. Vivantes Klinikum Spandau

Vivantes Klinikum Spandau

Das Vivantes Klinikum Spandau besteht unter anderem aus den Spezialzentren Tumorzentrum Nord und Gefäßzentrum Nord. Erfahren Sie mehr über die Klinik im Klinikporträt.
Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Krankenhaus, Berlin

Vivantes Klinikum im Friedrichshain

Adresse: Vivantes Klinikum Spandau, Neue Bergstr. 6, 13585 Germany, Berlin
Träger: Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH
Telefonnummer: +49 30 13013 0
Homepage:

Anfahrt

Zahlen im Überblick

Anzahl der Betten

582

Fachabteilung (Anzahl):

10 (inkl. Rettungsstelle, zusätzlich 2 Institute: Institut Pro Skin, Institut für Radiologie und interventionelle Therapie)

Patienten im Jahr:

44130

davon ambulant:

21207

davon stationär:

22923

Anzahl der Beschäftigten (in Vollkräften):

k.A.

davon Ärzte (VK);

139

davon Pflegekräfte (VK):

319

Besondere Therapieverfahren oder Schwerpunkte

  • Tumorzentrum Nord
  • Gefäßschwerpunkt Nord
  • Stroke Unit
  • Zentrum f. Adipositas u. metabolische Chirurgie 
  • Zentrum f. Schwerst-Schädel-Hirnverletzte
  • Schwerpunkt Unfallchirurgie
  • Zentrum f. Parkinson
  • und andere

Zimmerausstattung

Anzahl Zimmer:

323

Anzahl Einzelzimmer:

115

Anzahl Zwei-Bett-Zimmer:

149

Dusche und WC im Zimmer:

92%

TV im Zimmer:

Ja, ohne Gebühr

Telefon im Zimmer:

Ja, Gebühr: 2 €/Tag zzgl. 0,15 €/Einheit

Internetzugang im Zimmmer:

Ja

Verpflegung

  • freie Menüwahl: ja
  • Menüarten:Vollkost, leichte Vollkost, Vegetarisch
  • zusätzlich wird jede Form ärztlich verordneter Diät angeboten

Wahlleistungen

  • Einzelzimmer: Komfortstation 61 = 143,00 €, Komforstation 21 = 104,44 €, Übrige: 68,59 €
  • Zweibettzimmer: Komfortstation 61 = 73,00 €, Komforstation 21 = 56,23 €, Übrige: 25,50 €
  • Unterbringung einer Begleitperson: Kosten bitten erfragen

Verkehrsanbindung

  • 3 Gehminuten: Busse 126 u. 236 "Schützenstr." 
  • 7 Gehminuten: Bus M 45 "Hügelschanze"
  • 15 Gehminuten: U 7 "Rathaus Spandau" (mit Anschluß Busse 136, 236)
  • 15 Gehminuten: S 9, S 75; RB 4, 5, 13 "Spandau" (mit Anschluß Busse 136, 236)

Besondere Ausstattung

Zeitungskiosk in der Klinik:

ja

Öffentlich Patientenbibliothek in der Klinik:

betreuter Büchertisch

Blumenladen in der Klinik:

ja

Restaurant/Café in der Klinik:

ja

 
| Die Anzahl der Corona-Neuinfektionen in Deutschland ist nach wie vor viel zu hoch. Eine Reduzierung der Anzahl der Infektionen gelingt nur mit guten Daten zum Infektionsgeschehen und darauf aufbauenden Regelungen zur Kontaktreduzierung. Das IGES Institut in Berlin, ein bekanntes unabhängiges Forschungs- und Beratungsinstitut für Infrastruktur- und Gesundheitsfragen, hat jüngst einen Pandemie-Monitor entwickelt. Im Rahmen dieses Monitors werden zahlreiche Daten zum Infektionsgeschehen für ganz Deutschland, die Bundesländer aber auch Landkreise und kreisfreien Städte aufbereitet sowie im Internet zur Verfügung gestellt. Was leistet der IGES Pandemie Monitor? Darüber sprach in einem Podcast Gesundheitsstadt Berlin mit dem Geschäftsführer des IGES Instituts, Prof. Dr. Bertram Häussler.
. Mehr zum Thema
Chefarzt der Klinik für Innere Medizin- Hämatologie, Onkologie, Gastroenterologie und Palliativmedizin sowie Ärztlicher Direktor am Vivantes Klinikum Spandau
Chefarzt des Zentrums für Adipositas und metabolische Chirurgie, Vivantes Klinikum Spandau
. Nachrichten
 
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.