. Weltgesundheitsorganisation

Vogelgrippe H7N9: Übertragung von Mensch zu Mensch möglich

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schließt eine Übertragung der Vogelgrippe H7N9 von Mensch zu Mensch nicht mehr aus. Die Experten sprechen von „seltenen Fällen“.
Vogelgrippe H7N9: Übertragung von Mensch zu Mensch möglich

Viele Chinesen tragen Mundschutz, um sich vor einer Ansteckung mit H7N9 zu schützen

Meldungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge sind in China bereits 17 Menschen an der Vogelgrippe H7N9 gestorben, 87 haben sich infiziert. Bislang gingen die Behörden davon aus, dass das Virus nur von Tier zu Mensch übertragen wird. Nachdem sich nun auch drei Familien und deren Kinder mit H7N9 angesteckt haben, lässt sich das nun mit absoluter Sicherheit nicht mehr sagen. Inzwischen vermutet auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine Übertragung der Vogelgrippe H7N9 von Mensch zu Mensch, allerdings in "seltenen Fällen". Die chinesischen Gesundheitsbehörden hatten schon zuvor eine Übertragung des Virus von Mensch zu Mensch nicht mehr ausgeschlossen. Es sei nicht untypisch für diese Art von Viren, dass es in einigen wenigen Fällen auch eine Übertragung von Mensch zu Mensch gebe, sagte WHO-Vertreter Michael O'Leary in Peking. „Bislang ist es aber ein Tiervirus, das in wenigen Fällen auf Menschen überspringt.“ Die WHO gehe nicht davon aus, dass es eine größere Übertragung zwischen Menschen gebe.

Täglich werden aus China neue Infektionsfälle gemeldet

Ein internationales Expertenteam der WHO ist bereits in China eingetroffen. Es soll eine Woche bleiben und unter anderem Labore, Krankenhäuser und betroffene Regionen besuchen. Die 15 Experten aus Europa, USA, Australien, China und Hongkong wollen insbesondere die Infektionswege des Virus genauer untersuchen.

Das gefährliche Vogelgrippevirus A H7N9 war vor gut drei Wochen in China aufgetreten. Hierbei handelt es sich um die ersten gemeldeten Fälle einer menschlichen Infektion mit dem H7N9-Virusstamm. Die Gensequenzen des Virus sind jedoch bereits veröffentlicht worden. Das US-amerikanische „Center for Disease Control“ hat nach eigenen Angaben bereits mit der Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Virus H7N9 begonnen.

Foto: © Siegfried Schnepf - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Vogelgrippe

Weitere Nachrichten zum Thema Viren

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.