. Berlin

Vivantes Klinikum „Hellersdorf“ heißt jetzt „Kaulsdorf“

Vivantes hat das Klinikum Hellersdorf in Klinikum „Kaulsdorf“ umbenannt. Damit erhält das Krankenhaus seinen alten Namen zurück.
Nach 20 Jahren hat das Klinikum Hellersdorf seinen alten Namen zurückbekommen. Es heißt jetzt wieder Kaulsdorf

Nach 20 Jahren hat das Klinikum Hellersdorf seinen alten Namen zurückbekommen. Es heißt jetzt wieder Kaulsdorf

Seit 1. Januar ist aus dem Vivantes Klinikum Hellersdorf wieder das Klinikum Kaulsdorf geworden. Grund für die Umbenennung ist laut Klinikkonzern, dass sich die Kaulsdorfer nie so recht mit dem Namen Hellersdorf anfreunden konnten. Denn bis 1996 hieß das Krankenhaus an der Myslowitzer Straße Klinikum Kaulsdorf. "Viele Patienten und auch viele Mitarbeiter haben sich über all die Jahre nicht an die Bezeichnung 'Klinikum Hellersdorf' gewöhnen können. Nach wie vor war unser Krankenhaus für sie das 'Klinikum Kaulsdorf'“, sagt Klinikumsdirektor Axel Gerlach. Der alte Name passe einfach besser zur Verwurzelung im Ortsteil Kaulsdorf.

Kaulsdorf passt besser

Mit der Umbenennung gibt Vivantes den Standort am Brebacher Weg, das ehemalige Wilhelm-Griesinger-Krankenhaus, auf, das seit 2001 ebenfalls zum Vivantes Klinikum Hellersdorf gehörte. Weil nun alle klinischen Leistungen an einem Standort zusammengeführt werden, hat der Klinikkonzern in Kaulsdorf neu gebaut. Der Neubau namens "Wilhelm-Griesinger-Haus" soll im Februar offiziell eröffnet werden. Vivantes verspricht sich von der Zusammenlegung „Verbesserungen in der Qualität der Patientenversorgung und den klinischen Abläufen.“

 

Neubau eröffnet im Februar

Am Klinikum Kaulsdorf werden jedes Jahr rund 31.000 Patienten behandelt, davon 17.000 stationär. Dafür stehen knapp 400 Betten sowie 103 Ärzte und 263 Pflegekräfte bereit. Mit 1.150 Geburten pro Jahr ist das Klinikum eine der größten Geburtskliniken im Bezirk Marzahn-Hellersdorf.  

Foto: Vivantes

Hauptkategorie: Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenhäuser , Vivantes
 

Weitere Nachrichten zum Thema Berliner Kliniken

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Vivantes-Geschäftsführerin Dr. Andrea Grebe würde am liebsten pro Schicht eine Pflegekraft mehr einsetzen, doch das ist unbezahlbar. Im Interview spricht sie über Geldsorgen der Krankenhäuser, freiwillige Qualitätsanstrengungen und die große Bereitschaft in der Berliner Flüchtlingshilfe
. Weitere Nachrichten
Mit einem neuen Bluttest lässt sich die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) rascher von anderen neurodegenerativen Erkrankungen unterscheiden und diagnostizieren. Zudem erlaubt er eine Prognose des Krankheitsverlaufs.
Nur bei jedem vierten Patienten wird Knochenschwund frühzeitig erkannt und therapiert. Die meisten Deutschen wissen nichts oder wenig über Osteoporose, obwohl sie bereits als Volkskrankheit gilt. Dabei kann eine Therapie helfen, schicksalshafte Knochenbrüche wie Wirbel- oder Schenkelhalsfrakturen wenigstens hinauszuzögern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.