. Vitanas Krankenhaus für Geriatrie

Vitanas Krankenhaus für Geriatrie

Das Vitanas Krankenhaus im Märkisches Viertel in Berlin-Reinickendorf ist eine Spezialklinik für Geriatrie und hat als einziges Berliner Krankenhaus eine spezielle Station für Patienten mit Demenz. Informieren Sie sich in unserem übersichtlichen Klinikporträt über die Leistungen der Klinik.
Vitanas Krankenhaus für Geriatrie, Klinik, Berlin

Vitanas Krankenhaus für Geriatrie

Adresse: Vitanas Krankenhaus für Geriatrie, Senftenberger Ring 51, 13435 Germany, Berlin
Träger: Vitanas GmbH & Co. KGaA
Telefonnummer: +49 30 40057 0
Homepage:

Anfahrt

Zahlen im Überblick

Anzahl der Betten

90

Fachabteilung (Anzahl):

1

Patienten im Jahr:

1450

davon ambulant: k.A.
davon stationär: k.A.
Anzahl der Beschäftigten (in Vollkräften):

95,35

davon Ärzte (VK);

13,33

davon Pflegekräfte (VK):

53

Besondere Therapieverfahren oder Schwerpunkte

  • Diagnostik und Therapien von geriatrischen Erkrankungen (Altersheilkunde), Hypertonie (Bluthochdruck), Herzrhythmusstörungen, Physikalische Therapie, Schmerztherapie, Behandlung von Wundheilungsstörungen
  • als einziges Krankenhaus in Berlin eine spezielle Station für Patienten mit Demenz
  • angelehnt an das Psychobiografische Pflegemodell von Professor Erwin Böhm

Zimmerausstattung

Anzahl Zimmer:

52

Anzahl Einzelzimmer:

6

Anzahl Zwei-Bett-Zimmer:

46

Dusche und WC im Zimmer:

Ja

TV im Zimmer:

Ja

Telefon im Zimmer:

Ja

Internetzugang im Zimmmer:

Nein

Verpflegung

  • freie Menüwahl: ja

Wahlleistungen

  • Einzelzimmer
  • Chefarztbehandlung

Verkehrsanbindung

  • U- oder S-Bahn bis Bahnhof Wittenau, dann Buslinien 122 und 221 bis zur Haltestelle „Senftenberger Ring Nord“ (direkt vor der Tür)

Besondere Ausstattung

Zeitungskiosk in der Klinik:

ja

Öffentlich Patientenbibliothek in der Klinik:

ja

Blumenladen in der Klinik:

ja

Restaurant/Café in der Klinik:

nein/ja

 
| Anders als viele denken, wird in Deutschland überdurchschnittlich viel geraucht. Weil sich nur ein Bruchteil der Raucher für eine vom Arzt begleitete Rauchentwöhnung interessiert, fordern Suchtforscher andere Lösungen. Die Gesundheitsbehörden sollten rauchfreie Alternativen wie die E-Zigarette offen promoten. Sie sei ungleich weniger schädlich als ein Weiterrauchen von Tabak.
| Am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) wird seit wenigen Tagen ein Impfstoff gegen die Coronavirus-Erkrankung am Menschen getestet – an 30 freiwilligen Frauen und Männern zwischen 18 und 55 Jahren. Studienleiterin Marylyn Addo, die viele seit der ersten Coronawelle aus Talkshows im Fernsehen kennen, sagt: „Bisher verlief alles erwartungsgemäß und nach Plan“.
. Nachrichten
Das Coronavirus steht unter Verdacht, bei manchen Menschen Langzeitschäden im Gehirn zu machen. Trifft das eigentlich auch auf Grippeviren zu? Interessant ist, was Grundlagenforscher dazu vor einiger Zeit herausgefunden haben.
 
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.