die Rate liegt hier bei 10 bis 20 Prozent. Die genauen Ursachen sind nicht erforscht.

Medikamente können Sonnenallergie fördern

Fest steht: Einige Medikamente wirken phototoxisch, sie fördern die sonnenallergische Reaktion. Dazu gehören Antibiotika, Rheumamittel, Blutdrucksenker, Diuretika, Krebsmedikamente und Psychopharmaka. Patienten, die sie regelmäßig einnehmen, müssten sich also konsequent vor zu viel Sonnenlicht schützen -  oder sie wechseln wenn möglich auf ein Präparat, das die Lichtempfindlichkeit nicht erhöht.

Auch Inhaltsstoffe von Sonnencremes werden für die allergische Hautreaktion verantwortlich gemacht, Duftstoffe und Emulgatoren beispielsweise. Umgangssprachlich wird diese Form der Sonnenallergie Mallorca-Akne genannt.

Die entzündliche Hautreaktion provozieren die im Sonnenlicht enthaltenen UVA-Strahlen. „Das sind langwellige Strahlen, sie dringen in tiefere Hautschichten ein, an die Verbindungszone zwischen Oberhaut und Unterhaut“, so Ulrich. Die UVA-Strahlen sorgen auch für Falten. Filter in den Sonnenschutzcremes halten UVA-Strahlen ab. „Auf der Packung sollte stehen: UVA-Schutz nach australischer Norm.“

Für einen Sonnenbrand sind die im Sonnenlicht enthaltenen, kurzwelligen  UVB-Strahlen verantwortlich. Wie stark eine Creme die UVB-Strahlen abhält, sagt der Lichtschutzfaktor. Er verlängert die Zeit bis zum Eintreten eines Sonnenbrandes.

Sonnenschutzcremes werden zu sparsam aufgetragen

Wichtig ist beim Eincremen die Dosierung. „Sonnenschutzcremes werden meist zu sparsam eingesetzt, zu dünn auftragen und nicht an allen unbedeckten Körperregionen“, weiß Ulrich. Den besten Schutz gegen Sonnenallergie biete ein medizinisches Lichtschutzmittel, das in der Apotheke erhältlich ist. Das ist mit einer Dosierpumpe versehen, die bei jedem Pumpstoß die gleiche Menge abgibt. Auf der Flasche ist abzulesen, wieviel Sprühstöße pro Körperteil nötig sind.

Für die These, dass sich mit  Vitaminen oder Mineralstoffen einer Sonnenallergie vorbeugen lasse, gebe es keine Belege, sagt Ulrich. Auch vom früher praktizierten „Hardening“, bei der der Patient, der eine Sonnenallergie vermeiden möchte, in der Hauptarztpraxis über vier bis sechs Wochen langsam an höhere Dosen UV-Strahlung gewöhnt wird, rät er ab. „Die WHO hat UV-Licht als Klasse 1-karzinogen eingestuft“.

Ist die Sonnenallergie erst mal da, hilft nur Kühlen, die Hautpartien abdecken und die Sonne meiden. Über die Zeit gewöhnt sich die Haut dann an die Strahlung.

Foto: © Carsten Bachmeyer

Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Sonnenschutz

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.