Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Volksentscheid für mehr Pflegepersonal im Krankenhaus auf dem Weg

Das Bündnis Gesunde Krankenhäuser hat in Berlin die erste Hürde auf dem Weg zu einem Volksentscheid für mehr Pflegepersonal im Krankenhaus genommen.
Volksentscheid für mehr Pflegekräfte im Krankenhaus in der ersten Runde

Mit einem Volksentscheid will das Bündnis Gesunde Krankenhäuser für mehr Pflegekräfte kämpfen.

Die nötigen Unterschriften für einen Volksentscheid für mehr Pflegepersonal im Krankenhaus liegen nach Angaben der Initiatoren bereits vor. 20.000 gültige Unterschriften sind nötig. 25.000 Unterschriften hat das Bündnis Gesunde Krankenhäuser unter maßgeblicher Beteiligung der Gewerkschaft ver.di nach eigenen Angaben bereits gesammelt. Das zeige deutlich, dass die Berliner Bevölkerung sich der Problematik bewusst sei und sich eine schnelle Lösung auf Landesebene wünsche, meint die Vivantes-Krankenschwester und Bündnis-Aktivistin Silvia Habekost.

Die Unterschriften müssen beim Innensenator zur Prüfung eingereicht werden. Wenn dort entschieden wird, dass das Volksbegehren zulässig ist, dann muss sich das Berliner Abgeordnetenhaus mit dem Gesetzentwurf des Bündnisses befassen. Das wird jedoch voraussichtlich nicht mehr vor der Sommerpause passieren. Denn die Einreichung der Unterschriften ist erst für den 11. Juni geplant.

Noch mehr Unterschriften für den Volksentscheid

„Wir wollen noch deutlich mehr Unterschriften sammeln, um dem rot-rot-grünen Senat deutlich zu machen, dass die Berliner*innen den Senat in der Pflicht sehen zu handeln“, so Habekost. Zum eigentlichen Volksentscheid für mehr Pflegepersonal im Krankenhaus kommt es erst, wenn das Abgeordnetenhaus den Gesetzentwurf des Bündnisses nicht annimmt.

Der Gesetzentwurf zum Volksentscheid für mehr Pflegepersonal im Krankenhaus sieht vor, dass für alle Bereiche in den Berliner Krankenhäusern Pflegestellenschlüssel eingeführt werden. Das soll durch eine Änderung des Landeskrankenhausgesetzes geschehen.

 

Bundesratsinitiative für mehr Pflegepersonal im Krankenhaus erfolgreich

Kurz nach dem Start des Volksentscheids für Gesunde Krankenhäuser hat die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) eine Bundesratsinitiative für Mindestbesetzungen beim Pflegepersonal im Krankenhaus gestartet, die vom Bundesrat Ende März angenommen wurde. Damit fordert die Länderkammer den Bundestag auf, sich mit dem Thema zu befassen.

Das Bündnis Gesunde Krankenhäuser begrüßt diese Bundesratsinitiative zwar, hält sie jedoch nicht für ausreichend. „Wir finden die Bundesratsinitiative an sich richtig, aber die Länder haben durch die Landeskrankenhausgesetzgebung jetzt schon die Möglichkeit, eine verbindliche und bedarfsgerechte Personalbemessung auf Länderebene einzuführen“, so Ellen Hassenpflug, Betriebsrätin im Jüdischen Krankenhaus Berlin. Der Bundesrat könne nur indirekt auf den Bundestag einwirken. Deshalb sei es weiterhin wichtig, dass die Länder ihre Kompetenzen nutzen und mit guten Regelungen vorangehen, heißt es in einer Stellungnahme des Bündnisses. Der Volksentscheid zeige eine solche Möglichkeit auf. „Es ist an der Zeit, dass der Senat sich dazu erklärt, wie er zu den vorgeschlagenen Änderungen des Landeskrankenhausgesetzes steht“, so das Bündnis in seiner Stellungnahme weiter.

Foto: sudok1 – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenhäuser , Pflegekräfte , Gesundheitsregion Berlin-Brandenburg
 

Weitere Nachrichten zum Thema Volksentscheid für mehr Pflegepersonal im Krankenhaus

25.11.2017

Der Pflegemarkt wächst unaufhaltsam. Unklar ist jedoch, wer die vier Millionen Pflegebedürftigen im Jahr 2030 einmal pflegen soll. Schon heute ist die Zahl der gemeldeten offenen Stellen auf einem historischen Höchststand.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Der AstraZeneca-Impfstoff ist jetzt auch für Senioren zugelassen. Damit könnten die älteren Corona-Risikogruppen schneller durchgeimpft werden. Über Härtefalle, die aus ärztlicher Sicht eine vorzeitige Impfung benötigen, entscheidet in Berlin eine neue Clearingstelle.

Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.

Der sogenannte Bauernhof-Schutz gegen Allergien ist schon länger bekannt. Mit Beta-Laktoglobulin wurde ein Kuhmilch-Protein identifiziert, dass vor allem dafür verantwortlich ist. Das gibt es nun als Lutschtablette.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin