. Vivantes Klinikum Hellersdorf

Vivantes Klinikum Hellersdorf

Das Vivantes Klinikum Hellersdorf gehört zum kommunalen Klinikverbund Vivantes und hat sechs Fachabteilungen. Behandlungsschwerpunkte und weitere Daten im Überblick bietet unser Klinikporträt.
Vivantes Klinikum am Urban, Krankenhaus, Berlin

Vivantes Klinikum am Urban

Adresse: Vivantes Klinikum Hellersdorf, Myslowitzer Str. 45, 12621 Germany, Berlin
Träger: Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH
Telefonnummer: +49 30 13017 0
Homepage:

Anfahrt

Zahlen im Überblick

Anzahl der Betten

374

Fachabteilung (Anzahl):

6, zusätzlich Rettungsstelle

Patienten im Jahr:

30318

davon ambulant:

16813

davon stationär:

13505

Anzahl der Beschäftigten (in Vollkräften):

k.A.

davon Ärzte (VK);

78

davon Pflegekräfte (VK):

278

Besondere Therapieverfahren oder Schwerpunkte

  • DDG-zertifizierte Behandlungeinrichtung für Typ1- und Typ2-Diabetes Stufe I
  • Unfallchirurgie
  • Psychiatrie (Gerontopsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie) mit ambulanter Gedächtnissprechstunde
  • Geriatrie

Zimmerausstattung

Anzahl Zimmer:

170

Anzahl Einzelzimmer:

49

Anzahl Zwei-Bett-Zimmer:

88

Dusche und WC im Zimmer:

Dusche: 43%, WC: 97% (gilt für Standort Myslowitzer Str.); Standort Brebacher Weg: 46%

TV im Zimmer:

Ja (außer Psychiatrie), ohne Gebühr

Telefon im Zimmer:

Ja (Grundgebühr 2 €/Tag zzgl. 0,15 €/Einheit)

Internetzugang im Zimmmer:

Ja

Verpflegung

  • freie Menüwahl: ja
  • Menüarten: Vollkost, leichte Vollkost, Vegetarisch, ärztliche Diät

Wahlleistungen

  • Einzelzimmer: 95,92 € (Psychiatrie: 66,17 €)
  • Zweibettzimmer: 50,84 € (Psychiatrie: 25,34 €)

Verkehrsanbindung

Standort Myslowitzer Straße:

  • 1 Gehminute: Busse 164 u. 195 "Myslowitzer Str./Klinikum"
  • 10 Gehminuten: S5 "Kaulsdorf"

Standort: Brebacher Weg

  • 5 Gehminuten: Busse X69 und 154 "Rapsweg/Unfallkrankenhaus"
  • 8 Gehminuten S 5, U 5 "Wuhletal"

Besondere Ausstattung

Zeitungskiosk in der Klinik:

ja (Standort Myslowitzer Str.)

Öffentlich Patientenbibliothek in der Klinik:

nein

Blumenladen in der Klinik:

nein

Restaurant/Café in der Klinik:

ja (Standort Myslowitzer Str.)

 
| Die Sepsis – gemeinhin als Blutvergiftung bezeichnet – ist eine unterschätzte, gefährliche medizinische Notfallsituation. Mit der durch das Coronavirus ausgelösten COVID-19 Erkrankung hat die Sepsis eine größere Aufmerksamkeit bekommen. Sehr häufig entwickeln Patienten mit schwerem Krankheitsverlauf von COVID-19 eine tödlich verlaufende Sepsis. Über das rechtzeitige Erkennen einer Sepsis, qualifizierte Kliniken zur Therapie sowie die notwendige Aufklärung der Bevölkerung über die Sepsis hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Konrad Reinhart, Gründungsdirektor der Deutschen Sepsis Gesellschaft und der Global Sepsis Alliance, in einem Podcast gesprochen.
. Nachrichten
Die chronisch obstruktive Lungenkrankheit, kurz COPD, gilt als typische Raucherkrankheit. Doch auch Nichtraucher können daran erkranken. Forscher haben nun eine mögliche Ursache gefunden.
Mindestens 192 Menschen sind in den ersten sieben Monaten dieses Jahres beim Baden in deutschen Gewässern ertrunken. Angesichts der Hitzewelle rechnet die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) mit einem Anstieg der Fälle und gibt Tipps, damit aus dem Badespaß kein Ernst wird. An Flüssen, Seen und am Meer lauern ganz unterschiedliche Gefahren.
 
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.