. Geld für soziale Einrichtungen

Vivantes auf Spenden- und Fantour

Facebook-Nutzer können ab sofort mit ihrer Stimme insgesamt 10.000 Euro verteilen, die der kommunale Klinikkonzern Vivantes zur Unterstützung sozialer Einrichtungen in Berlin zur Verfügung gestellt hat - darunter das Kinderprojekt Arche oder die Berliner AIDS-Hilfe. Die Aktion ist Teil des 10-jährigen Vivantes-Jubiläums.
Spendenaktion und Aktion "Guck mal Gesundheit" auf Facebook gestartet

Kampagne 10 Jahre Vivantes

Anlässlich seines zehnjährigen Bestehens hat Vivantes eine Aktionsreihe "Guck mal: Gesundheit. 10 Jahre Vivantes - Leben in Berlin" ins Leben gerufen. Auch die Unterstützung sozialer Einrichtungen in Berlin wie das Kinderprojekt Arche, die Berliner AIDS-Hilfe und der Verein "Tätiger Lebensabend" gehören dazu. Wer möchte kann "Fan" werden und sich über Social Networks an der Spendenaktion beteiligen.

"Guck mal: Gesundheit" zum 10-Jährigen von Vivantes

"Dies ist der Auftakt zu unserer Aktionsreihe anlässlich des diesjährigen 10-jährigen Jubiläums von Vivantes", so der Vorsitzende der Geschäftsführung Joachim Bovelet. "Wir präsentieren uns in diesem Jahr den Berlinerinnen und Berlinern als Partner in allen Fragen gesunder Lebensgestaltung." Unter dem Motto "Guck mal: Gesundheit. 10 Jahre Vivantes - Leben in Berlin" werden Vivantes-Teams bei den unterschiedlichsten Anlässen mit "Gesundheitstipps" präsent sein. Hierfür wurde eigens ein mobiler Messestand entwickelt, der u.a. beim letzten Saisonspiel von Hertha BSC, aber auch auf dem Flugfeld Tempelhof, vor Berliner Schulen und an vielen anderen Plätzen den Rahmen für die Vivantes-Aktionen bieten wird.

Angekündigt und dokumentiert werden die Aktionen auf Facebook - wo bereits in den ersten zwei Tagen der Auftakt-Spendenaktionen über 500 "Fans" gewonnen werden konnten. In Youtube werden parallel die Gesundheitstipps als "Videoschnipsel" präsentiert. Bovelet: "Wir als kommunales Unternehmen begreifen unseren Versorgungsauftrag als soziale Aufgabe - da liegt es doch nahe, dass wir auch soziale Projekte in Berlin unterstützen und über ‚Social Media' kommunizieren".

Die nächste "Guck mal Gesundheit"-Aktion

Medals Plaza der Turn-EM - Sportliche Aktivität bei beeinträchtigter Gesundheit.
08.04. - 10.04.2011 auf der Medals Plaza im Sony Center

Internet: www.facebook.com/vivantes

Weitere Nachrichten zum Thema Vivantes

| Die Berliner Universitätsklinik Charité und das kommunale Klinikunternehmen Vivantes haben ein gemeinsames Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) für Strahlentherapie eröffnet. Das neue Zentrum bietet zwei Teilchenbeschleuniger der neuesten Generation und einen Planungs-Computertomografen (CT) zur ambulanten strahlentherapeutischen Versorgung von Krebspatienten in Berlin.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die Zika-Epidemie ist abgeflaut. In Süd- und Mittelamerika, die hauptsächlich betroffen waren, sind die Infektionsraten drastisch zurückgegangen. Experten rechnen mit einem baldigen Ende des Ausbruchs.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Adlershof con.vent. - Veranstaltungszentrum, Rudower Chaussee 17, 12489 - Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.