Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Vogelgrippe H7N9: Übertragung von Mensch zu Mensch möglich

Freitag, 19. April 2013 – Autor:
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schließt eine Übertragung der Vogelgrippe H7N9 von Mensch zu Mensch nicht mehr aus. Die Experten sprechen von „seltenen Fällen“.
Vogelgrippe H7N9: Übertragung von Mensch zu Mensch möglich

Viele Chinesen tragen Mundschutz, um sich vor einer Ansteckung mit H7N9 zu schützen

Meldungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge sind in China bereits 17 Menschen an der Vogelgrippe H7N9 gestorben, 87 haben sich infiziert. Bislang gingen die Behörden davon aus, dass das Virus nur von Tier zu Mensch übertragen wird. Nachdem sich nun auch drei Familien und deren Kinder mit H7N9 angesteckt haben, lässt sich das nun mit absoluter Sicherheit nicht mehr sagen. Inzwischen vermutet auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine Übertragung der Vogelgrippe H7N9 von Mensch zu Mensch, allerdings in "seltenen Fällen". Die chinesischen Gesundheitsbehörden hatten schon zuvor eine Übertragung des Virus von Mensch zu Mensch nicht mehr ausgeschlossen. Es sei nicht untypisch für diese Art von Viren, dass es in einigen wenigen Fällen auch eine Übertragung von Mensch zu Mensch gebe, sagte WHO-Vertreter Michael O'Leary in Peking. „Bislang ist es aber ein Tiervirus, das in wenigen Fällen auf Menschen überspringt.“ Die WHO gehe nicht davon aus, dass es eine größere Übertragung zwischen Menschen gebe.

Täglich werden aus China neue Infektionsfälle gemeldet

Ein internationales Expertenteam der WHO ist bereits in China eingetroffen. Es soll eine Woche bleiben und unter anderem Labore, Krankenhäuser und betroffene Regionen besuchen. Die 15 Experten aus Europa, USA, Australien, China und Hongkong wollen insbesondere die Infektionswege des Virus genauer untersuchen.

Das gefährliche Vogelgrippevirus A H7N9 war vor gut drei Wochen in China aufgetreten. Hierbei handelt es sich um die ersten gemeldeten Fälle einer menschlichen Infektion mit dem H7N9-Virusstamm. Die Gensequenzen des Virus sind jedoch bereits veröffentlicht worden. Das US-amerikanische „Center for Disease Control“ hat nach eigenen Angaben bereits mit der Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Virus H7N9 begonnen.

Foto: © Siegfried Schnepf - Fotolia.com

 
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Vogelgrippe
 

Weitere Nachrichten zum Thema Viren

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Ein Schrank voller Nudeln, Klopapier und Wasserflaschen: Das ist eine Art, mit aktuellen Krisen wie Ukraine-Krieg und Klimawandel umzugehen. Eine weitere Art ist, alles zu tun, dass man psychisch stabil und gesund bleibt. Experten sagen: Das kann man lernen.
 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin