. Berlin

Vivantes Klinikum „Hellersdorf“ heißt jetzt „Kaulsdorf“

Vivantes hat das Klinikum Hellersdorf in Klinikum „Kaulsdorf“ umbenannt. Damit erhält das Krankenhaus seinen alten Namen zurück.
Nach 20 Jahren hat das Klinikum Hellersdorf seinen alten Namen zurückbekommen. Es heißt jetzt wieder Kaulsdorf

Nach 20 Jahren hat das Klinikum Hellersdorf seinen alten Namen zurückbekommen. Es heißt jetzt wieder Kaulsdorf

Seit 1. Januar ist aus dem Vivantes Klinikum Hellersdorf wieder das Klinikum Kaulsdorf geworden. Grund für die Umbenennung ist laut Klinikkonzern, dass sich die Kaulsdorfer nie so recht mit dem Namen Hellersdorf anfreunden konnten. Denn bis 1996 hieß das Krankenhaus an der Myslowitzer Straße Klinikum Kaulsdorf. "Viele Patienten und auch viele Mitarbeiter haben sich über all die Jahre nicht an die Bezeichnung 'Klinikum Hellersdorf' gewöhnen können. Nach wie vor war unser Krankenhaus für sie das 'Klinikum Kaulsdorf'“, sagt Klinikumsdirektor Axel Gerlach. Der alte Name passe einfach besser zur Verwurzelung im Ortsteil Kaulsdorf.

Kaulsdorf passt besser

Mit der Umbenennung gibt Vivantes den Standort am Brebacher Weg, das ehemalige Wilhelm-Griesinger-Krankenhaus, auf, das seit 2001 ebenfalls zum Vivantes Klinikum Hellersdorf gehörte. Weil nun alle klinischen Leistungen an einem Standort zusammengeführt werden, hat der Klinikkonzern in Kaulsdorf neu gebaut. Der Neubau namens "Wilhelm-Griesinger-Haus" soll im Februar offiziell eröffnet werden. Vivantes verspricht sich von der Zusammenlegung „Verbesserungen in der Qualität der Patientenversorgung und den klinischen Abläufen.“

Neubau eröffnet im Februar

Am Klinikum Kaulsdorf werden jedes Jahr rund 31.000 Patienten behandelt, davon 17.000 stationär. Dafür stehen knapp 400 Betten sowie 103 Ärzte und 263 Pflegekräfte bereit. Mit 1.150 Geburten pro Jahr ist das Klinikum eine der größten Geburtskliniken im Bezirk Marzahn-Hellersdorf.  

Foto: Vivantes

Hauptkategorie: Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenhäuser , Vivantes

Weitere Nachrichten zum Thema Berliner Kliniken

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Vivantes-Geschäftsführerin Dr. Andrea Grebe würde am liebsten pro Schicht eine Pflegekraft mehr einsetzen, doch das ist unbezahlbar. Im Interview spricht sie über Geldsorgen der Krankenhäuser, freiwillige Qualitätsanstrengungen und die große Bereitschaft in der Berliner Flüchtlingshilfe
. Weitere Nachrichten
Ablehnen und erst nach Widerspruch genehmigen – das scheint gängige Praxis der Krankenkassen bei Anträgen auf Mutter-/Vater-Kind-Kuren zu sein. Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung Ingrid Fischbach kritisiert diese „Missstände im Genehmigungsverhalten“.
Die HIV-Prophylaxe wird preiswerter: Ein Generikum des zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) eingesetzten Medikaments Truvada ist künftig für gut 50 Euro im Monat erhältlich.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.