. Nahrungsergänzungsmittel

Vitamin-D-Mythen auf dem Prüfstand

Kann ein Vitamin-D-Mangel zu Erkrankungen führen beziehungsweise die Einnahme des Vitamins die Gesundheit verbessern? Kanadische Forscher befragten zehn Vitamin-D-Mythen auf ihren Wahrheitsgehalt.
Vitamin D kann als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden

Nützt die Einnahme von Vitamin D?

In den letzten zehn Jahren beschäftigten sich 1.600 Untersuchungen mit den Folgen eines Vitamin-D-Mangels und dem Effekt einer zusätzlichen Vitamin-D-Gabe. Fazit der Forscher nach Auswertung der stichhaltigsten Studien: Vitamin D ist kein Allheilmittel.

Vitamin D verhindert Stürze?

Die Einnahme von Vitamin D als Nahrungsergänzungsmittel kann die Anzahl von Stürzen bei älteren Menschen verringern. Es könnte auch die Anzahl der Stürzenden verringern, die Studienlage ist da nicht eindeutig.

Vitamin D beugt Frakturen vor?

Vitamin D kann die Zahl von Knochenbrüchen, insbesondere Hüftfrakturen, veringern, wenn es in moderaten Dosen (≥800 IU/Tag) zusammen mit Kalzium in niedrigerer Dosis (etwa 500 mg/Tag) gegeben wird. Das Risiko sinkt dann um 10 bis 15 Prozent.

Vitamin D kann Erkältung verhindern?

Infektionen der oberen Atemwege können durch Vitamin D nicht verhindert werden, zumindest nicht in den westlichen Nationen. In den Entwicklungsländern kann es einen einen gewissen Nutzen bei Kindern mit schwerem Vitamin-D-Mangel haben.

Vitamin D verbessert das psychische Wohlbefinden?

Eine Vitamin-D-Supplementierung verbessert nicht das psychische Wohlbefinden in der Allgemein-Bevölkerung. Auch bei Patienten mit Depressionen, die öfter einen niedrigen Vitamin-D-Spiegel aufweisen, hat die Gabe keinen nachweislichen Effekt.

Vitamin D lindert rheumatoide Arthritis?

Es gibt keine zuverlässigen Beweise dafür, dass die Vitamin-D-Supplementierung der Entwicklung einer rheumatoiden Arthritis vorbeugen oder sie lindern könnte.

Vitamin D hat Einfluss auf MS?

Die Vitamin-D-Gabe scheint keinen klinischen Nutzen bei der Behandlung von Multiple Sklerose (MS) zu haben.

Vitamin D senkt das Sterblichkeitsrisiko?

Eindeutige Nachweise für eine Reduktion des Sterblichkeitsrisikos durch Vitamin D gibt es nicht. Wenn es so wäre, läge es bei höchstens 5 Prozent.

Vitamin D senkt das Krebsrisiko?

Die Vitamin-D-Gabe kann das Auftreten einer Krebserkrankung nicht verhindern. Auch das Risiko, an Krebs zu sterben, wird durch das Vitamin nicht gesenkt.

Vitamin D: Viel hilft viel?

Hohe Dosen Vitamin D könnten das Risiko von Stürzen und Knochenbrüchen eher noch erhöhen. Auch die Gabe eine großen Einzeldosis (≥300,000 IU) wird nicht empfohlen.

Vitamin-D-Spiegel sollte regelmäßig getestet werden

Liegt der Vitamin-D-Spiegel bei mindestens 50 nmol/l, ist der Wert normal. Den Wert  routinemäßig zu überprüfen, ist außer bei einer bestimmten Schilddrüsenerkrankung nicht nötig. Das Vitamin kann als Nahrungsergänzungsmittel auch ohne Test eingenommen werden.

Foto: gustavofrazao

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Vitamin D

Weitere Nachrichten zum Thema Vitamin D

| Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) überprüfte anhand von Blut- und Urinproben die Versorgung der Deutschen mit Vitamin D, Folat, Natrium, Kalium und Jod. Ergebnis: Deutschen mangelt es an Vitamin D.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.