Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum

Die Gründerin und Namensgeberin des Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikums war Auguste Viktoria, die letzte Deutsche Kaiserin und Königin von Preußen. Die Klinik liegt im Westen der Stadt und hatte in den Neunzigern die erste HIV-Schwerpunktstation. Lesen Sie im Klinikporträt mehr über das medizinische Angebot der Klinik.

Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum

Adresse: Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum, Rubensstr. 125, 12157 Germany, Berlin
Träger: Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH
Telefonnummer: +49 30 13020 0
Homepage:

Anfahrt

Zahlen im Überblick

Anzahl der Betten

572

Fachabteilung (Anzahl):

14

Patienten im Jahr:

62185

davon ambulant:

34502

davon stationär:

27683

Anzahl der Beschäftigten (in Vollkräften):

k.A.

davon Ärzte (VK);

203

davon Pflegekräfte (VK):

369

Besondere Therapieverfahren oder Schwerpunkte

  • Zertifiziertes Zentrum für Klinische Infektiologie 
  • Zertifiziertes EndoProthetikZentrum (EPZ Max)
  • Zerifiziertes Urologisches Laserzentrum Berlin (ULZB)
  • Zertifizierte Stroke Unit
  • Zertifiziertes Zentrum für Diabetes Mellitus Typ 1 und 2
  • Zertifizierte Entwöhnungstherapie - Hartmut-Spittler-Fachklinik mit 100 Betten
  • Zertifiziertes Still- und Babyfreundliches Krankenhaus
  • Tumorzentrum Süd
  • Schwerpunkt Inkontinenz
  • Gemeinschaftspraxis für Radioonkologie und Strahlentherapie mit Belegklinik
  • Praxis für Nuklearmedizin

Zimmerausstattung

Anzahl Zimmer:

251

Anzahl Einzelzimmer:

65

Anzahl Zwei-Bett-Zimmer:

138

Wahlleistungen

  • Urologie, Orthopädie und Unfallchirurgie: 1-Bett-Zi. 96,94 €, 2-Bett-Zi. 51,76
  • Komfortstation 7D: 1-Bett-Zi. 145,00 €, 2-Bett-Zi. 73,00 €
  • Übrige: 1-Bett-Zi. 66,92 €, 2-Bett-Zi. 26,26 €

Verkehrsanbindung

  • 1 Gehminute: Bus 187 "Auguste-Viktoria-Klinikum"
  • 3 Gehminuten: Bus M76 "Cranachstr."
  • 3 Gehminuten: Bus 246 "Brüggemannstr."
  • 5 Gehminuten: Bus X76 "Göttinger Str."
  • 10 Gehminuten: Bus 170 "Insulaner"
 

Bewusst einmal etwas ganz anderes tun als im beruflichen Alltag, Dinge selber machen, mit den Händen arbeiten – selbstbestimmt, kreativ, meditativ: Heimwerken kann sich positiv auf die körperliche und geistige Gesundheit auswirken und sogar eine therapeutische Wirkung entfalten. Gut für Menschen, die sich gesund halten wollen, auf einen Therapieplatz warten – oder eine laufende Therapie unterstützen möchten.

Antibiotika sind die Standardtherapie bei bakteriellen Infektionen und retten jedes Jahr Millionen von Leben. Aber sie greifen auch die hochkomplexe Darmflora an und damit das Immunsystem. Und: Sie können sogar ihrerseits Krankheiten auslösen. Forscher haben jetzt 1.200 Medikamente daraufhin getestet, ob sie sich hier – parallel verabreicht – als „Gegenmittel“ eignen.

Mehr zum Thema
Chefarzt der Klinik für Innere Medizin - Kardiologie, Diabetologie und konservative Intensivmedizin, Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum, Berlin
Chefarzt des Zentrums für Infektiologie und HIV im Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum
Nachrichten
In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.


Saubere Hände sind nicht nur in der Corona-Pandemie wichtig. Zahlreiche Erkrankungen lassen sich mit gründlicher Händehygiene vermeiden: Erkältungen, Magen-Darm-Probleme – und sogar Wurm-Erkrankungen. Mit kreativen Ideen kann man Kinder dazu motivieren, dass Hände waschen für sie in bestimmten Situationen des Alltags zum festen Ritual wird.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin