Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Vor dem Urlaub an Masern-Impfung denken

Freitag, 11. März 2022 – Autor:
Mit dem Abebben der Corona-Welle wird wieder mehr gereist. Gerade für Urlauber bleibt Impfen ein Thema: Einige Länder verlangen einen Corona-Schutz. Warum Reisende auch an die Masern-Impfung denken sollten.
In einigen Ländern gibt es derzeit wieder Masern-Fälle

– Foto: Adobe Stock/Zerbor

Mit dem Abebben der Corona-Welle wird wieder mehr gereist. Doch gerade für Urlauber bleibt Impfen ein Thema: Länder wie Australien verlangen von Touristen einen Corona-Impfschutz. Reisende sollten aber unbedingt auch an die Masern-Impfung denken: Aus Italien, Belgien, Österreich und Rumänien werden hohe Fallzahlen gemeldet. Stark betroffen ist auch der westafrikanische Staat Guinea. Das meldet das CRM Centrum für Reisemedizin.

Seit September 2016 gibt es in Rumänien einen Masernausbruch. Bis jetzt haben die Behörden 3799 Erkrankungen und 17 Todesfälle gemeldet. Österreich verzeichnet mit 69 Fällen bereits mehr als im vergangenen Jahr, Italien 238 Fälle aus 15 Regionen. Das Robert-Koch-Institut meldet für Deutschland 235 Fälle bis Anfang März, unter anderem aus Berlin, Leipzig und Duisburg.

Vor dem Urlaub an Masern-Impfung denken

Prof. Tomas Jelinek, wissenschaftlicher Leiter des CRM, rät Reisenden prinzipiell, im Rahmen einer reisemedizinischen Beratung ihren Schutz durch Standardimpfungen zu prüfen, gegebenenfalls aufzufrischen oder etwa bei Masern nachzuholen.

Masern sind hochansteckend und werden durch den gleichnamigen Virus hervorgerufen. Die Übertragung des Erregers erfolgt hauptsächlich durch das Einatmen infektiöser Tröpfchen, aber auch durch Kontakt mit Sekreten erkrankter Personen.

 

Ausschlag tritt erst einige Tage nach Erkrankung auf

Erste Symptome sind Fieber, Bindehautentzündung, Erkältungsbeschwerden sowie ein Enanthem, ein Ausschlag im Bereich der Mundschleimhaut. Das charakteristische makulopapulöse Exanthem – knotig-fleckige Veränderungen der Haut – tritt erst wenige Tage später auf und klingt nach vier bis sieben Tagen von allein wieder ab.

Eine Maserninfektion erhöht das Risiko für bakterielle Superinfektionen wie eine akute Mittelohrentzündung, eine Lungenentzündung oder eine Bronchitis. Auch das Auftreten einer akuten postinfektiösen Hirnhautentzündung sowie einer subakuten sklerosierenden Panenzephalitis (SSPE) ist möglich. Diese Entzündung des gesamten Gehirns kann noch vier bis zehn Jahre nach einer Masernerkrankung auftreten und verläuft immer tödlich.

Nach 1970 geborene sollten Impfstatus prüfen

Gegen Masern steht ein Lebendimpfstoff zur Verfügung, der entweder in der Kombination Masern-Mumps-Röteln (MMR) oder Masern-Mumps-Röteln-Varizellen (MMRV) als Mehrfachimpfung verabreicht wird. Die STIKO empfiehlt für Kleinkinder eine zweimalige Immunisierung mit dem MMRV-Impfstoff, wobei die erste Injektion im Alter von 11 bis 14 Monaten und die zweite im Alter von 15 bis 23 Monaten erfolgen sollte.

Allen nach 1970 Geborenen, deren Impfstatus unklar ist, die nicht geimpft sind oder die in der Kindheit nur eine einzige Masern-Impfung erhalten haben, wird die einmalige Injektion des MMR-Impfstoffes empfohlen.
 
Auch andere Krankheiten sollten Touristen im Blick haben: In Äthopien, Somalia, im Jemen, Malawi sowie im Kongo gibt es wieder Polio-Fälle. Gegen Polio gibt es einen Impfschutz.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Coronavirus , Impfen , Kinderlähmung , Masern
 

Weitere Nachrichten zum Thema Reiseimpfungen

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
40 Mal häufiger „schwere Nebenwirkungen“ bei Covid-19-Geimpften als offiziell angegeben – zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie des Charité-Professor Harald Matthes. Medienberichten zufolge hat sich die Charité von der Studie distanziert.


Das Coronavirus mutiert, aber wie und wo? Das Fallbeispiel einer Krebspatientin zeigt, dass in einer einzigen Person mehr als ein Dutzend besorgniserregende Varianten entstehen können. Ein geschwächtes Immunsystem scheint demnach ein Nährboden für Virusmutationen zu sein.
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin