. Landeseigener Klinikkonzern

Vivantes bleibt in öffentlicher Hand

Das Land Berlin, die Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di und die Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH haben eine gemeinsame Erklärung zur Zukunft des landeseigenen Klinikkonzerns abgegeben. Ziel ist es, Vivantes als öffentliches Unternehmen wettbewerbsfähig zu erhalten. Das Land Berlin will mindestens bis Ende 2020 Alleineigentümer von Vivantes bleiben.
Vivantes bleibt in öffentlicher Hand

Vivantes-Chef Joachim Bovelet (Foto: Vivantes)

Trotz seiner positiver Entwicklung in den vergangenen zehn Jahren steht das landeseigene Unternehmen Vivantes vor weiteren grossen Herausforderungen: Notwendige Investitionen müssen zunehmend aus eigener Kraft finanziert werden. Die Voraussetzungen dafür wollen Land, Geschäftsführung und Arbeitnehmervertretung gemeinsam schaffen.

Zu den zentralen Punkten der gemeinsamen Erklärung vom 6. Oktober gehören etwa, dass das Land Berlin bis einschliesslich 2020 auf eine Gewinnentnahme verzichten will. Alle Gewinne sollen vollständig wieder in das Unternehmen investiert werden, um eine leistungsfähige, moderne Medizin dauerhaft sicherstellen zu können. Ausserdem leistet Berlin in diesem Jahr einen Zuschuss zum Eigenkapital in Höhe von 5 Mio. Euro und lässt eine Kreditaufnahme für weitere Investitionen zu. Zur Reduzierung der Personalkosten werden sozialverträgliche Lösungen angestrebt, heisst es in der Erklärung.

"Diese Erklärung schafft eine Basis für die künftige Entwicklung von Vivantes. Alle Gewinne, die Vivantes in den kommenden Jahren erzielt, werden wir vollständig wieder in das Unternehmen investieren. Zusätzlich werden wir dringend notwendige Investitionen künftig auch über Kredite finanzieren", kommentierte Joachim Bovelet, Vorsitzender der Geschäftsführung von Vivantes: die gemeinsame Erklärung. "Und wir werden weiter unsere Personalkosten senken müssen, vor allem in der Konzernverwaltung und den internen Diensten. Das alles dient dazu, Vivantes als kommunales Unternehmen wettbewerbsfähig zu halten, die Gesundheitsversorgung der Berlinerinnen und Berliner zu verbessern und die Arbeitsplätze unserer Beschäftigten zu sichern."

Zur Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH gehören 9 Krankenhäuser, 13 Pflegeheime, 2 Seniorenwohnhäuser, eine ambulante Rehabilitation, Medizinische Versorgungszentren und eine ambulante Krankenpflege. Mit 13 000 Mitarbeitern ist Vivantes der zweitgrösste Arbeitgeber Berlins. Nach einem harten Sanierungskurs hat Vivantes im vergangenen Jahr ein Plus von 6,3 Millionen Euro erwirtschaftet.

Weitere Nachrichten zum Thema Vivantes

| Die Berliner Universitätsklinik Charité und das kommunale Klinikunternehmen Vivantes haben ein gemeinsames Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) für Strahlentherapie eröffnet. Das neue Zentrum bietet zwei Teilchenbeschleuniger der neuesten Generation und einen Planungs-Computertomografen (CT) zur ambulanten strahlentherapeutischen Versorgung von Krebspatienten in Berlin.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Ablehnen und erst nach Widerspruch genehmigen – das scheint gängige Praxis der Krankenkassen bei Anträgen auf Mutter-/Vater-Kind-Kuren zu sein. Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung Ingrid Fischbach kritisiert diese „Missstände im Genehmigungsverhalten“.
Die HIV-Prophylaxe wird preiswerter: Ein Generikum des zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) eingesetzten Medikaments Truvada ist künftig für gut 50 Euro im Monat erhältlich.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.