. Landeseigener Klinikkonzern

Vivantes bleibt in öffentlicher Hand

Das Land Berlin, die Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di und die Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH haben eine gemeinsame Erklärung zur Zukunft des landeseigenen Klinikkonzerns abgegeben. Ziel ist es, Vivantes als öffentliches Unternehmen wettbewerbsfähig zu erhalten. Das Land Berlin will mindestens bis Ende 2020 Alleineigentümer von Vivantes bleiben.
Vivantes bleibt in öffentlicher Hand

Vivantes-Chef Joachim Bovelet (Foto: Vivantes)

Trotz seiner positiver Entwicklung in den vergangenen zehn Jahren steht das landeseigene Unternehmen Vivantes vor weiteren grossen Herausforderungen: Notwendige Investitionen müssen zunehmend aus eigener Kraft finanziert werden. Die Voraussetzungen dafür wollen Land, Geschäftsführung und Arbeitnehmervertretung gemeinsam schaffen.

Zu den zentralen Punkten der gemeinsamen Erklärung vom 6. Oktober gehören etwa, dass das Land Berlin bis einschliesslich 2020 auf eine Gewinnentnahme verzichten will. Alle Gewinne sollen vollständig wieder in das Unternehmen investiert werden, um eine leistungsfähige, moderne Medizin dauerhaft sicherstellen zu können. Ausserdem leistet Berlin in diesem Jahr einen Zuschuss zum Eigenkapital in Höhe von 5 Mio. Euro und lässt eine Kreditaufnahme für weitere Investitionen zu. Zur Reduzierung der Personalkosten werden sozialverträgliche Lösungen angestrebt, heisst es in der Erklärung.

"Diese Erklärung schafft eine Basis für die künftige Entwicklung von Vivantes. Alle Gewinne, die Vivantes in den kommenden Jahren erzielt, werden wir vollständig wieder in das Unternehmen investieren. Zusätzlich werden wir dringend notwendige Investitionen künftig auch über Kredite finanzieren", kommentierte Joachim Bovelet, Vorsitzender der Geschäftsführung von Vivantes: die gemeinsame Erklärung. "Und wir werden weiter unsere Personalkosten senken müssen, vor allem in der Konzernverwaltung und den internen Diensten. Das alles dient dazu, Vivantes als kommunales Unternehmen wettbewerbsfähig zu halten, die Gesundheitsversorgung der Berlinerinnen und Berliner zu verbessern und die Arbeitsplätze unserer Beschäftigten zu sichern."

Zur Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH gehören 9 Krankenhäuser, 13 Pflegeheime, 2 Seniorenwohnhäuser, eine ambulante Rehabilitation, Medizinische Versorgungszentren und eine ambulante Krankenpflege. Mit 13 000 Mitarbeitern ist Vivantes der zweitgrösste Arbeitgeber Berlins. Nach einem harten Sanierungskurs hat Vivantes im vergangenen Jahr ein Plus von 6,3 Millionen Euro erwirtschaftet.

Weitere Nachrichten zum Thema Vivantes

| Die Berliner Universitätsklinik Charité und das kommunale Klinikunternehmen Vivantes haben ein gemeinsames Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) für Strahlentherapie eröffnet. Das neue Zentrum bietet zwei Teilchenbeschleuniger der neuesten Generation und einen Planungs-Computertomografen (CT) zur ambulanten strahlentherapeutischen Versorgung von Krebspatienten in Berlin.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Seit einiger Zeit mehren sich die Hinweise, dass das sogenannte „Kuschelhormon“ Oxytocin Angststörungen reduzieren kann. Dies haben nun Forscher der Universität Regensburg bestätigt. Demnach kann Oxytocin soziale Phobien wirksam lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.