Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Vivantes Klinikum Neukölln

Das Vivantes Klinikum Neukölln ist mit 26 Fachabteilungen und über 1000 Betten das größte Klinikum aus dem Vivantes Netzwerk. Unser Klinikporträt informiert Sie über relevante Zahlen und Fakten.

Vivantes Klinikum Neukölln

Adresse: Vivantes Klinikum Neukölln, Rudower Str. 48, 12313 Germany, Berlin
Träger: Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH
Telefonnummer: +49 30 13014 0
Homepage:

Anfahrt

Zahlen im Überblick

Anzahl der Betten

1115

Fachabteilung (Anzahl):

26

Patienten im Jahr:

129356

davon ambulant:

81304

davon stationär:

48052

Anzahl der Beschäftigten (in Vollkräften):

k.A.

davon Ärzte (VK);

356

davon Pflegekräfte (VK):

672

Besondere Therapieverfahren oder Schwerpunkte

  • Thoraxzentrum
  • Tumorzentrum
  • Zentrum für Unfall- und Notfallmedizin
  • Sozialpädiatrisches Zentrum (SPZ)
  • Perinatalzentrum
  • Tabakentwöhnung und Raucherprävention

Zimmerausstattung

Anzahl Zimmer:

502

Anzahl Einzelzimmer:

101

Anzahl Zwei-Bett-Zimmer:

282

Dusche und WC im Zimmer:

k.A.

TV im Zimmer:

k.A.

Telefon im Zimmer:

Ja

Internetzugang im Zimmmer:

Ja

Verpflegung

  • freie Menüwahl: ja
  • Menüarten: Vollkost, leichte Vollkost, Vegetarisch, ärztl. Diät

Wahlleistungen

  • Einzelzimmer: 65,92 Euro (Psychiatrie, Visceral-, Thorax- und Gefäßchirurgie, Dermatologie, Neurologie: 95,92 Euro)
  • Zweibettzimmer: 25,34 Euro (Psychiatrie, Visceral-, Thorax- und Gefäßchirurgie, Dermatologie, Neurologie: 50,84 Euro)

Verkehrsanbindung

  • 1 Gehminute: Bus 141 "Rudower Str."
  • 2 Gehminuten: Bus 174 "Kormoranweg"
  • 8 Gehminuten: U 7 "Britz Süd"

Besondere Ausstattung

Zeitungskiosk in der Klinik:

k.A.

Öffentlich Patientenbibliothek in der Klinik:

k.A.

Blumenladen in der Klinik:

k.A.

Restaurant/Café in der Klinik:

k.A.

 

Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.

04.03.2021

Der sogenannte Bauernhof-Schutz gegen Allergien ist schon länger bekannt. Mit Beta-Laktoglobulin wurde ein Kuhmilch-Protein identifiziert, dass vor allem dafür verantwortlich ist. Das gibt es nun als Lutschtablette.

Mehr zum Thema
Chefärztin Hämatologie und Onkologie Vivantes Klinikum Neukölln
Klinikdirektorin Strahlentherapie, Radioonkologie und Nuklearmedizin Vivantes Klinikum Neukölln
Leiter des Vivantes Lungenkrebszentrums und Chefarzt der Klinik für Thoraxchirurgie, Vivantes Klinikum Neukölln
Nachrichten
Sich gegen Krebs impfen lassen so wie gegen Masern oder Mumps? Ganz so weit ist die Medizin noch nicht – mit einer Ausnahme: wenn Infektionen bei der Entstehung von Krebs eine Rolle spielen. „Humane Papillomviren“ (HPV) verursachen vor allem Gebärmutterhalskrebs. Sie werden oft beim ersten Sex übertragen und es existiert ein Impfstoff dagegen. Trotzdem ist mehr als die Hälfte der Jugendlichen immer noch nicht geimpft.


 
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin