. Coronavirus-Pandemie

Virologe Kekulé warnt vor Infektionslawine: Ein Infizierter steckt statistisch drei weitere Menschen an

Der Virologe Alexander Kekulé hält eine bundesweite Schließung von Schulen und Kindergärten für alternativlos. Warum? Ein Infizierter steckt im Schnitt zwei bis drei weitere Menschen an. Werde jetzt weiter gezögert, drohe eine Infektionslawine, warnt er.
Virologe Alexander Kekulé: Wenn wir jetzt nicht  die Schulen bundesweit schließen, droht eine Infektionslawine

Virologe Alexander Kekulé: Wenn wir jetzt nicht die Schulen bundesweit schließen, droht eine Infektionslawine

Schon vor Wochen hat der Virologe Alexander Kekulé eine bundesweite Schließung von Schulen und Kindergärten empfohlen. Gestern hat sich die Politik dagegen entschieden. Eine Fehlentscheidung, meinte Kekulé im ZDF-Express am Freitag. „Die Schließung von Schulen und Kindergärten ist absolut alternativlos. Die Frage ist nur, ob wir es heute machen oder ersten in ein paar Wochen“, so der Direktor des Institutes für Medizinische Mikrobiologie, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Seine Rechnung geht so: Ein unerkannt infiziertes Kind steckt statistisch zwei bis drei weitere Menschen pro Woche an. Das bedeutet eine Verdreifachung der Infizierten in einer Woche. „Dann haben Sie innerhalb von wenigen Wochen eine Infektionslawine, die Sie nicht mehr kontrollieren können“, sagte er.

Exponentieller Anstieg der Infektionszahlen, wenn keine Maßnahmen ergriffen werden

Das Argument, dass die allein erziehende Krankenschwester bei einer Schulschließung eventuell nicht mehr zur Arbeit kommen könne, hält Kekulé für kurzsichtig. Man müsse sich klar machen, wenn die Kinder der Krankenschwester nicht zuhause blieben, dann stecke das Kind seine Mutter an, dann steckten das nächste und das übernächste Kind auch ihre Mütter an.

Dann habe man statt einer ausgefallen Krankenschwester nach einer Woche 9 und nach einer weiteren Woche 27 arbeitsunfähige Krankenschwestern und so weiter. „Der Schaden für die Infrastruktur, über die hier immer gesprochen wird, wird viel, viel größer, wenn wir die Maßnahme nicht ergreifen", warnt der Virologe und Epidemiologe.

 

70 Prozent Infizierte sind Horrorszenario

Etwa 60 bis 70 Prozent der Menschen in Deutschland werden sich nach Einschätzung des Robert Koch-Instituts mit dem Virus anstecken. Diese Zahl wird auch vom Charité-Virologen Christian Drosten seit Wochen in Talkshows verbreitet, der das Bundesgesundheitsministerium berät. 

„Das ist ein absolutes Horrorszenario“, sagte dazu Experte Kekulé. Bei einer Sterblichkeit von 0,5 bis 1 Prozent würde das etwa 250.000 bis 500.000 Tote in Deutschland bedeuten, und zwar in den nächsten zwei Jahren. „Ich bin nicht der Meinung, dass man mit einem solch absoluten theoretischen Horrorszenario arbeiten sollte, auch aus psychologischen Gründen. Das ist ungeschickt.“

Schutzmaßnahmen schwächen den Verlauf

Aber es gebe auch praktische Gründe, warum man die Zahlen nicht linear hochrechnen könne: Zum einen werde irgendwann ein Impfstoff verfügbar sein, zum anderen gingen diese Berechnungen davon aus, dass überhaupt keine Maßnahmen ergriffen würden. Selbst vom Tierreich sei bekannt, dass ich Tiere bei Ausbruchsgeschehen anders verhalten. „Das ist natürlich auch bei Menschen so“, sagte Kekulé dem ZDF.

Schlimmstenfalls 40.000 Corona-Tote in Deutschland

Kekulé geht im schlimmsten Fall von 40.000 Corona-Toten in Deutschland in den nächsten zwei Jahren aus. „Das wäre dann eine Situation, wo wir immer noch handeln müssen, aber nicht so ein drastisches Szenario, wie es jetzt verbreitet wird.“

Kekulés Kalkulation beruht auf den Entwicklungen in Wuhan. Hier war die Bevölkerung anfangs nicht gewarnt, es gab keine Tests und die Regierung hat den Ausbruch zunächst verschleiert. Unter den sechs Millionen Einwohnern gab es 3.000 Corona-Tote.

Rechnet man diese Zahlen auf Deutschland um, dann kommt man eben nicht auf eine viertel bis halbe Million Tote wie das RKI, sondern auf 40.000. Aber auch das ist Kekulé zufolge nur das „Worst-Case-Szenario.“ Denn anders als die Bürger von Wuhan sind wir gewarnt und können uns schützen.

Virus ist schneller als die Politik

Entscheidend ist darum, was wir aus diesem Vorteil machen. Werden jetzt maximale Schutzmaßnahmen ergriffen, wie eben das Schließen von Schulen und Kindergärten und die Begrenzung von sozialen Kontakten, dann wird die Coronaepidemie deutlich glimpflicher verlaufen als anfangs in Wuhan. 

Kekulé fürchtet aber, dass Deutschland gerade diesen Vorsprung verspielt. „Die Politik läuft den Ereignissen hinterher“, kritisiert er. „Das Virus ist schneller.“

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus-Pandemie

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Die Corona-Pandemie hat unser Leben radikal verändert. Familien leben auf engem Raum zusammen. Alleinstehenden brechen die sozialen Kontakte weg. Experten befürchten eine Zunahme häuslicher Gewalt. Über Hilfestellungen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Psychiater und Stressforscher Prof. Dr. Mazda Adli gesprochen.
Der Deutsche Ethikrat hält die gegenwärtigen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Epidemie in Deutschland für gerechtfertigt. Jedoch müssten die Restriktionen bald schrittweise gelockert werden. Wie das geschehen kann, hat das Gremium in seiner Ad-hoc-Empfehlung "Solidarität und Verantwortung in der Corona-Krise" beschrieben.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.