Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
13.10.2018

Vitamin D stärkt nicht die Knochen

Vitamin D stärkt nicht die Knochen: Es erhöht bei älteren Erwachsenen weder die Knochendichte noch schützt es vor Knochenbrüchen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Meta-Studie.
vitamin d, vitamin-d-spiegel, vitaminmangel

Vitamin D hat bei Senioren anscheinend doch keine schützende Wirkung auf die Knochengesundheit

Vitamin D stärkt nicht die Knochen: Es erhöht bei älteren Erwachsenen weder die Knochendichte noch schützt es vor Knochenbrüchen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Meta-Studie, für die Daten aus 81 randomisierten kontrollierten Studien ausgewertet wurden. Darüber hinaus fand die Studie keine Unterschiede in den Auswirkungen von höheren gegenüber niedrigeren Dosen von Vitamin D.

Vitamin-D-Präparate werden seit langem für ältere Menschen zur Behandlung oder Vorbeugung von Osteoporose empfohlen. Darüber hinaus soll das Sonnenvitamin noch weitere gesundheitliche Vorteile haben. Die Mehrzahl der Studien untersuchten nun die Gabe von Vitamin D allein, also nicht zusammen mit Kalzium-Präparaten. Die Studien-Laufzeit betrug höchstens ein Jahr. Die meisten Probanden waren Frauen im Alter von über 65 Jahren, die täglich eine Vitamin-D-Dosis von mehr als 800 IE einnahmen.

Vitamin D schützt nicht vor Kochenbrüchen

In mehr als der Hälfte der Studien lag die 25-Hydroxyvitamin-D-Konzentration (25OHD-Konzentration) anfangs bei weniger als 50 Nanomol/Liter, ein Grenzwert, der als Hinweis auf einen niedrigen Vitamin-D-Spiegel gilt. Nur 6 Prozent der Studien betrachteten Probanden mit einem echten Vitamin-D-Mangel (25OHD-Konzentration von weniger als 25 Nanomol/Liter). In fast allen Studien wurde durch die Vitamin-D-Gabe eine 25OHD-Konzentrationen von 50 Nanomol/Liter oder mehr erreicht. Das Vitamin D erzielte aber keinen klinisch bedeutsamen Effekt auf die Gesamtzahl der Frakturen, Hüftfrakturen oder Stürze.

 

Vitamin D stärkt nicht die Knochen

In sekundären Analysen, die die Knochendichte betrachteten, gab es kleine Unterschiede für die Lendenwirbelsäule, den Schenkelhals und das gesamte Skelett, aber auch hier waren die Unterschiede nicht klinisch relevant. Vitamin D stärkt folglich nicht die Knochen.

Die Autoren schlussfolgern, dass es wenig gerechtfertigt sei, Vitamin-D-Präparate weiterhin zur Erhaltung oder Verbesserung der Gesundheit des Bewegungsapparats einzusetzen. Eine Ausnahme bildet die Prävention seltener Erkrankungen wie Rachitis und Osteomalazie bei Hochrisikogruppen, die unter einem langandauernden Vitamin-D-Mangel leiden. Die aktuelle Untersuchung erschien im Fachmagazin Lancet Diabetes & Endokrinologie.

Foto: jarun011/fotolia.com

Foto: ©jarun011 - stock.adobe.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Vitamin D
 

Weitere Nachrichten zum Thema Vitamin D

31.10.2019

Damit sich ihre Knochen richtig entwickeln, benötigen Babys und Kleinkinder Vitamin D. Sonneneinstrahlung und Nahrung reichen jedoch nicht aus, damit sie ausreichend versorgt sind. Fachgesellschaften empfehlen daher, in den ersten 12 bis 18 Monaten täglich 10 µg Vitamin D zuzuführen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Der Anteil der jungen Frauen, die mit der Anti-Baby-Pille verhüten, geht immer weiter zurück. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK). Demnach bekam im vergangenen Jahr nur noch ein Drittel der 14- bis 19-Jährigen das hormonelle Verhütungsmittel verschrieben.

Eine Kohlenmonoxid-Vergiftung kann rasch zum Tod führen. Die Vergiftung kann aber auch schleichend verlaufen. Betroffene haben anfangs grippeähnliche Symptome, im Verlauf kann es schweren gesundheitlichen Schäden wie Herzinfarkten, Lähmungen bis hin zu Psychosen kommen. Mit dem Beginn der Kaminsaison warnen Experten nun vor den Gefahren.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin