Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Vogelgrippe H7N9: Übertragung von Mensch zu Mensch möglich

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schließt eine Übertragung der Vogelgrippe H7N9 von Mensch zu Mensch nicht mehr aus. Die Experten sprechen von „seltenen Fällen“.
Vogelgrippe H7N9: Übertragung von Mensch zu Mensch möglich

Viele Chinesen tragen Mundschutz, um sich vor einer Ansteckung mit H7N9 zu schützen

Meldungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge sind in China bereits 17 Menschen an der Vogelgrippe H7N9 gestorben, 87 haben sich infiziert. Bislang gingen die Behörden davon aus, dass das Virus nur von Tier zu Mensch übertragen wird. Nachdem sich nun auch drei Familien und deren Kinder mit H7N9 angesteckt haben, lässt sich das nun mit absoluter Sicherheit nicht mehr sagen. Inzwischen vermutet auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine Übertragung der Vogelgrippe H7N9 von Mensch zu Mensch, allerdings in "seltenen Fällen". Die chinesischen Gesundheitsbehörden hatten schon zuvor eine Übertragung des Virus von Mensch zu Mensch nicht mehr ausgeschlossen. Es sei nicht untypisch für diese Art von Viren, dass es in einigen wenigen Fällen auch eine Übertragung von Mensch zu Mensch gebe, sagte WHO-Vertreter Michael O'Leary in Peking. „Bislang ist es aber ein Tiervirus, das in wenigen Fällen auf Menschen überspringt.“ Die WHO gehe nicht davon aus, dass es eine größere Übertragung zwischen Menschen gebe.

Täglich werden aus China neue Infektionsfälle gemeldet

Ein internationales Expertenteam der WHO ist bereits in China eingetroffen. Es soll eine Woche bleiben und unter anderem Labore, Krankenhäuser und betroffene Regionen besuchen. Die 15 Experten aus Europa, USA, Australien, China und Hongkong wollen insbesondere die Infektionswege des Virus genauer untersuchen.

Das gefährliche Vogelgrippevirus A H7N9 war vor gut drei Wochen in China aufgetreten. Hierbei handelt es sich um die ersten gemeldeten Fälle einer menschlichen Infektion mit dem H7N9-Virusstamm. Die Gensequenzen des Virus sind jedoch bereits veröffentlicht worden. Das US-amerikanische „Center for Disease Control“ hat nach eigenen Angaben bereits mit der Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Virus H7N9 begonnen.

Foto: © Siegfried Schnepf - Fotolia.com

 
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Vogelgrippe
 

Weitere Nachrichten zum Thema Viren

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Krebs: Eine halbe Million Menschen werden in Deutschland jedes Jahr mit dieser Diagnose konfrontiert. Die Deutsche Krebshilfe, die Betroffenen und ihren Familien seit 1974 hilft, verdankt ihren Erfolg auch den Prominenten, die ihren Glanz für die gemeinnützige Organisation in die Waagschale werfen. Gründerin war Mildred Scheel, populäre First Lady der Bundesrepublik und Ärztin. Neue Präsidentin ist Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter.

Um Schmerzen zu bekämpfen oder vorzubeugen und ihre Leistung zu steigern, greifen immer mehr Sportler zu Schmerzmitteln. Vor allem der „prophylaktische“ Gebrauch ist dabei gefährlich, warnt die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS).

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin