Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Vivantes bleibt in öffentlicher Hand

Montag, 10. Oktober 2011 – Autor:
Das Land Berlin, die Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di und die Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH haben eine gemeinsame Erklärung zur Zukunft des landeseigenen Klinikkonzerns abgegeben. Ziel ist es, Vivantes als öffentliches Unternehmen wettbewerbsfähig zu erhalten. Das Land Berlin will mindestens bis Ende 2020 Alleineigentümer von Vivantes bleiben.
Vivantes bleibt in öffentlicher Hand

Vivantes-Chef Joachim Bovelet (Foto: Vivantes)

Trotz seiner positiver Entwicklung in den vergangenen zehn Jahren steht das landeseigene Unternehmen Vivantes vor weiteren grossen Herausforderungen: Notwendige Investitionen müssen zunehmend aus eigener Kraft finanziert werden. Die Voraussetzungen dafür wollen Land, Geschäftsführung und Arbeitnehmervertretung gemeinsam schaffen.

Zu den zentralen Punkten der gemeinsamen Erklärung vom 6. Oktober gehören etwa, dass das Land Berlin bis einschliesslich 2020 auf eine Gewinnentnahme verzichten will. Alle Gewinne sollen vollständig wieder in das Unternehmen investiert werden, um eine leistungsfähige, moderne Medizin dauerhaft sicherstellen zu können. Ausserdem leistet Berlin in diesem Jahr einen Zuschuss zum Eigenkapital in Höhe von 5 Mio. Euro und lässt eine Kreditaufnahme für weitere Investitionen zu. Zur Reduzierung der Personalkosten werden sozialverträgliche Lösungen angestrebt, heisst es in der Erklärung.

"Diese Erklärung schafft eine Basis für die künftige Entwicklung von Vivantes. Alle Gewinne, die Vivantes in den kommenden Jahren erzielt, werden wir vollständig wieder in das Unternehmen investieren. Zusätzlich werden wir dringend notwendige Investitionen künftig auch über Kredite finanzieren", kommentierte Joachim Bovelet, Vorsitzender der Geschäftsführung von Vivantes: die gemeinsame Erklärung. "Und wir werden weiter unsere Personalkosten senken müssen, vor allem in der Konzernverwaltung und den internen Diensten. Das alles dient dazu, Vivantes als kommunales Unternehmen wettbewerbsfähig zu halten, die Gesundheitsversorgung der Berlinerinnen und Berliner zu verbessern und die Arbeitsplätze unserer Beschäftigten zu sichern."

Zur Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH gehören 9 Krankenhäuser, 13 Pflegeheime, 2 Seniorenwohnhäuser, eine ambulante Rehabilitation, Medizinische Versorgungszentren und eine ambulante Krankenpflege. Mit 13 000 Mitarbeitern ist Vivantes der zweitgrösste Arbeitgeber Berlins. Nach einem harten Sanierungskurs hat Vivantes im vergangenen Jahr ein Plus von 6,3 Millionen Euro erwirtschaftet.

 

Weitere Nachrichten zum Thema Vivantes

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Diabetiker haben normalerweise ihre Krankheit von Geburt an, aufgrund eines Organ-Defekts der Bauchspeicheldrüse (Typ 1). Oder sie erwerben sie durch einen jahrelangen ungesunden Lebenswandel (Typ 2). Wissenschaftler sagen jetzt: Es geht auch beides.

Etwa 5 Prozent der Bevölkerung verträgt kein Gluten. Das ist ein Klebereiweiß, das in Getreide wie Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste, Hafer, Emmer vorkommt. Doch Lebensmittel haben, wenn Getreide verarbeitet wurde, einen sehr unterschiedlichen Glutengehalt.

 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin