. Influenza-Impfung

Virologen raten zur Grippeschutzimpfung jetzt

Die neue saisonale Influenza steht in den Startlöchern. Mit Blick darauf ruft die Gesellschaft für Virologie zur Grippeschutzimpfung auf. Ende Oktober/ Anfang November ist nach Expertenmeinung der beste Zeitpunkt für eine Grippeimpfung.
Grippeschutzimpfung - besser spät als nie

Der beste Zeitpunkt für eine Grippeimpfung ist jetzt.

GfV-Präsident Professor Thomas Mertens rät dazu, die Impfung jetzt vornehmen zu lassen. Entscheidend für einen guten Schutz sei auch der Zeitpunkt der Impfung, sagt er. Denn nach einer Influenza-Immunisierung bilden sich zwar Antikörper, ihre Zahl nimmt aber relativ rasch ab. Deshalb sollte die Grippeimpfung nicht zu früh erfolgen. „Sinnvoll ist die Zeit zwischen Ende Oktober und Anfang November“, so Professor Mertens, Virologe am Universitätsklinikum Ulm und Mitglied der Ständigen Impfkommission (STIKO) beim Robert-Koch-Institut. Wer jedoch an einer fieberhaften Erkältung leidet, darf nicht geimpft werden. Dann muss die Impfung nachgeholt werden.

Virologen warnen vor Grippetoten

Die Zahl der Todesopfer infolge von Grippe wird nach Angaben der Fachgesellschaft in Deutschland auf 5000 bis 20.000 pro Jahr geschätzt. Besonders gefährdet, sich mit dem Influenza-Virus zu infizieren, seien Menschen in Notunterkünften, die auf engem Raum zusammen leben, warnt die GfV. Zudem sind sie meist nach langer Flucht schwach und krank. „Das sind optimale Voraussetzungen für das Influenza-Virus, sich schnell auszubreiten“, warnt Professor Hans-Dieter Klenk, Virologe an der Universität Marburg. Die GfV fordert daher, dass möglichst viele Flüchtlinge Ende Oktober eine Influenza-Impfung erhalten. Das hatte auch das Bundesgesundheitsministerium für „wünschenswert“ erklärt.

Gleichzeitig ruft die Fachgesellschaft das medizinische Personal dazu auf, konsequenter auf den eigenen Impfschutz zu achten. Ärzte und Pflegekräfte würden damit nicht nur sich selbst schützen, sondern auch ungeimpfte und immungeschwächte Patienten. „Ärzte und Pfleger, die in Pflegeheimen, Kliniken oder Flüchtlingsunterkünften arbeiten, sollten ebenfalls unbedingt eine Schutzimpfung erhalten“, so Klenk.

Jede fünfte Grippeerkrankung verläuft schwer

In 20 Prozent der Fälle nimmt die Influenza-Grippe einen schweren Verlauf mit hohem Fieber, Gliederschmerzen manchmal bis hin zu einem akuten Atemnotsyndrom. Zu den Risikogruppen für einen schweren Verlauf einer Influenza mit Komplikationen zählen auch Menschen in Alters- und Pflegeheimen. Zudem sollten sich ganz allgemein Menschen ab 60 Jahren impfen lassen, genau wie chronisch Kranke, etwa mit Diabetes oder Herzleiden, und Schwangere.

Impfungen für Flüchtlinge sind Ländersache. In Berlin ist eine Impfstelle für Flüchtlinge beim Landesamt für Gesundheit und Soziales (LaGeSo) eingerichtet worden. Dabei geht es jedoch vorrangig um die Immunisierung der Flüchtlinge gegen Masern, Mumps, Röteln und weitere Infektionskrankheiten, für die die Stiko eine Impfempfehlung ausgesprochen hat. Die Stiko ist das oberste Fachgremium in Deutschland, das über Impfungen entscheidet.

Foto: sharryfoto – fotolia.com

Hauptkategorie: Prävention und Reha

Weitere Nachrichten zum Thema Grippeschutzimpfung

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Ablehnen und erst nach Widerspruch genehmigen – das scheint gängige Praxis der Krankenkassen bei Anträgen auf Mutter-/Vater-Kind-Kuren zu sein. Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung Ingrid Fischbach kritisiert diese „Missstände im Genehmigungsverhalten“.
Die HIV-Prophylaxe wird preiswerter: Ein Generikum des zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) eingesetzten Medikaments Truvada ist künftig für gut 50 Euro im Monat erhältlich.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.