. Rückenschmerzen

Vor Rücken-OP Zweitmeinung einholen

Gegen nahezu alle Schmerzarten werden heute Operationen angeboten. Doch viele dieser Eingriffe sind überflüssig, insbesondere bei Rückenschmerz. Eine Zweitmeinung kann Klarheit schaffen.
Vor Rücken-OP Zweitmeinung einholen

OP bei Rückenschmerz oft überflüssig

Kann man ständige Schmerzen einfach wegoperieren? Viele Ärzte und Patienten scheinen davon überzeugt zu sein. So stieg in Deutschland beispielsweise zwischen 2007 und 2010 die Zahl der Bandscheiben-Operationen um 30 Prozent. Im Jahr 2007 registrierte das Statistische Bundesamt 140.000 Eingriffe, 2010 waren es bereits 171.000. Die Zahl der Wirbelsäulenversteifungen mit Schrauben und Platten aus Metall hat sich in diesem Zeitraum sogar nahezu verdreifacht.

"Schmerz alleine ist noch keine Indikation für eine Operation", warnt Dr. Gerhard H. H. Müller-Schwefe, Göppingen, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie. "Wir wissen beispielsweise schon seit Jahren, dass es Patienten mit Bandscheibenvorfall und ins Bein ausstrahlenden Schmerzen ob mit oder ohne OP nach einem Jahr besser geht", so der Experte.

In knapp 90 Prozent der Fälle war die Rücken-OP gar nicht nötig

Trotz aller Fortschritte der Operationstechniken mehren sich inzwischen die Hinweise, dass viele dieser Eingriffe nicht nur überflüssig, sondern mitunter sogar schädlich. Eine Zweitmeinung sei in jedem Fall sinnvoll, wenn eine Rücken-Operation ansteht, rät der Schmerzexperte. Die Techniker Krankenkasse und die Deutsche BKK bieten ihren Versicherten die Möglichkeit, sich vor einer Rücken-Operation eine zweite Expertenmeinung in spezialisierten Schmerzzentren der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie einzuholen. Dort haben mittlerweile 600 Rückenschmerz-Patienten von einem Zweitmeinungs-Angebot Gebrauch gemacht.

Das Ergebnis einer Auswertung des Programms überrascht selbst Experten: In 87 Prozent der Fälle riet das Schmerzteam - bestehend aus Schmerzmediziner, Psychotherapeut und Physiotherapeut - von einer Operation ab. Der Mehrzahl dieser Patienten, 66 Prozent, wurde eine Weiterbehandlung bei ihrem betreuenden Arzt empfohlen. Bei 21 Prozent der Patienten empfahl das Team eine sogenannte multimodale Therapie, die inzwischen der Goldstandard in der Schmerzbehandlung ist. Multimodal bedeutet, dass verschiedene Therapien - Medikamente, Bewegung, psychologische Strategien, Physiotherapie - von jeweiligen Experten im Rahmen eines Kompaktprogrammes kombiniert werden. "Dieses Vorgehen ist besonders bei Rückenschmerzen hochwirksam", sagt Dr. Müller-Schwefe. "Die Erfolgsrate liegt bei über 80 Prozent."

Trotzdem gebe es natürlich Fälle, bei denen eine Operation hilfreicher sei. "Man darf nicht so lange warten bis unumkehrbare Schäden entstanden sind, wenn ein Eingriff die beste Lösung ist." Entscheidend sei die richtige Diagnose.

Bild: © Robert Kneschke - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rückenschmerzen , Chirurgie

Weitere Nachrichten zum Thema Rückenschmerzen

| Bakterielle Infektionen sind nach einem Bandscheibenvorfall offenbar häufiger als gedacht. Dass Antibiotika die Rückenschmerzen lindern können, hat eine dänische Wissenschaftlerin herausgefunden. In Frankfurt wurde ihr soeben der Deutsche Schmerzpreis dafür verliehen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.