. Schilddrüse

Vitiligo häufig von Schilddrüsenerkrankungen begleitet

Wer unter Vitiligo leidet, sollte regelmäßig seine Schilddrüsenfunktion untersuchen lassen. Darauf weist eine niederländische Metaanalyse hin.
Vitiligo und Schilddrüsenerkrankungen

Typische Pigmentstörungen bei Vitiligo

Vitiligo ist eine chronische Hauterkrankung, bei der Pigmentstörungen in Form von weißen, scharf begrenzten Flecken auftreten, die sich im Laufe der Zeit ausweiten können. Sie wird daher auch Weißfleckenkrankheit genannt. Etwa zwei Prozent der Weltbevölkerung leiden unter Vitiligo. In der Hälfte der Fälle tritt die Erkrankung vor dem 20. Lebensjahr auf.

Dass Vitiligo nicht nur ein kosmetisches Problem ist, ist heute vielfach bekannt. Weniger verbreitet ist jedoch die Erkenntnis, dass die Vitiligo häufig mit einer Schilddrüsenerkrankung einhergeht. Einer aktuellen Metaanalyse zufolge ist die Wahrscheinlichkeit für eine Erkrankung der Schilddrüse bei Patienten mit Vitiligo um das Zweifache erhöht, das Risiko für eine Autoimmunkrankheit sogar um das 2,5-Fache.

Bei Vitiligo Screening auf Schilddrüsenerkrankungen gefordert

In den vergangenen Jahren wurden bereits mehrere Studien veröffentlicht, die den Zusammenhang zwischen Vitiligo und Schilddrüsenerkrankungen untersuchten. Ihre Ergebnisse waren allerdings uneinheitlich. Daher hat ein Forscherteam um Dr. Charlotte Vrijman von der Universität Amsterdam eine Metaanalyse veröffentlicht, in der 39 Studien ausgewertet wurden. Demnach wiesen Patienten mit Vitiligo besonders häufig, nämlich in 20,8 Prozent der Fälle, Antikörper gegen Schilddrüsenkomponenten auf. Schilddrüsenerkrankungen waren bei 15,1 Prozent und autoimmune Schilddrüsenerkrankungen bei 14,3 Prozent nachzuweisen.

In britischen Leitlinien wird anders als in Deutschland das Screening von Patienten mit Vitiligo auf Schilddrüsenerkrankungen empfohlen. Die Forscher der aktuellen Analyse sind der Ansicht, dass ihre Ergebnisse diese Empfehlungen stützen. Andere Experten sind der Meinung, für eine Empfehlung sei noch mehr Forschung zur Häufigkeit von Schilddrüsenerkrankungen bei Vitiligo, zur Kostenfrage und zur Belastung der Patienten durch ein Screening erforderlich. In Deutschland wird derzeit an einer Leitlinie gearbeitet, die bis zur nächsten Tagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft im Frühjahr 2013 in Dresden fertiggestellt sein soll.

Funktion der Schilddrüse für fast alle Organe wichtig

Die Funktion der Schilddrüse beeinflusst fast alle wichtigen Organe des menschlichen Körpers. Schilddrüsenhormone haben eine Wirkung auf die Skelett- und Muskelentwicklung, auf die Funktionen des Gehirns, des Herz- und Kreislaufsystems und der Fortpflanzungsorgane sowie auf Haut und Haare. Zu den Krankheiten, die in der Folge einer Fehlfunktion der Schilddrüse auftreten können, gehören Morbus Basedow und die Hashimoto-Thyreoiditis, Diabetes Mellitus Typ I oder auch Morbus Addison.

Die häufigste Ursache für eine Schilddrüsenerkrankung ist ein Jodmangel. Da dieser früher noch weit verbreitet war, kam es häufig zu einem sogenannten Kropf, einer krankhaften Vergrößerung der Schilddrüse. Als zweithäufigste Ursache von Schilddrüsenerkrankungen gelten immunologische Störungen. Wenn die Schilddrüse von einer Autoimmunerkrankung betroffen ist, spricht man von einer Autoimmunthyreoiditis oder einer Autoimmunthyreopathie.

Foto: nadine/fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schilddrüse

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Autismus ist eine neurologische Entwicklungsstörung. Betroffene haben unter anderem Schwierigkeiten mit der sozialen Interaktion und neigen zu stereotypen Verhaltensmustern. Nun hat eine Studie gezeigt, dass der Einsatz von Neurofeedback dazu beitragen kann, die Symptome zu lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.