. BIH Digital Health Accelerator

Vom Herzchirurgen zum Jungunternehmer

Digitale Innovationen ans Krankenbett bringen: Alexander Meyer vom Deutschen Herzzentrum Berlin ist das gelungen - dank des BIH Digital Health Accelerator-Programms. Am Dienstag ging die „Talentshow“ für digitale Ideen in die zweite Runde.
BIH Digital Health Accelerator

Herzchirurg in Ausbildung und schon kurz vor der Unternehmensgründung: Alexander Meyer zeigt, dass das Konzept des BIH Digital Health Accelerator funktioniert

Alexander Meyers Idee war mehr oder weniger aus der Not heraus geboren. Als angehender Herzchirurg sah er sich auf der Intensivstation des Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) mit unzähligen Messwerten auf den Monitoren konfrontiert – und fühlte sich überfordert. Es sei eine regelrechte Reizüberflutung gewesen, erzählte der junge Mediziner am Dienstag auf einer Pressekonferenz anlässlich des zweiten „BIH Digital Health Accelerator Demo Days“ in Berlin.

Die Messwerte und Kurven müssen nämlich auch richtig interpretiert und priorisiert werden. Welcher Patient braucht am dringendsten Hilfe, weil Komplikationen wie etwa ein Herz-Kreislauf-Versagen drohen, und welcher kann vielleicht noch warten? Es sind die diensthabenden Ärzte, die solche lebenswichtigen Entscheidungen treffen müssen, und zwar oft ganz alleine.

Frühwarnsystem für Intensivmediziner 

Meyer kam deshalb auf eine geniale Idee: Eine Software könnte dabei helfen, die Daten im Sinne eines Frühwarnsystems rasch und richtig zu interpretieren. Also machte er sich zusammen mit einem Programmierer an die Arbeit, ein solches System für die herzchirurgische Intensivstation zu entwickeln. Der erste Prototyp läuft derzeit am Deutschen Herzzentrum Berlin im Testbetrieb, zunächst ausschließlich zu wissenschaftlichen Zwecken.

„Unser Monitoring-System setzt alle Messwerte in Echtzeit in Bezug zu einander und wertet sie hinsichtlich erster Anzeichen drohender Komplikationen aus – basierend auf der gewaltigen „Erfahrung“ der Messwerte von über 11.000 intensivmedizinische Behandlungen am DHZB, mit denen die künstliche Intelligenz „gefüttert“ wurde“, beschrieb Meyer seine Erfindung.

Bereits Anfang 2020 könnte das Frühwarnsystem in Serie gehen. Ein Investor ist bereits gefunden, der Meyers Idee auf den Markt bzw. auf herzchirurgische Intensivstationen bringen will. Derzeit steht die Gründung seines Start-ups an.

 

BIH hat den Weg zum Markt geebnet

„Ohne die Unterstützung vom BIH hätte ich das nie geschafft“, betonte Meyer, der zunächst vom Clinician Scientist Programm und dann vom Digital Health Accelerator-Programm des Berliner Instituts für Gesundheitsforschung / Berlin Institute of Health (BIH) profitierte. „Das „Digital Health Accelerator“-Programm hat das Projekt aus dem rein wissenschaftlichen Kontext geholt und konkrete Wege zur Translation in die Klinik skizziert“, so Meyer.

Weil er gerne Arzt und Wissenschaftler bleiben möchte, ist er froh, dass das BIH einen Geschäftsführer für sein zukünftiges Start Up gefunden hat. Zudem erhielt er neben einer Anschubfinanzierung ein umfassendes Coaching und Mentoring. Beim ersten „BIH Digital Health Accelerator Demo Day“ vor einem Jahr konnte er dann einen Investor von seinem ersten Prototypen überzeugen. Ein besseres Aushängeschild für das beschleunigende Translationsprogramm kann es wohl nicht geben. 

Netzwerk der Entrepreneure

Der BIH Digital Health Accelerator will Leute wie Meyer zu Entrepreneuren machen oder mit solchen zusammenbringen, damit aus pfiffigen Ideen Produkte mit Mehrwert werden. „Das Pilotprogramm Digital Health Accelerator des BIH konzentriert sich auf die Überführung von technologischen Konzepten in Prototypen, die einen echten Patientennutzen zeigen und ein interessantes Geschäftsmodell aufweisen“, erläuterte Klaus Nitschke, Leiter des BIH Digital Health Accelerator. „Dabei stehen wir laufend mit Ärzten, Patienten sowie Partnern aus Forschung und Wirtschaft im Austausch“. Ziel sei es, ein Netzwerk für Entrepreneure zu gründen weit über die Stadtgrenzen Berlins hinaus.

Am Dienstag ging das Programm in eine weitere Runde. Sechs Teams von jungen Forschern und Medizinern präsentierten beim zweiten „BIH Digital Health Accelerator Demo Day“ ihre digitalen Innovationen für die Medizin der Zukunft. Die Hoffnung ist groß, dass Investoren anbeißen und die vorgestellten Prototypen zur Marktreife bringen. Oder anders ausgedrückt: dass alles so gut läuft wie bei Alexander Meyer.

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Berliner Institut für Gesundheitsforschung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Translation

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Das Berliner Institut für Gesundheitsforschung/Berlin Institute of Health (BIH) erweitert seine Führungsebene um einen Administrativen Vorstand: Dr. Rolf Zettl wird den Posten am 1. März übernehmen. Das gaben Institutsleitung und Aufsichtsrat am Dienstag bekannt.
 
. Weitere Nachrichten
Dank Corona-Krise ist die Luft in Städten besser geworden. Die Verwendung von umwelt- und klimaschädlichen Einwegverpackungen ist dagegen in die Höhe geschnellt. Jeder Kaffee aus einem plastikbeschichteten Pappbecher ist ein Kontakt zu Chemikalien, die gesundheitsschädlich sind, warnt die Deutsche Umwelthilfe: für Erwachsene und Jugendliche – und sogar für ungeborene Kinder.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.