. Zweitmeinung

Vor Knie-OP Zweitmeinung einholen

Jede zehnte von jährlich 160.000 Knie-Operationen in Deutschland ist aus Expertensicht überflüssig. Die Barmer GEK rät ihren Versicherte daher, vor dem Eingriff eine Zweitmeinung einzuholen. Dazu hat die Krankenkasse Verträge mit Spezialisten abgeschlossen.
Krankenkasse rät vor Knie-OP zur Zweitmeinung

Vor einer Knie-OP alle Therapie-Optionen prüfen

"Vor allem jüngere Patienten sollten vor einer komplizierten Knie-Operation eine Zweitmeinung einholen, um einen übereilten oder fehlerhaften Eingriff zu vermeiden. Bislang hat etwa jeder dritte Patient, der sich eine Zweitmeinung eingeholt hat, auf eine Knie-Operation verzichtet", sagt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der Barmer GEK in einer Pressemitteilung.

Vor einem Eingriff können sich die Versicherten zunächst beim Barmer GEK Teledoktor, der auch gegenüber der Kasse der Schweigepflicht unterliegt, beraten lassen. Bei Bedarf vermittelt dieser den Patienten zu einem Knie-Spezialisten, etwa nach Rissen des vorderen Kreuzbandes mit Begleitverletzungen wie Meniskus- und Knorpelschäden und bei kindlichen Knieverletzungen.

Vor Knie-OP gibt Experte Zweitmeinung ab

Der Knie-Experte ermöglicht in der Regel binnen 14 Tagen den Zweitmeinungstermin, sichtet bisherige Befunde und Therapieempfehlungen und berät den Betroffenen über Behandlungsoptionen. Bislang arbeitet die Barmer GEK mit Knie-Spezialisten aus Berlin, Darmstadt, Hamburg, Hannover, Gießen, Kiel, Mainz, Oldenburg, Neubrandenburg, Regensburg und München zusammen.

"Wir bauen ein bundesweites Netz von ausgewählten Knie-Spezialisten auf, die mitunter auch Spitzensportler aus der Fußball-Bundesliga betreuen. Von der Expertise der bundesweit renommiertesten Knie-Experten können unsere Versicherten profitieren", sagt Marschall.

Auch vor Kniegelenksersatz zweite Meinung einholen

Auch bei einem operativen Knie-Gelenksersatz müssen Risiken wie Infektionen oder eine spätere Lockerung des Implantats in Kauf genommen werden. Die Haltbarkeitsdauer eines künstlichen Gelenks hat sich in den letzten Jahren zwar deutlich verbessert, dennoch ist sie begrenzt, was zu Folgeeingriffen führen kann, heißt es weiter bei der Barmer GEK.

Der Einsatz eines künstlichen Kniegelenks sollte deshalb nur nach sorgfältiger Abwägung aller Risiken, Chancen und in Frage kommenden Alternativen vorgenommen werden. Der Teledoktor kann auch in diesem Fall konsultiert werden, für die Zweitmeinung beim Gelenkersatz arbeitet die Barmer GEK bislang nur mit Spezialisten in Düsseldorf zusammen.

Foto: edwardolive

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Zweitmeinung

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.