Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Virologen wollen COVID-19 mit Chinin bekämpfen

Chinin ist ein altes Hausmittel gegen fiebrige Erkältungskrankheiten. Wissenschaftler aus Tübingen wollen die antivirale Wirkung nun im Kampf gegen COVID-19 nutzen. Erste Experimente an Zellkulturen zeigten bereits Erfolge.
Forscher untersuchen Chinin als mögliche Therapieoption bei COVID-19

Forscher untersuchen Chinin als mögliche Therapieoption bei COVID-19

Die Suche nach geeigneten Therapien gegen COVID-19 läuft auf Hochtouren. Eine Spur führt zu Chinin, das seit jeher gegen fiebrige Erkältungskrankheiten eingesetzt wird. Chinin gehört außerdem zu den bekanntesten und ältesten Malariawirkstoffen. Es ist mit Hydroxychloroquin und Chloroquin verwandt, jene synthetisch hergestellten Malariamittel, die zu Beginn der Pandemie große Hoffnungen weckten, dann aber in klinischen Studien gescheitert sind. Chinin besitzt Eigenschaften, die es für die Behandlung der Malaria weniger effektiv machen als Hydroxychloroquin und Chloroquin. Doch genau diese Unterschiede könnten vorteilhaft bei der Therapie von SARS-CoV-2 sein, meinen Wissenschaftler der Universitäten Tübingen und Erlangen-Nürnberg.

Chinin wirkt antiviral und ist weniger toxisch als Hydroxychloroquin

„Chinin ist weniger toxisch als zum Beispiel Hydroxychloroquin und es erreicht sehr viel schneller höhere Plasmaspiegel“, sagt Professor Michael Schindler vom Institut für Virologie des Universitätsklinikums Tübingen. „Deshalb testeten wir in verschiedenen Zellkultursystemen, ob Chinin antivirale Aktivität gegen SARS-CoV-2 hat und wie potent der Wirkstoff im Vergleich zu Hydroxychloroquin und Chloroquin abschneidet“.

 

SARS-CoV-2 an Vermehrung gehindert

Die Experimente ergaben, dass Chinin die Vermehrung von SARS-CoV-2 hemmt. Je nach Art der Zellen wurden dafür unterschiedlich hohe Konzentrationen benötigt. Ähnliche Ergebnisse lassen sich auch mit Hydroxychloroquin erzielen – bloß dass letzteres toxischer ist und darum neideriger dosiert werden muss. Dem Forscherteam zufolge lassen sich mit Chinin 20-fach höhere Plasmaspiegel erreichen.

Chinin habe eine deutliche antivirale Wirkung gegen SARS-CoV-2, ein besseres Toxizitätsprofil in vitro und eine vorhersagbar bessere Plasmaverfügbarkeit im Vergleich zu Hydroxychloroquin und Chloroquin, schreibt das Forscherteam in seiner Veröffentlichung. Deshalb könnte Chinin eine breit anwendbare und günstige Therapieoption darstellen, um bei Menschen mit einer milden Covid-19 Symptomatik schwere Krankheitsverläufe zu verhindern. Ein weiterer Pluspunkt: Chininhaltige Präparate sind bereits seit langer Zeit auf dem Markt. Der bitter schmeckende Stoff aus der Rinde des Chinarindenbaums steckt zum Beispiel auch in Bitter Lemon, was dessen fiebersenkende Wirkung erklärt.

Allerdings müssen antivirale Medikamente immer ganz früh gegeben werden. Daran sind schon andere Kandidaten wie Remdesivir gescheitert.

Foto: © Adobe Stock/ Zerbor

Autor: ham
Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Covid-19

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Für Babys ist liebevolle Berührung existenziell: um sich geborgen zu fühlen, physisch und psychisch zu gedeihen und später normale Beziehungen eingehen zu können. Zwischenmenschliche Berührung wirkt auf sie wie ein sanftes Arzneimittel: Sie verlangsamt den Herzschlag, baut Stress ab und führt im Körper zu Entspannung.


 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin