Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
13.10.2018

Vitamin D stärkt nicht die Knochen

Vitamin D stärkt nicht die Knochen: Es erhöht bei älteren Erwachsenen weder die Knochendichte noch schützt es vor Knochenbrüchen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Meta-Studie.
vitamin d, vitamin-d-spiegel, vitaminmangel

Vitamin D hat bei Senioren anscheinend doch keine schützende Wirkung auf die Knochengesundheit

Vitamin D stärkt nicht die Knochen: Es erhöht bei älteren Erwachsenen weder die Knochendichte noch schützt es vor Knochenbrüchen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Meta-Studie, für die Daten aus 81 randomisierten kontrollierten Studien ausgewertet wurden. Darüber hinaus fand die Studie keine Unterschiede in den Auswirkungen von höheren gegenüber niedrigeren Dosen von Vitamin D.

Vitamin-D-Präparate werden seit langem für ältere Menschen zur Behandlung oder Vorbeugung von Osteoporose empfohlen. Darüber hinaus soll das Sonnenvitamin noch weitere gesundheitliche Vorteile haben. Die Mehrzahl der Studien untersuchten nun die Gabe von Vitamin D allein, also nicht zusammen mit Kalzium-Präparaten. Die Studien-Laufzeit betrug höchstens ein Jahr. Die meisten Probanden waren Frauen im Alter von über 65 Jahren, die täglich eine Vitamin-D-Dosis von mehr als 800 IE einnahmen.

Vitamin D schützt nicht vor Kochenbrüchen

In mehr als der Hälfte der Studien lag die 25-Hydroxyvitamin-D-Konzentration (25OHD-Konzentration) anfangs bei weniger als 50 Nanomol/Liter, ein Grenzwert, der als Hinweis auf einen niedrigen Vitamin-D-Spiegel gilt. Nur 6 Prozent der Studien betrachteten Probanden mit einem echten Vitamin-D-Mangel (25OHD-Konzentration von weniger als 25 Nanomol/Liter). In fast allen Studien wurde durch die Vitamin-D-Gabe eine 25OHD-Konzentrationen von 50 Nanomol/Liter oder mehr erreicht. Das Vitamin D erzielte aber keinen klinisch bedeutsamen Effekt auf die Gesamtzahl der Frakturen, Hüftfrakturen oder Stürze.

 

Vitamin D stärkt nicht die Knochen

In sekundären Analysen, die die Knochendichte betrachteten, gab es kleine Unterschiede für die Lendenwirbelsäule, den Schenkelhals und das gesamte Skelett, aber auch hier waren die Unterschiede nicht klinisch relevant. Vitamin D stärkt folglich nicht die Knochen.

Die Autoren schlussfolgern, dass es wenig gerechtfertigt sei, Vitamin-D-Präparate weiterhin zur Erhaltung oder Verbesserung der Gesundheit des Bewegungsapparats einzusetzen. Eine Ausnahme bildet die Prävention seltener Erkrankungen wie Rachitis und Osteomalazie bei Hochrisikogruppen, die unter einem langandauernden Vitamin-D-Mangel leiden. Die aktuelle Untersuchung erschien im Fachmagazin Lancet Diabetes & Endokrinologie.

Foto: jarun011/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Vitamin D
 

Weitere Nachrichten zum Thema Vitamin D

31.10.2019

Damit sich ihre Knochen richtig entwickeln, benötigen Babys und Kleinkinder Vitamin D. Sonneneinstrahlung und Nahrung reichen jedoch nicht aus, damit sie ausreichend versorgt sind. Fachgesellschaften empfehlen daher, in den ersten 12 bis 18 Monaten täglich 10 µg Vitamin D zuzuführen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin