Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
29.02.2016

Vitamin D reduzierte Schübe bei MS

Die Gabe von Vitamin D kann die Anzahl der Schübe bei Multiple Sklerose (MS) reduzieren. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung, über die das Fachmagazin NeuroTransmitter berichtet.
Der Körper kann Vitamin D nur mit Hilfe von Sonnenlicht bilden

Vitamin D kann MS günstig beeinflussen

Niedergelassene Neurologen aus dem NeuroNetz für Norddeutschland hatten den Einfluss des Sonnenvitamins auf den Krankheitsverlauf bei 60 Patienten mit schubförmiger MS dokumentiert. Alle erhielten eine immunmodulatorische Therapie mit Präparaten wie Avonex, Betaferon, Copaxone, Extavia, Gilenya, Rebif oder Tysabri. Eine Hälfte der Probanden nahm zusätzlich täglich 1.000 I.E. Vitamin D3 als Nahrungsergänzungsmittel ein.

Unter Vitamin D sank die Zahl der Schübe: Die durchschnittliche Schubrate betrug über den gesamten Zeitraum von 24 Monaten
 in der Vitamin-D-Gruppe 1,3 Schübe und in der Kontrollgruppe 2,1 Schübe. Der EDSS-Wert, eine Skala, anhand derer der Schweregrad der MS-Erkrankung festgestellt wird - verbesserte sich in der Vitamin-D-Gruppe leicht, während er sich in der Kontrollgruppe im Verlauf leicht verschlechterte. Der Unterschied war aber nicht signifikant.

Vitamin D reduziert Schübe bei MS

Die Untersuchung belegt einen klaren Effekt von Vitamin D auf den Erkrankungsverlauf beziehungsweise die Erkrankungsaktivität bei schubförmiger MS, so das Fazit. Die NeuroTransmitter-Autoren verwiesen auch auf eine Studie von 2014. Danach zeigten sich Effekte der Vitamin-Gabe vor allem in frühen Stadien der Erkrankung.

So verringerte ein Anstieg des Vitamin-D-Spiegels um durchschnittlich 20 ng/ml innerhalb der ersten zwölf Monate nach den ersten Symptomen das Risiko für neue Gehirnläsionen sowie für einen neuen Schub um 57 Pozent. Zusätzlich nahmen die T2-Läsionen um 25 Prozent langsamer zu und der jährliche Verlust an Gehirnvolumen verringerte sich. 

 

Vitamin D beeinflusst Nervenwachstum und Entzündungsreaktionen

Vitamin D erfüllt im Organismus vielfältige regulatorische Funktionen. Es fördert einen Nervenwachstumsfaktor und bremst überschießende Entzündungsreaktionen. Der menschliche Körper kann Vitamin D, das in der Nahrung nur unzureichend vorhanden ist, selbst bilden, braucht dafür aber Sonnenlicht, genauer UVB-Strahlen.

Wie die Autoren des  Fachmagazins weiter schreiben, ist der Zusammenhang von Sonnenstrahlung und MS schon seit Jahrzehnten bekannt. Je geringer die Sonnenscheindauer, desto häufiger tritt die Autoimmunerkrankung auf. 

Foto: andriano_cz

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Vitamin D
 

Weitere Nachrichten zum Thema Multiple sklerose

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Long-Covid stellt Ärzte vor ein Rätsel. Wegen der enormen Krankheitslast –- etwa jeder zehnte Covid-Patient ist betroffen – wird immerhin intensiv daran geforscht. Was Ärzte inzwischen über das komplexe Krankheitsbild wissen, hat Gesundheitsstadt Berlin Experten gefragt. Eine Zusammenfassung der aktuellen Erkenntnisse.

Patienten mit Immunerkrankungen: Bildet ihr Immunsystem nach einer Corona-Impfung überhaupt genügend Antikörper? Und falls nein: Was kann man tun? Diese Fragen haben Wissenschaftler des „Deutschen Zentrums Immuntherapie“ untersucht. Ein überraschendes Ergebnis: Viele Immunkranke vertragen die Impfung offenbar besser als mancher Gesunde.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin