Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Vitamin-D-Mangel erhöht Risiko für HPV-Infektionen

Die Bedeutung von Vitamin D ist immer wieder Gegenstand medizinischer Studien. Nun haben Forscher gezeigt, dass ein ausgeprägter Vitamin-D-Mangel mit einem erhöhten Risiko für Infektionen mit Humanen Papillomaviren (HPV) assoziiert ist.
Vitamin-D-Mangel

Vitamin-D-Mangel wird mit verschiedenen Erkrankungen in Verbindung gebracht

Dass Vitamin D eine große Bedeutung für den Knochenstoffwechsel hat, ist hinlänglich bekannt. Zudem zeigen Studien immer öfter, dass Vitamin D noch sehr viel mehr wichtige Funktionen für den Organismus hat. So konnte unter anderem nachgewiesen werden, dass Vitamin D eine unterstützende Wirkung auf das Immunsystem hat und somit vor häufigen Infektionen schützen kann. Dies gilt unter anderem für Atemwegsinfektionen. Doch auch mit vaginalen Infektionen wird ein Vitamin-D-Mangel immer öfter in Verbindung gebracht. Daher behandeln manche Ärzte Frauen mit wiederkehren Gardnerella-, Streptokokken- oder Staphylkokken-Infekten bereits heute mit vaginal verabreichtem Vitamin D. Nun haben Wissenschaftler um Jinhee Shim von der University of Texas School of Public Health in Houston untersucht, ob ausreichend hohe Vitamin-D-Spiegel im Serum auch bei zervikovaginalen Infektionen mit humanen Papillomaviren (HPV) eine schützende Wirkung entfalten können. Die Ergebnisse der Studie wurden kürzlich im Journal of Infectious Diseases veröffentlicht.

Abnahme des Vitamin-D-Serumspiegels erhöht HPV-Risiko

Als Indikator für den Vitamin D-Haushalt gilt das 25-Hydroxy-Vitamin D (25(OH)D) im Serum. Die Forscher untersuchten, ob es zwischen den 25(OH)D-Serumspiegeln und dem Auftreten von onkogenen HPV-Infektionen eine Verbindung gibt. Dazu analysierten sie die Daten von Frauen zwischen 20 und 59 Jahren aus dem National Health and Nutrition Examination Survey. Wie sich zeigte, stieg die Wahrscheinlichkeit für eine Infektion mit Hochrisiko-HP-Viren mit der Abnahme der 25(OH)D-Serumkonzentration an. Somit konnte in dieser Studie erstmals gezeigt werden, dass ein ausgeprägter Vitamin-D-Mangel tatsächlich mit einem erhöhten Risiko für eine zervikovaginale Infektion mit onkogenen HPV assoziiert ist. Im Umkehrschluss könnte dies wiederum bedeuten, dass ein ausgewogener Vitamin-D-Spiegel vor einer HPV-Infektion schützen könnte.

 

Optimaler Vitamin-D-Wert umstritten

Die Forscher vermuten, dass Vitamin D die Oberflächen der Haut, der Atemwege und des Urogenitaltrakts gegen eindringende Bakterien und Viren schützt. Welche Menge an Vitamin D allerdings sinnvoll ist, ist zurzeit noch umstritten. Als optimaler 25(OH)D-Serumspiegel werden bisher Werte zwischen 20 bis 29 ng/ml, zum Teil aber auch weit über 30 ng/ml empfohlen. Hier müssen noch weitere Studien Klarheit bringen.

Vitamin D wird zu einem gewissen Teil über die Nahrung aufgenommen, doch den größten Teil des Vitamins produziert der Körper mithilfe von Sonnenlicht. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) geht davon aus, dass bei der Mehrheit der deutschen Bevölkerung kein echter Mangel an Vitamin-D besteht. Ob im Einzelfall dennoch Vitamin D durch Tabletten substituiert werden sollte, kann durch einen Bluttest beim Arzt festgestellt werden.

Foto: © bit24 - Fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , HPV , Impfen , Vitaminmangel , Gebärmutterhalskrebs , Vitamin D
 

Weitere Nachrichten zum Thema Humane Papillomaviren

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Manche Experten erwarten, dass vom Klimawandel eine noch größere Gefahr für die Gesundheit der Weltbevölkerung ausgehen könnte als von der Corona-Pandemie. Obwohl der Klimawandel seine Dramatik noch längst nicht voll entfaltet hat, sind seine Auswirkungen bereits messbar. Eine aktuelle Studie zeigt: Schon jetzt ist jeder Vierte über 65 bei Sommerhitze krankenhausreif – Tendenz steigend.


Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin