Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Virologe Kekulé hält Pandemie für „politisch“ beendet

Mittwoch, 9. März 2022 – Autor:
Die Pandemie ist zumindest politisch vorbei. Das sagt der Virologe und Epidemiologe Alexander Kekulé. Das Ziel einer Herdenimmunität sei von Anfang an illusorisch gewesen.
Die Intensivstationen leeren sich. Nur eines von vielen Indizien, dass die Pandemie jetzt vorbei ist

Die Intensivstationen leeren sich. Nur eines von vielen Indizien, dass die Pandemie jetzt vorbei ist – Foto: © Adobe Stock/tang90246

Schon zu Jahresbeginn hatten sich die Corona-Infektionszahlen von den Krankenhauseinweisungen und Todesfällen abgekoppelt. Während andere Länder ihren Bürgern ihre Freiheiten zurückgaben, ist Deutschland vorsichtig geblieben. Erst am 20. März sollen die nationalen Corona-Maßnahmen fallen.

Pandemie seit Kriegsausbruch vom Bildschirm verschwunden

Doch während Schüler weiterhin einen ganzen Schultag lang Maske tragen und sich dreimal die Woche testen müssen, ist die bisher omnipräsente Pandemie plötzlich aus den Medien verschwunden. Und zwar am 24. Februar, dem Tag an dem Russland in die Ukraine einmarschierte. Offenbar hat das tragische Ereignis dazu beigetragen, den medialen und politischen Tunnelblick auf das Pandemiegeschehen zu beenden. Aus Sicht des Virologen und Epidemiologen Alexander Kekulé ein überfälliger Schritt. „Nach zwei Jahren Pandemie ist es höchste Zeit, uns wieder mit anderen Problemen zu befassen“, schreibt er in einem Gastbeitrag auf Focus online. „Die Corona-Pandemie ist zu Ende. Zumindest aus politischer Sicht.“

 

Virologisch kann die Pandemie noch Jahre dauern

Virologisch sei es jedoch so, dass die die Pandemie noch viele Jahre, vielleicht sogar Jahrzehnte andauern könnte, schreibt Kekulé weiter. Denn das Coronavirus sei gekommen, um zu bleiben. So hänge die Frage, wann die Pandemie zu Ende ist, nicht vom Coronavirus, sondern von uns selbst ab, „wann die Gesellschaft beschließt, zum Schutz vor der Krankheit genug getan zu haben.“

Herdenimmunität war Illusion

Ist das jetzt der Fall, obwohl das erklärte Ziel der Herdenimmunität noch nicht erreicht ist? Alexander Kekulé hat schon immer gesagt, dass es mit dem Coronavirus keine Herdenimmunität geben wird. Das unterscheidet ihn vom Top-Virologen Christian Drosten. Der hatte vor zwei Jahren behauptet, eine „Herdenimmunität“ werde die Pandemie beenden – zuvor müssten aber 60 bis 70 Prozent der Bevölkerung mit dem Virus Erfahrung machen. Und das würde – so Drosten damals in der Sendung Maybritt Illner - bis zu 410.000 unvermeidbare Corona-Tote bedeuten.

Kekulé argumentiert indes, dass bei Coronaviren noch nie eine Herdenimmunität beobachtet wurde. „Insbesondere dann, wenn Coronaviren die Atemwege befallen, baut der Wirt in der Regel keine anhaltende Immunität auf“, sagt er. Darum gebe es auch bei Sars-CoV-2 keine Herdenimmunität.

Christian Drosten hat sich Kekulé zufolge außerdem bei seinen prognostizierten Todeszahlen geirrt. Denn er habe nicht berücksichtigt, dass auch Kontaktreduktionen und Impfungen dazu beitragen, die Reproduktionszahl unter die kritische Marke von R = 1 zu drücken. R=1 bedeutet, dass die Epidemie von selbst im Sande verläuft, weil jeder Infizierte weniger als einen Menschen ansteckt. „Es müssen deshalb viel weniger als zwei Drittel der Bevölkerung mit dem Virus „Erfahrungen“ machen, indem sie sich infizieren. "Die Vorhersage von bis zu 410.000 Toten war deshalb weit übertrieben“, so Kekulé.

Omikron logische Konsequenz der viralen Evolution

Der Virologe sieht auch keinen Anhaltspunkt, dass es noch zu so einem Horrorszenario kommen könnte. Wie auch sein Kollege Klaus Stöhr sieht Kekulé in der Omikron-Variante den Anfang vom Ende. Je länger die Pandemie andauere, desto besser passe sich das Virus an den Menschen an. Neue Varianten seien zwar ansteckender, aber die durchschnittliche Krankheitsschwere nehme ab, meint Keukulé und schreibt: „Die leichter verlaufende Omikron-Variante ist also kein Zufall, sondern die logische Konsequenz der viralen Evolution.“

Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Omikron

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
40 Mal häufiger „schwere Nebenwirkungen“ bei Covid-19-Geimpften als offiziell angegeben – zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie des Charité-Professor Harald Matthes. Medienberichten zufolge hat sich die Charité von der Studie distanziert.


Das Coronavirus mutiert, aber wie und wo? Das Fallbeispiel einer Krebspatientin zeigt, dass in einer einzigen Person mehr als ein Dutzend besorgniserregende Varianten entstehen können. Ein geschwächtes Immunsystem scheint demnach ein Nährboden für Virusmutationen zu sein.
 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin