Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Virologe Kekulé warnt vor Infektionslawine: Ein Infizierter steckt statistisch drei weitere Menschen an

Der Virologe Alexander Kekulé hält eine bundesweite Schließung von Schulen und Kindergärten für alternativlos. Warum? Ein Infizierter steckt im Schnitt zwei bis drei weitere Menschen an. Werde jetzt weiter gezögert, drohe eine Infektionslawine, warnt er.
Virologe Alexander Kekulé: Wenn wir jetzt nicht  die Schulen bundesweit schließen, droht eine Infektionslawine

Virologe Alexander Kekulé: Wenn wir jetzt nicht die Schulen bundesweit schließen, droht eine Infektionslawine

Schon vor Wochen hat der Virologe Alexander Kekulé eine bundesweite Schließung von Schulen und Kindergärten empfohlen. Gestern hat sich die Politik dagegen entschieden. Eine Fehlentscheidung, meinte Kekulé im ZDF-Express am Freitag. „Die Schließung von Schulen und Kindergärten ist absolut alternativlos. Die Frage ist nur, ob wir es heute machen oder ersten in ein paar Wochen“, so der Direktor des Institutes für Medizinische Mikrobiologie, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Seine Rechnung geht so: Ein unerkannt infiziertes Kind steckt statistisch zwei bis drei weitere Menschen pro Woche an. Das bedeutet eine Verdreifachung der Infizierten in einer Woche. „Dann haben Sie innerhalb von wenigen Wochen eine Infektionslawine, die Sie nicht mehr kontrollieren können“, sagte er.

Exponentieller Anstieg der Infektionszahlen, wenn keine Maßnahmen ergriffen werden

Das Argument, dass die allein erziehende Krankenschwester bei einer Schulschließung eventuell nicht mehr zur Arbeit kommen könne, hält Kekulé für kurzsichtig. Man müsse sich klar machen, wenn die Kinder der Krankenschwester nicht zuhause blieben, dann stecke das Kind seine Mutter an, dann steckten das nächste und das übernächste Kind auch ihre Mütter an.

Dann habe man statt einer ausgefallen Krankenschwester nach einer Woche 9 und nach einer weiteren Woche 27 arbeitsunfähige Krankenschwestern und so weiter. „Der Schaden für die Infrastruktur, über die hier immer gesprochen wird, wird viel, viel größer, wenn wir die Maßnahme nicht ergreifen", warnt der Virologe und Epidemiologe.

 

70 Prozent Infizierte sind Horrorszenario

Etwa 60 bis 70 Prozent der Menschen in Deutschland werden sich nach Einschätzung des Robert Koch-Instituts mit dem Virus anstecken. Diese Zahl wird auch vom Charité-Virologen Christian Drosten seit Wochen in Talkshows verbreitet, der das Bundesgesundheitsministerium berät. 

„Das ist ein absolutes Horrorszenario“, sagte dazu Experte Kekulé. Bei einer Sterblichkeit von 0,5 bis 1 Prozent würde das etwa 250.000 bis 500.000 Tote in Deutschland bedeuten, und zwar in den nächsten zwei Jahren. „Ich bin nicht der Meinung, dass man mit einem solch absoluten theoretischen Horrorszenario arbeiten sollte, auch aus psychologischen Gründen. Das ist ungeschickt.“

Schutzmaßnahmen schwächen den Verlauf

Aber es gebe auch praktische Gründe, warum man die Zahlen nicht linear hochrechnen könne: Zum einen werde irgendwann ein Impfstoff verfügbar sein, zum anderen gingen diese Berechnungen davon aus, dass überhaupt keine Maßnahmen ergriffen würden. Selbst vom Tierreich sei bekannt, dass ich Tiere bei Ausbruchsgeschehen anders verhalten. „Das ist natürlich auch bei Menschen so“, sagte Kekulé dem ZDF.

Schlimmstenfalls 40.000 Corona-Tote in Deutschland

Kekulé geht im schlimmsten Fall von 40.000 Corona-Toten in Deutschland in den nächsten zwei Jahren aus. „Das wäre dann eine Situation, wo wir immer noch handeln müssen, aber nicht so ein drastisches Szenario, wie es jetzt verbreitet wird.“

Kekulés Kalkulation beruht auf den Entwicklungen in Wuhan. Hier war die Bevölkerung anfangs nicht gewarnt, es gab keine Tests und die Regierung hat den Ausbruch zunächst verschleiert. Unter den sechs Millionen Einwohnern gab es 3.000 Corona-Tote.

Rechnet man diese Zahlen auf Deutschland um, dann kommt man eben nicht auf eine viertel bis halbe Million Tote wie das RKI, sondern auf 40.000. Aber auch das ist Kekulé zufolge nur das „Worst-Case-Szenario.“ Denn anders als die Bürger von Wuhan sind wir gewarnt und können uns schützen.

Virus ist schneller als die Politik

Entscheidend ist darum, was wir aus diesem Vorteil machen. Werden jetzt maximale Schutzmaßnahmen ergriffen, wie eben das Schließen von Schulen und Kindergärten und die Begrenzung von sozialen Kontakten, dann wird die Coronaepidemie deutlich glimpflicher verlaufen als anfangs in Wuhan. 

Kekulé fürchtet aber, dass Deutschland gerade diesen Vorsprung verspielt. „Die Politik läuft den Ereignissen hinterher“, kritisiert er. „Das Virus ist schneller.“

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus-Pandemie

10.04.2020

Die Corona-Welle in Deutschland begann in einer kleinen Gemeinde in Nordrhein-Westfalen. Weil das Infektionsgeschehen dort massiv war und der Zeit voraus ist, haben Bonner Wissenschaftler die Bevölkerung dort repräsentativ getestet. Wichtiges Zwischenergebnis: 15 Prozent haben oder hatten das Coronavirus in sich – dreimal so viele, wie bei den bisherigen Tests ermittelt.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Ältere Menschen haben oft mehrere Krankheiten und nehmen deshalb fünf und mehr Medikamente gleichzeitig ein. Oft hat aber keiner den Überblick, ob diese Mittel sich auch vertragen. Die Folge: Bis zu 30 Prozent der Krankenhauseinweisungen bei Senioren sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurückzuführen. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hin.

Der Wirkstoff Nusinersen zur Behandlung von spinaler Muskelatrophie (SMA) hat nach Einschätzung des IQWiG einen erheblichen Zusatznutzen für Kinder mit SMA Typ1. Die Kinder mit einem frühen Krankheitsbeginn profitieren demnach von einer lebensverlängernden Behandlung.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin