Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Virologe Kekulé: Dieses Virus war gerade noch in der Fledermaus zuhause

Samstag, 22. Januar 2022 – Autor:
Daten zeigen, dass eine natürliche Infektion besser vor neuen Varianten schützt als die Impfung. Dennoch sind Corona-Partys keine gute Idee. Der Virologe Alexander Kekulé erinnert daran, dass dieses Virus eben erst noch in der Fledermaus zuhause war.
Auch Omikron nicht ganz harmlos: Erst vor gut zwei Jahren ist das Coronavirus auf den Menschen übergesprungen

Auch Omikron nicht ganz harmlos: Erst vor gut zwei Jahren ist das Coronavirus auf den Menschen übergesprungen – Foto: © Adobe Stock/ Romolo Tavani

Sämtliche zugelassene Corona-Impfstoffe sind auf Basis des ursprünglichen SARS-COV-2 Virus aus Wuhan entwickelt worden. Dieser Virus-Typ zirkuliert schon lange nicht mehr in der Welt. Omikron beherrscht augenblicklich das Infektionsgeschehen – eine Variante, die sich deutlich von dem „Original“ aus Wuhan unterscheidet. Die Unterschiede betreffen überwiegend das Spike-Protein, also das Antigen, auf das die Impfstoffe zielen. Über 30 Mutationen wurden an dem „Stachel“, mit dem das Virus, in die Zelle eindringt, festgestellt.

Omikron hat sich immunologisch vom Wuhan-Typ entfernt

Deswegen stecken sich auch so viele geimpfte und geboosterte Menschen mit Omikron an, wenngleich nur wenige schwer daran erkranken. Aber eine natürliche Infektion scheint besser zu schützen, weil das Immunsystem eben nicht nur das Spike-Protein, sondern viele andere Komponenten des Virus erkennt.

Eine aktuelle Studie der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde CDC zeigt, dass Delta-Infizierte Genesene einen besseren Schutz vor einer Neuansteckung hatten als zweimal Geimpfte. Da sich Omikron immunologisch noch weiter vom Wuhan-Typ entfernt hat, gehen Experten davon aus, dass die natürliche Infektion hier weiterhin besser vor schwerer Krankheit schützt als die Vakzine. Zu diesen Experten gehört auch der Virologe und Epidemiologe Alexander Kekulé von der Universität Halle.

 

Impfen sicherer als sich anstecken

„Bei Omikron ist einfach die Chance, dass man durch eine vorherige Infektion einen gewissen Schutz vor schweren Verläufen hat … höher als bei einer Impfung“, sagte Kekulé im Corona-Podcast des MDR am Donnerstag. „Das sei aber keine Aufforderung, sich infizieren zu lassen“, betonte er. „Das ist ein Virus, was gerade noch in der Fledermaus zuhause war. Mit dem sollte man sich nicht aus Spaß anstecken.“ Auch die Autoren der vom CDC veröffentlichen Studie bekräftigen, die Impfung sei "nach wie vor die sicherste Strategie zum Schutz vor Covid-19.“

Der Punkt ist: Auch die harmlosere Omikron-Variante kann für Menschen gefährlich werden, die noch nie Kontakt zu einem Coronavirus hatten, vor allem natürlich für die vulnerablen Gruppen. Noch ist Omikron nämlich keine normale Grippe, sondern das Virus passt sich erst langsam an den Menschen an. Laut Alexander Kekulé ist es da besser, erst den Impfstoff und dann die Infektion mitzunehmen.

Grippe bietet eine Orientierung

Allerdings sieht der Virologe auch langfristig nicht die entfernteste Chance, dass wir das Coronavirus respektive Covid-19 loswerden könnten. „Wir werden nicht null Tote bekommen. Wir werden auch nicht null Covid bekommen“, erklärte Kekulé. Vielmehr werde es so sein, dass auch in der endemischen Lage jedes Jahr immer wieder Menschen an Covid erkrankten und stürben. „Aber die Frage ist, wie weit wir uns gesellschaftlich davon sozusagen dominieren lassen.“

Den Vergleich mit den Grippetoten, den gerade Großbritanniens Gesundheitsminister Sajid Javid bemühte, als er sagte „Wir müssen lernen, mit dem Virus zu leben“, findet Kekulé prinzipiell legitim. Die Grippe sei eine Orientierung. „Wenn das dann so wäre, dass die Zahl der Toten in einem Bereich ist von einer Krankheit, die wir schon lange akzeptiert haben, dann müssten wir eigentlich sagen: Das war's jetzt mit dem Corona-Alarm.“

Hauptkategorien: Medizin , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Grippe
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Pandemie

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Eine südafrikanische Studie hat jetzt das Infektionsrisiko durch die neue Sars-CoV-2-Variante Omikron untersucht: Sie scheint leichter in der Lage zu sein, den Immunschutz Genesener zu überwinden.
 
Weitere Nachrichten

Die Zahl der Apotheken vor Ort geht zurück, der Marktanteil der Online-Apotheken steigt. Doch welche Versandapotheken sind vertrauenswürdig? Für wen ist der Einkauf im Internet sinnvoll? Und kann man gefälschte Arzneimittel erkennen?

 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin