. Apotheken enttäuschen im „Warentest“

Vor-Ort-Apotheken beraten nicht besser als Versandapotheken

Nur jede fünfte Apotheke bietet einen fachlich guten Service. Zu diesem Urteil ist jetzt die Stiftung Warentest gelangt. Vor-Ort Apotheken schnitten im Test nicht besser ab als Versandapotheken.
Vor-Ort-Apotheken beraten nicht besser als Versandapotheken

Verpflichtet zur Beratung: Laut Stiftung Warentest kommen viele Apotheken dieser Pflicht nicht ausreichend nach

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Apotheker. Genau das hat jetzt die Stiftung Warentest getan und 38 Apotheken auf Beratung und Service geprüft. Was dabei herauskam, dürfte die Apotheker kaum freuen. Nur acht von 38 Apotheken im aktuellen Test der Stiftung Warentest sind gut, eine ist mangelhaft. Die restlichen Apotheken bekamen ein „befriedigend“ oder „ausreichend“ bescheinigt.

Um die 21 Vor-Ort-Apotheken und 17 Versandapotheken vergleichen zu können, bekamen alle sieben identische Aufgaben gestellt. Drei zu Wechselwirkungen und drei zu rezeptfreien Medikamenten. Die siebte Aufgabe bestand darin, eine Rezeptur fachgerecht herzustellen und zu beschriften, was nur neun der insgesamt 38 Apotheken sehr gut gelang.

Apotheker fragen zu wenig nach, kritisieren die Prüfer

Bei der Beratung zu Wechselwirkungen schnitten die Versandapotheken besser ab als ihre Kollegen im Ladengeschäft. Alle wichtigen Wechselwirkungen erkannte aber auch von ihnen nur eine. Die Versandapotheke wies schriftlich daraufhin, dass rezeptfreies Johanniskraut die Wirkung des Blutverdünners Xarelto verringern kann. Nur etwas mehr als die Hälfte aller 38 getesteten Apotheken warnte ausdrücklich vor dieser Gefahr.

Vor-Ort-Apotheken informierten laut Stiftung Warentest etwas fundierter zu rezeptfreien Mitteln und ihrer Einnahme als Versandapotheken. „Insgesamt fragten Mitarbeiter beider Sparten aber zu wenig nach“, so das Urteil der Prüfer. „Dabei ist das Nachfragen wichtig, damit die ausgewählten Arzneien optimal zu den jeweiligen Beschwerden passen.“

Vier Versandapotheken erhielten das Testurteil „gut“

Bei den Vor-Ort-Apotheken handelte es sich um 21 Apotheken im Raum Dresden, Frank­furt am Main und Hannover. Nur vier erhielten das testurteil „gut“. Von den 17 getesteten Versandapotheken schnitten immerhin auch vier mit „gut“ ab. Damit haben sie sich im Vergleich zum Testjahr 2010 verbessert. Zu den aktuellen Testsiegern gehören die Deutsche Internet Apotheke, Medpex, Aponeo und Versandapo.de. Die Versandapotheke Doc Morris erhielt ein „befriedigend“ und Zur Rose landete wegen „mangelhafter“ fachlicher Qualität auf dem letzten Platz. Nur in einem Punkt waren die Versandapotheken ihren Kollegen vor Ort deutlich überlegen: Rezeptfreie Medikamente sind bei ihnen deutlich preisgünstiger zu haben.

Insgesamt hapere eher an der fachlichen Qualität als an mangelndem Service, so das Fazit der Warentester. Laut Apothekenbetriebsordnung müssen Apotheker Kunden beraten und auf „Aspekte der Arzneimittelsicherheit“ wie zum Beispiel Wechselwirkungen hinweisen. Das gilt auch für Versandapotheken.

© Kadmy - Fotolia.com

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Wechselwirkungen

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Keine Altersgruppe wächst so schnell wie die der Hochbetagten. Viele, die auf die 100-Jahre-Marke zusteuern, verfügen über eigene Ideen und Strategien für ein gutes Altern. Die Wissenschaft, kritisiert jetzt eine der wenigen Altersforscherinnen, habe dies bisher aber so gut wie übersehen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.