. Multiple Sklerose

Vitamin D reduzierte Schübe bei MS

Die Gabe von Vitamin D kann die Anzahl der Schübe bei Multiple Sklerose (MS) reduzieren. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung, über die das Fachmagazin NeuroTransmitter berichtet.
Der Körper kann Vitamin D nur mit Hilfe von Sonnenlicht bilden

Vitamin D kann MS günstig beeinflussen

Niedergelassene Neurologen aus dem NeuroNetz für Norddeutschland hatten den Einfluss des Sonnenvitamins auf den Krankheitsverlauf bei 60 Patienten mit schubförmiger MS dokumentiert. Alle erhielten eine immunmodulatorische Therapie mit Präparaten wie Avonex, Betaferon, Copaxone, Extavia, Gilenya, Rebif oder Tysabri. Eine Hälfte der Probanden nahm zusätzlich täglich 1.000 I.E. Vitamin D3 als Nahrungsergänzungsmittel ein.

Unter Vitamin D sank die Zahl der Schübe: Die durchschnittliche Schubrate betrug über den gesamten Zeitraum von 24 Monaten in der Vitamin-D-Gruppe 1,3 Schübe und in der Kontrollgruppe 2,1 Schübe. Der EDSS-Wert, eine Skala, anhand derer der Schweregrad der MS-Erkrankung festgestellt wird - verbesserte sich in der Vitamin-D-Gruppe leicht, während er sich in der Kontrollgruppe im Verlauf leicht verschlechterte. Der Unterschied war aber nicht signifikant.

Vitamin D reduziert Schübe bei MS

Die Untersuchung belegt einen klaren Effekt von Vitamin D auf den Erkrankungsverlauf beziehungsweise die Erkrankungsaktivität bei schubförmiger MS, so das Fazit. Die NeuroTransmitter-Autoren verwiesen auch auf eine Studie von 2014. Danach zeigten sich Effekte der Vitamin-Gabe vor allem in frühen Stadien der Erkrankung.

So verringerte ein Anstieg des Vitamin-D-Spiegels um durchschnittlich 20 ng/ml innerhalb der ersten zwölf Monate nach den ersten Symptomen das Risiko für neue Gehirnläsionen sowie für einen neuen Schub um 57 Pozent. Zusätzlich nahmen die T2-Läsionen um 25 Prozent langsamer zu und der jährliche Verlust an Gehirnvolumen verringerte sich. 

Vitamin D beeinflusst Nervenwachstum und Entzündungsreaktionen

Vitamin D erfüllt im Organismus vielfältige regulatorische Funktionen. Es fördert einen Nervenwachstumsfaktor und bremst überschießende Entzündungsreaktionen. Der menschliche Körper kann Vitamin D, das in der Nahrung nur unzureichend vorhanden ist, selbst bilden, braucht dafür aber Sonnenlicht, genauer UVB-Strahlen.

Wie die Autoren des  Fachmagazins weiter schreiben, ist der Zusammenhang von Sonnenstrahlung und MS schon seit Jahrzehnten bekannt. Je geringer die Sonnenscheindauer, desto häufiger tritt die Autoimmunerkrankung auf. 

Foto: andriano_cz

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Vitamin D

Weitere Nachrichten zum Thema Multiple sklerose

| Schon bald könnte es eine neue Therapieoption gegen Multiple Sklerose (MS) geben: Eine neue Substanzklasse hat in einer Studie mit über 1800 Patienten erfolgreich abgeschnitten. Die Ergebnisse werden demnächst im New England Journal of Medicine veröffentlicht.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Darmbakterien können Multiple Sklerose auslösen. Das stellten Münchner Forscher fest. Sie untersuchten das Mikrobiom gesunder und an MS erkrankter, eineiiger Zwillinge.
Ablehnen und erst nach Widerspruch genehmigen – das scheint gängige Praxis der Krankenkassen bei Anträgen auf Mutter-/Vater-Kind-Kuren zu sein. Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung Ingrid Fischbach kritisiert diese „Missstände im Genehmigungsverhalten“.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.