. Vivantes Wenckebach-Klinikum

Vivantes Wenckebach-Klinikum

Das Vivantes Wenckebach-Klinikum in Berlin Tempelhof hat sich unter anderem auf die rehabilitative Versorgung älterer und hochbetagter Menschen im Zentrum für Altersmedizin spezialisiert. Das Klinikporträt gibt einen Überblick über jährliche Patientenzahlen, Ausstattung und weitere Behandlungsschwerpunkte.
Vivantes Wenckebach-Klinikum, Krankenhaus, Berlin

Vivantes Wenckebach-Klinikum

Adresse: Vivantes Wenckebach-Klinikum, Wenckebachstr. 23, 12099 Germany, Berlin
Träger: Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH
Telefonnummer: +49 30 13019 0
Homepage:

Anfahrt

Zahlen im Überblick

Anzahl der Betten

437

Fachabteilung (Anzahl):

9

Patienten im Jahr:

21494

davon ambulant:

11181

davon stationär:

10313

Anzahl der Beschäftigten (in Vollkräften):

k.A.

davon Ärzte (VK);

86

davon Pflegekräfte (VK):

224

Besondere Therapieverfahren oder Schwerpunkte

  • Zentrum für Altersmedizin mit interdisziplinärem geronto-psychiatrischen Schwerpunktbereich
  • Zentrum für Alterstraumatologie
  • Schilddrüsenoperationen
  • Zertifiziertes EndoProthetikZentrum (EPZ)
  • Herzkatheteruntersuchungen im Auguste-Viktoria-Klinikum
  • Herzschrittmacherimplantationen
  • Interdisziplinäre Endoskopie
  • Geriatrische Rehabilitation
  • Hilfe bei Borderline-Persönlichkeitsstörungen
  • 2 Therapiehunde in der Psychiatrie
  • Vivantes Institut für Fort- und Weiterbildung
  • Vivantes Hospiz

Zimmerausstattung

Anzahl Zimmer:

173

Anzahl Einzelzimmer:

61

Anzahl Zwei-Bett-Zimmer:

68

Dusche und WC im Zimmer:

75%

TV im Zimmer:

Ja, ohne Gebühr

Telefon im Zimmer:

Ja, ohne Gebühr

Internetzugang im Zimmmer:

Ja, gebührenpflichtig

Verpflegung

  • freie Menüwahl: ja

Wahlleistungen

  • Allgemeine Innere Medizin (1-Bett-Zi. 67,19 €, 2-Bett-Zi. 26,26 €)
  • Komfortzimmer der Station 2 (1-Bett-Zi. 111,94 €)
  • Übrige (1-Bett-Zi. 96,94 €, 2-Bett-Zi. 51,76 €)

Verkehrsanbindung

  • 5 Gehminuten: Bus 170 "Wenckebachstr." 
  • 5 Gehminuten: Bus 184 "U-Bahnhof Kaiserin-Augusta-Str."
  • 5 Gehminuten: U 6 "Kaiserin-Augusta-Str."

Besondere Ausstattung

Zeitungskiosk in der Klinik:

ja

Öffentlich Patientenbibliothek in der Klinik:

ja (in der Klinik Psychiatrie mit ca 4.000 Bände)

Blumenladen in der Klinik:

nein

Restaurant/Café in der Klinik:

ja

 
. Mehr zum Thema
Chefärztin der Klinik für Kardiologie und Intensivmedizin und der Klinik für Geriatrie am Vivantes Wenckebach-Klinikum
. Nachrichten
Mitarbeiter in den Alten- und Pflegeheimen haben Angst, sich mit Corona zu infizieren. Angehörige dürfen ihre Pflegebedürftigen nicht mehr besuchen. Bei Covid-19 Erkrankungen in einem Pflegeheim müssen betroffene Pflegebedürftige von den übrigen Bewohnern isoliert werden. Über die Situation in der stationären und ambulanten Pflege sprach Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
 
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.