Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Vivantes Wenckebach-Klinikum

Das Vivantes Wenckebach-Klinikum in Berlin Tempelhof hat sich unter anderem auf die rehabilitative Versorgung älterer und hochbetagter Menschen im Zentrum für Altersmedizin spezialisiert. Das Klinikporträt gibt einen Überblick über jährliche Patientenzahlen, Ausstattung und weitere Behandlungsschwerpunkte.

Vivantes Wenckebach-Klinikum

Adresse: Vivantes Wenckebach-Klinikum, Wenckebachstr. 23, 12099 Germany, Berlin
Träger: Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH
Telefonnummer: +49 30 13019 0
Homepage:

Anfahrt

Zahlen im Überblick

Anzahl der Betten

443

Fachabteilung (Anzahl):

9

Patienten im Jahr:

10521

davon ambulant: k.A.
davon stationär:

10521

Anzahl der Beschäftigten (in Vollkräften):

k.A.

davon Ärzte (VK);

96

davon Pflegekräfte (VK):

230

Besondere Therapieverfahren oder Schwerpunkte

  • Zentrum für Altersmedizin mit interdisziplinärem geronto-psychiatrischen Schwerpunktbereich
  • Zentrum für Alterstraumatologie
  • Schilddrüsenoperationen
  • Zertifiziertes EndoProthetikZentrum (EPZ)
  • Herzkatheteruntersuchungen im Auguste-Viktoria-Klinikum
  • Herzschrittmacherimplantationen
  • Interdisziplinäre Endoskopie
  • Geriatrische Rehabilitation
  • Hilfe bei Borderline-Persönlichkeitsstörungen
  • 2 Therapiehunde in der Psychiatrie
  • Vivantes Institut für Fort- und Weiterbildung
  • Vivantes Hospiz

Zimmerausstattung

Anzahl Zimmer:

173

Anzahl Einzelzimmer:

61

Anzahl Zwei-Bett-Zimmer:

68

Wahlleistungen

  • Allgemeine Innere Medizin (1-Bett-Zi. 67,19 €, 2-Bett-Zi. 26,26 €)
  • Komfortzimmer der Station 2 (1-Bett-Zi. 111,94 €)
  • Übrige (1-Bett-Zi. 96,94 €, 2-Bett-Zi. 51,76 €)

Verkehrsanbindung

  • 5 Gehminuten: Bus 170 "Wenckebachstr." 
  • 5 Gehminuten: Bus 184 "U-Bahnhof Kaiserin-Augusta-Str."
  • 5 Gehminuten: U 6 "Kaiserin-Augusta-Str."
 

Antibiotika sind die Standardtherapie bei bakteriellen Infektionen und retten jedes Jahr Millionen von Leben. Aber sie greifen auch die hochkomplexe Darmflora an und damit das Immunsystem. Und: Sie können sogar ihrerseits Krankheiten auslösen. Forscher haben jetzt 1.200 Medikamente daraufhin getestet, ob sie sich hier – parallel verabreicht – als „Gegenmittel“ eignen.

Mehr zum Thema
Chefärztin der Klinik für Kardiologie und Intensivmedizin und der Klinik für Geriatrie am Vivantes Wenckebach-Klinikum
Nachrichten

Saubere Hände sind nicht nur in der Corona-Pandemie wichtig. Zahlreiche Erkrankungen lassen sich mit gründlicher Händehygiene vermeiden: Erkältungen, Magen-Darm-Probleme – und sogar Wurm-Erkrankungen. Mit kreativen Ideen kann man Kinder dazu motivieren, dass Hände waschen für sie in bestimmten Situationen des Alltags zum festen Ritual wird.

Seit August ist bekannt, dass die Impfquote in Deutschland höher ist als dem Robert Koch Institut gemeldet. Nun rechtfertigt das RKI die Untererfassung, die nach neusten Schätzungen fünf Prozentpunkte beträgt. Das Digitale Impfquotenmonitoring sei als Mindestimpfquote zu verstehen.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin