. Erweiterte Versorgung

Vivantes erweitert Nuklearmedizin

Am 1. Januar 2012 hat der Klinikkonzern Vivantes ein neues Institut für Nuklearmedizin in Betrieb genommen. Das Institut Mitte-Nord befindet sich an den Standorten Klinikum Spandau, Klinikum am Urban und Klinikum im Friedrichshain. In Spandau wurde ausserdem ein Medizinisches Versorgungszentrum für die ambulante Untersuchung von Patienten eingerichtet.
Nuklearmedizin bei Vivantes neu aufgestellt (Foto: NIH)

Nuklearmedizin bei Vivantes neu aufgestellt (Foto: NIH)

Unter der Leitung von PD Dr. Michail Plotkin will das Institut für Nuklearmedizin Mitte-Nord Vivantes-Patienten ein breiteres Diagnosespektrum anbieten, zum Beispiel im Bereich der Radiopharmaka. Ausserdem soll ein Schwerpunkt für die Neuronuklearmedizin entwickelt werden. Überdies ist eine Verbesserung der personellen und technischen Ausstattung an den drei nuklearmedizinischen Standorten mit der Gründung des neuen Instituts verbunden.

Am Klinikum Spandau wurde zudem am 1. Januar ein nuklearmedizinisches MVZ für die ambulante Untersuchung von Patienten eingerichtet. Noch in der ersten Jahreshälfte soll hier eine moderne SPECT-fähige Gammakamera installiert werden. Diese Untersuchungstechnik erlaubt es, den Funktionszustand von Geweben und Organen grafisch in einem dreidimensionalen Bild darzustellen. Da im Norden Berlins nur wenige nuklearmedizinische Praxen ansässig sind, bedeutet die Einrichtung des nuklearmedizinischen MVZ im Klinikum Spandau eine deutliche Verbesserung der Versorgung von Patienten in den nördlichen Bezirken von Berlin.

Am Klinikum im Friedrichshain sollen ab sofort PET/CT Untersuchungen mit sieben unterschiedlichen Radiopharmaka (radioaktiv markierten Substanzen) angeboten werden. Bisher stand lediglich ein einziges Radiopharmakon zur Verfügung. 2013 soll auch ein SPECT/CT im Klinikum im Friedrichshain eingerichtet werden. Ausserdem wird neben der bereits erwähnten "Neuronuklearmedizin" als weiterer neuer Schwerpunkt die nuklearmedizinische Diagnostik und Therapie von neuroendokrinen Tumoren entwickelt. Dabei wird die Diagnostik im Klinikum im Friedrichshain (Bereich PET/CT) stattfinden, die Therapie im Klinikum am Urban. Hierfür wird im Klinikum am Urban ab Mitte 2012 ein Zimmer für die Radiopeptidtherapie von neuroendokrinen Tumoren in Betrieb genommen. Die Umbaumassnahmen dafür laufen bereits.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenhäuser , Nuklearmedizin

Weitere Nachrichten zum Thema Vivantes

| Die Berliner Universitätsklinik Charité und das kommunale Klinikunternehmen Vivantes haben ein gemeinsames Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) für Strahlentherapie eröffnet. Das neue Zentrum bietet zwei Teilchenbeschleuniger der neuesten Generation und einen Planungs-Computertomografen (CT) zur ambulanten strahlentherapeutischen Versorgung von Krebspatienten in Berlin.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.