Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Vivantes Wenckebach-Klinikum

Das Vivantes Wenckebach-Klinikum in Berlin Tempelhof hat sich unter anderem auf die rehabilitative Versorgung älterer und hochbetagter Menschen im Zentrum für Altersmedizin spezialisiert. Das Klinikporträt gibt einen Überblick über jährliche Patientenzahlen, Ausstattung und weitere Behandlungsschwerpunkte.

Vivantes Wenckebach-Klinikum

Adresse: Vivantes Wenckebach-Klinikum, Wenckebachstr. 23, 12099 Germany, Berlin
Träger: Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH
Telefonnummer: +49 30 13019 0
Homepage:

Anfahrt

Zahlen im Überblick

Anzahl der Betten

437

Fachabteilung (Anzahl):

9

Patienten im Jahr:

21494

davon ambulant:

11181

davon stationär:

10313

Anzahl der Beschäftigten (in Vollkräften):

k.A.

davon Ärzte (VK);

86

davon Pflegekräfte (VK):

224

Besondere Therapieverfahren oder Schwerpunkte

  • Zentrum für Altersmedizin mit interdisziplinärem geronto-psychiatrischen Schwerpunktbereich
  • Zentrum für Alterstraumatologie
  • Schilddrüsenoperationen
  • Zertifiziertes EndoProthetikZentrum (EPZ)
  • Herzkatheteruntersuchungen im Auguste-Viktoria-Klinikum
  • Herzschrittmacherimplantationen
  • Interdisziplinäre Endoskopie
  • Geriatrische Rehabilitation
  • Hilfe bei Borderline-Persönlichkeitsstörungen
  • 2 Therapiehunde in der Psychiatrie
  • Vivantes Institut für Fort- und Weiterbildung
  • Vivantes Hospiz

Zimmerausstattung

Anzahl Zimmer:

173

Anzahl Einzelzimmer:

61

Anzahl Zwei-Bett-Zimmer:

68

Dusche und WC im Zimmer:

75%

TV im Zimmer:

Ja, ohne Gebühr

Telefon im Zimmer:

Ja, ohne Gebühr

Internetzugang im Zimmmer:

Ja, gebührenpflichtig

Verpflegung

  • freie Menüwahl: ja

Wahlleistungen

  • Allgemeine Innere Medizin (1-Bett-Zi. 67,19 €, 2-Bett-Zi. 26,26 €)
  • Komfortzimmer der Station 2 (1-Bett-Zi. 111,94 €)
  • Übrige (1-Bett-Zi. 96,94 €, 2-Bett-Zi. 51,76 €)

Verkehrsanbindung

  • 5 Gehminuten: Bus 170 "Wenckebachstr." 
  • 5 Gehminuten: Bus 184 "U-Bahnhof Kaiserin-Augusta-Str."
  • 5 Gehminuten: U 6 "Kaiserin-Augusta-Str."

Besondere Ausstattung

Zeitungskiosk in der Klinik:

ja

Öffentlich Patientenbibliothek in der Klinik:

ja (in der Klinik Psychiatrie mit ca 4.000 Bände)

Blumenladen in der Klinik:

nein

Restaurant/Café in der Klinik:

ja

 
14.05.2021

Vitamin C ist das bekannteste Vitamin überhaupt. Es ist an über 150 Stoffwechselprozessen beteiligt, gut für Zähne und Knochen, die Verdauung und die Entgiftung der Leber. Und es hemmt die Bildung von krebsauslösenden Nitrosaminen. Seine wichtigste Wirkung hat aber nichts mit Erkältungen zu tun, sondern mit Anti-Aging.

13.05.2021

Zahnpflege ist wichtig. Auf lange Sicht natürlich zum Schutz vor Zahnausfall; aber auch, weil Entzündungen im Mund Krankheiten im gesamten Körper begünstigen können. Manche Lebensmittel aber schwächen beim Essen vorübergehend die Widerstandskraft des Zahnschmelzes. Deshalb gilt hier: Eine halbe Stunde warten. Oder die Zähne VOR dem Essen putzen – beim Frühstück vor allem.

Mehr zum Thema
Chefärztin der Klinik für Kardiologie und Intensivmedizin und der Klinik für Geriatrie am Vivantes Wenckebach-Klinikum
Nachrichten

Long-Covid stellt Ärzte vor ein Rätsel. Wegen der enormen Krankheitslast –- etwa jeder zehnte Covid-Patient ist betroffen – wird immerhin intensiv daran geforscht. Was Ärzte inzwischen über das komplexe Krankheitsbild wissen, hat Gesundheitsstadt Berlin Experten gefragt. Eine Zusammenfassung der aktuellen Erkenntnisse.

Patienten mit Immunerkrankungen: Bildet ihr Immunsystem nach einer Corona-Impfung überhaupt genügend Antikörper? Und falls nein: Was kann man tun? Diese Fragen haben Wissenschaftler des „Deutschen Zentrums Immuntherapie“ untersucht. Ein überraschendes Ergebnis: Viele Immunkranke vertragen die Impfung offenbar besser als mancher Gesunde.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin