Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum

Die Gründerin und Namensgeberin des Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikums war Auguste Viktoria, die letzte Deutsche Kaiserin und Königin von Preußen. Die Klinik liegt im Westen der Stadt und hatte in den Neunzigern die erste HIV-Schwerpunktstation. Lesen Sie im Klinikporträt mehr über das medizinische Angebot der Klinik.

Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum

Adresse: Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum, Rubensstr. 125, 12157 Germany, Berlin
Träger: Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH
Telefonnummer: +49 30 13020 0
Homepage:

Anfahrt

Zahlen im Überblick

Anzahl der Betten

572

Fachabteilung (Anzahl):

14

Patienten im Jahr:

62185

davon ambulant:

34502

davon stationär:

27683

Anzahl der Beschäftigten (in Vollkräften):

k.A.

davon Ärzte (VK);

203

davon Pflegekräfte (VK):

369

Besondere Therapieverfahren oder Schwerpunkte

  • Zertifiziertes Zentrum für Klinische Infektiologie 
  • Zertifiziertes EndoProthetikZentrum (EPZ Max)
  • Zerifiziertes Urologisches Laserzentrum Berlin (ULZB)
  • Zertifizierte Stroke Unit
  • Zertifiziertes Zentrum für Diabetes Mellitus Typ 1 und 2
  • Zertifizierte Entwöhnungstherapie - Hartmut-Spittler-Fachklinik mit 100 Betten
  • Zertifiziertes Still- und Babyfreundliches Krankenhaus
  • Tumorzentrum Süd
  • Schwerpunkt Inkontinenz
  • Gemeinschaftspraxis für Radioonkologie und Strahlentherapie mit Belegklinik
  • Praxis für Nuklearmedizin

Zimmerausstattung

Anzahl Zimmer:

251

Anzahl Einzelzimmer:

65

Anzahl Zwei-Bett-Zimmer:

138

Wahlleistungen

  • Urologie, Orthopädie und Unfallchirurgie: 1-Bett-Zi. 96,94 €, 2-Bett-Zi. 51,76
  • Komfortstation 7D: 1-Bett-Zi. 145,00 €, 2-Bett-Zi. 73,00 €
  • Übrige: 1-Bett-Zi. 66,92 €, 2-Bett-Zi. 26,26 €

Verkehrsanbindung

  • 1 Gehminute: Bus 187 "Auguste-Viktoria-Klinikum"
  • 3 Gehminuten: Bus M76 "Cranachstr."
  • 3 Gehminuten: Bus 246 "Brüggemannstr."
  • 5 Gehminuten: Bus X76 "Göttinger Str."
  • 10 Gehminuten: Bus 170 "Insulaner"
 

Männer haben biologisch ein allgemein höheres Risiko, an Diabetes zu erkranken. Innerhalb der Diabetes-Patienten müssen aber Frauen viel stärker auf sich aufpassen. Denn durch die weiblichen Hormone kommt es bei ihnen zu viel stärkeren Blutzuckerschwankungen als bei Männern – von der Pubertät bis zur Menopause.

Mehr zum Thema
Chefarzt der Klinik für Innere Medizin - Kardiologie, Diabetologie und konservative Intensivmedizin, Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum, Berlin
Nachrichten
Auf den ersten Blick bewegt sich die Belastung von Obst und Gemüse mit Pflanzenschutzmittel-Rückständen in Deutschland weiter auf niedrigem Niveau. Das zeigt eine Auswertung des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL). Schaut man jedoch genauer hin, zeigen sich deutliche Unterschiede – vor allem zwischen einheimischer und Importware.


 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin