. Vivantes Klinikum Spandau

Vivantes Klinikum Spandau

Das Vivantes Klinikum Spandau besteht unter anderem aus den Spezialzentren Tumorzentrum Nord und Gefäßzentrum Nord. Erfahren Sie mehr über die Klinik im Klinikporträt.
Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Krankenhaus, Berlin

Vivantes Klinikum im Friedrichshain

Adresse: Vivantes Klinikum Spandau, Neue Bergstr. 6, 13585 Germany, Berlin
Träger: Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH
Telefonnummer: +49 30 13013 0
Homepage:

Anfahrt

Zahlen im Überblick

Anzahl der Betten

582

Fachabteilung (Anzahl):

10 (inkl. Rettungsstelle, zusätzlich 2 Institute: Institut Pro Skin, Institut für Radiologie und interventionelle Therapie)

Patienten im Jahr:

44130

davon ambulant:

21207

davon stationär:

22923

Anzahl der Beschäftigten (in Vollkräften):

k.A.

davon Ärzte (VK);

139

davon Pflegekräfte (VK):

319

Besondere Therapieverfahren oder Schwerpunkte

  • Tumorzentrum Nord
  • Gefäßschwerpunkt Nord
  • Stroke Unit
  • Zentrum f. Adipositas u. metabolische Chirurgie 
  • Zentrum f. Schwerst-Schädel-Hirnverletzte
  • Schwerpunkt Unfallchirurgie
  • Zentrum f. Parkinson
  • und andere

Zimmerausstattung

Anzahl Zimmer:

323

Anzahl Einzelzimmer:

115

Anzahl Zwei-Bett-Zimmer:

149

Dusche und WC im Zimmer:

92%

TV im Zimmer:

Ja, ohne Gebühr

Telefon im Zimmer:

Ja, Gebühr: 2 €/Tag zzgl. 0,15 €/Einheit

Internetzugang im Zimmmer:

Ja

Verpflegung

  • freie Menüwahl: ja
  • Menüarten:Vollkost, leichte Vollkost, Vegetarisch
  • zusätzlich wird jede Form ärztlich verordneter Diät angeboten

Wahlleistungen

  • Einzelzimmer: Komfortstation 61 = 143,00 €, Komforstation 21 = 104,44 €, Übrige: 68,59 €
  • Zweibettzimmer: Komfortstation 61 = 73,00 €, Komforstation 21 = 56,23 €, Übrige: 25,50 €
  • Unterbringung einer Begleitperson: Kosten bitten erfragen

Verkehrsanbindung

  • 3 Gehminuten: Busse 126 u. 236 "Schützenstr." 
  • 7 Gehminuten: Bus M 45 "Hügelschanze"
  • 15 Gehminuten: U 7 "Rathaus Spandau" (mit Anschluß Busse 136, 236)
  • 15 Gehminuten: S 9, S 75; RB 4, 5, 13 "Spandau" (mit Anschluß Busse 136, 236)

Besondere Ausstattung

Zeitungskiosk in der Klinik:

ja

Öffentlich Patientenbibliothek in der Klinik:

betreuter Büchertisch

Blumenladen in der Klinik:

ja

Restaurant/Café in der Klinik:

ja

 
. Mehr zum Thema
Chefarzt der Klinik für Innere Medizin- Hämatologie, Onkologie, Gastroenterologie und Palliativmedizin sowie Ärztlicher Direktor am Vivantes Klinikum Spandau
Chefarzt des Zentrums für Adipositas und metabolische Chirurgie, Vivantes Klinikum Spandau
. Nachrichten
Zum Welt-Diabetestag gibt es schlechte Nachrichten für Frühstücksmuffel: Epidemiologische Studienhaben gezeigt, dass der Verzicht auf ein Frühstück mit einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes verbunden ist. Umgekehrt scheint regelmäßiges Frühstücken vor der Zuckerkrankheit und Übergewicht zu schützen.
Die Seborrhoische Dermatitis zeichnet sich durch einen schuppigen und häufig juckenden Ausschlag im Gesicht und auf der Kopfhaut aus. Dermatologen haben nun herausgefunden, dass der Transkriptionsfaktor JunB eine Schlüsselrolle bei der Entstehung dieser Erkrankung spielt. Sie hoffen, dass sich daraus neue Therapieansätze entwickeln lassen.
 
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.