. Humane Papillomaviren

Vitamin-D-Mangel erhöht Risiko für HPV-Infektionen

Die Bedeutung von Vitamin D ist immer wieder Gegenstand medizinischer Studien. Nun haben Forscher gezeigt, dass ein ausgeprägter Vitamin-D-Mangel mit einem erhöhten Risiko für Infektionen mit Humanen Papillomaviren (HPV) assoziiert ist.
Vitamin-D-Mangel

Vitamin-D-Mangel wird mit verschiedenen Erkrankungen in Verbindung gebracht

Dass Vitamin D eine große Bedeutung für den Knochenstoffwechsel hat, ist hinlänglich bekannt. Zudem zeigen Studien immer öfter, dass Vitamin D noch sehr viel mehr wichtige Funktionen für den Organismus hat. So konnte unter anderem nachgewiesen werden, dass Vitamin D eine unterstützende Wirkung auf das Immunsystem hat und somit vor häufigen Infektionen schützen kann. Dies gilt unter anderem für Atemwegsinfektionen. Doch auch mit vaginalen Infektionen wird ein Vitamin-D-Mangel immer öfter in Verbindung gebracht. Daher behandeln manche Ärzte Frauen mit wiederkehren Gardnerella-, Streptokokken- oder Staphylkokken-Infekten bereits heute mit vaginal verabreichtem Vitamin D. Nun haben Wissenschaftler um Jinhee Shim von der University of Texas School of Public Health in Houston untersucht, ob ausreichend hohe Vitamin-D-Spiegel im Serum auch bei zervikovaginalen Infektionen mit humanen Papillomaviren (HPV) eine schützende Wirkung entfalten können. Die Ergebnisse der Studie wurden kürzlich im Journal of Infectious Diseases veröffentlicht.

Abnahme des Vitamin-D-Serumspiegels erhöht HPV-Risiko

Als Indikator für den Vitamin D-Haushalt gilt das 25-Hydroxy-Vitamin D (25(OH)D) im Serum. Die Forscher untersuchten, ob es zwischen den 25(OH)D-Serumspiegeln und dem Auftreten von onkogenen HPV-Infektionen eine Verbindung gibt. Dazu analysierten sie die Daten von Frauen zwischen 20 und 59 Jahren aus dem National Health and Nutrition Examination Survey. Wie sich zeigte, stieg die Wahrscheinlichkeit für eine Infektion mit Hochrisiko-HP-Viren mit der Abnahme der 25(OH)D-Serumkonzentration an. Somit konnte in dieser Studie erstmals gezeigt werden, dass ein ausgeprägter Vitamin-D-Mangel tatsächlich mit einem erhöhten Risiko für eine zervikovaginale Infektion mit onkogenen HPV assoziiert ist. Im Umkehrschluss könnte dies wiederum bedeuten, dass ein ausgewogener Vitamin-D-Spiegel vor einer HPV-Infektion schützen könnte.

 

Optimaler Vitamin-D-Wert umstritten

Die Forscher vermuten, dass Vitamin D die Oberflächen der Haut, der Atemwege und des Urogenitaltrakts gegen eindringende Bakterien und Viren schützt. Welche Menge an Vitamin D allerdings sinnvoll ist, ist zurzeit noch umstritten. Als optimaler 25(OH)D-Serumspiegel werden bisher Werte zwischen 20 bis 29 ng/ml, zum Teil aber auch weit über 30 ng/ml empfohlen. Hier müssen noch weitere Studien Klarheit bringen.

Vitamin D wird zu einem gewissen Teil über die Nahrung aufgenommen, doch den größten Teil des Vitamins produziert der Körper mithilfe von Sonnenlicht. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) geht davon aus, dass bei der Mehrheit der deutschen Bevölkerung kein echter Mangel an Vitamin-D besteht. Ob im Einzelfall dennoch Vitamin D durch Tabletten substituiert werden sollte, kann durch einen Bluttest beim Arzt festgestellt werden.

Foto: © bit24 - Fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , HPV , Impfen , Vitaminmangel , Gebärmutterhalskrebs , Vitamin D
 

Weitere Nachrichten zum Thema Humane Papillomaviren

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
COVID-19-Impfstoffe vorschnell und leichtfertig einsetzen: Statt eine Pandemie zu beenden, könnte das selbst zur Katastrophe werden. Während in Russland oder China Präparate verdächtig früh auf den Markt kamen, bestehen die westlichen Arzneimittelbehörden darauf, dass Wirksamkeit und Unschädlichkeit wissenschaftlich überzeugend belegt sind. Hierfür gibt es die „klinischen Phasen I, II und III“.
Gut jeder Vierte, der aufgrund von Corona-Beschränkungen statt im Betrieb zu Hause arbeiten muss oder kann, empfindet die fehlende Trennung zwischen Berufs- und Privatleben als Belastung. Vor allem Frauen mit Kindern erleben dies als stressig. Das besagt eine Studie im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK). Aber es gibt darin auch Tipps, um das Homeoffice für Körper und Psyche gesünder zu gestalten.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.