. Rückenschmerzen

Vor Rücken-OP Zweitmeinung einholen

Gegen nahezu alle Schmerzarten werden heute Operationen angeboten. Doch viele dieser Eingriffe sind überflüssig, insbesondere bei Rückenschmerz. Eine Zweitmeinung kann Klarheit schaffen.
Vor Rücken-OP Zweitmeinung einholen

OP bei Rückenschmerz oft überflüssig

Kann man ständige Schmerzen einfach wegoperieren? Viele Ärzte und Patienten scheinen davon überzeugt zu sein. So stieg in Deutschland beispielsweise zwischen 2007 und 2010 die Zahl der Bandscheiben-Operationen um 30 Prozent. Im Jahr 2007 registrierte das Statistische Bundesamt 140.000 Eingriffe, 2010 waren es bereits 171.000. Die Zahl der Wirbelsäulenversteifungen mit Schrauben und Platten aus Metall hat sich in diesem Zeitraum sogar nahezu verdreifacht.

"Schmerz alleine ist noch keine Indikation für eine Operation", warnt Dr. Gerhard H. H. Müller-Schwefe, Göppingen, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie. "Wir wissen beispielsweise schon seit Jahren, dass es Patienten mit Bandscheibenvorfall und ins Bein ausstrahlenden Schmerzen ob mit oder ohne OP nach einem Jahr besser geht", so der Experte.

In knapp 90 Prozent der Fälle war die Rücken-OP gar nicht nötig

Trotz aller Fortschritte der Operationstechniken mehren sich inzwischen die Hinweise, dass viele dieser Eingriffe nicht nur überflüssig, sondern mitunter sogar schädlich. Eine Zweitmeinung sei in jedem Fall sinnvoll, wenn eine Rücken-Operation ansteht, rät der Schmerzexperte. Die Techniker Krankenkasse und die Deutsche BKK bieten ihren Versicherten die Möglichkeit, sich vor einer Rücken-Operation eine zweite Expertenmeinung in spezialisierten Schmerzzentren der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie einzuholen. Dort haben mittlerweile 600 Rückenschmerz-Patienten von einem Zweitmeinungs-Angebot Gebrauch gemacht.

Das Ergebnis einer Auswertung des Programms überrascht selbst Experten: In 87 Prozent der Fälle riet das Schmerzteam - bestehend aus Schmerzmediziner, Psychotherapeut und Physiotherapeut - von einer Operation ab. Der Mehrzahl dieser Patienten, 66 Prozent, wurde eine Weiterbehandlung bei ihrem betreuenden Arzt empfohlen. Bei 21 Prozent der Patienten empfahl das Team eine sogenannte multimodale Therapie, die inzwischen der Goldstandard in der Schmerzbehandlung ist. Multimodal bedeutet, dass verschiedene Therapien - Medikamente, Bewegung, psychologische Strategien, Physiotherapie - von jeweiligen Experten im Rahmen eines Kompaktprogrammes kombiniert werden. "Dieses Vorgehen ist besonders bei Rückenschmerzen hochwirksam", sagt Dr. Müller-Schwefe. "Die Erfolgsrate liegt bei über 80 Prozent."

Trotzdem gebe es natürlich Fälle, bei denen eine Operation hilfreicher sei. "Man darf nicht so lange warten bis unumkehrbare Schäden entstanden sind, wenn ein Eingriff die beste Lösung ist." Entscheidend sei die richtige Diagnose.

Bild: © Robert Kneschke - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rückenschmerzen , Chirurgie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rückenschmerzen

| Ein Bandscheibenvorfall ist schmerzhaft und schränkt die Lebensqualität für Wochen ein. Experten der „Aktion Gesunder Rücken“ warnen aber vor der überstürzten Entscheidung für eine Operation. Sie raten stattdessen, Geduld für eine nicht-operative Therapie mitzubringen und auf die Selbstheilungskräfte des Körpers zu vertrauen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Betäubungsspritzen-Stiche, Schmerzen beim Bohren, Würgereiz: Zwei Drittel der Deutschen haben Angst davor, zum Zahnarzt zu gehen. Manche haben so sehr Angst, dass sie es gar tun – und sich am Ende die Zähne ruinieren. Dabei gibt es Wege, mit der Angst akzeptierend und konstruktiv umzugehen.
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Konferenzraum Friedrichshain (K1-E), Helios Klinikum Berlin-Buch
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.