. Grundlagenforschung

Viren statt Antibiotika: Berliner Forscher nehmen Bakteriophagen ins Visier

Im Kampf gegen multiresistente Keime sind sogenannte Bakteriophagen in den Fokus der Forschung geraten. Berliner Forscher können die Struktur der bakterienfressenden Viren jetzt bis ins atomare Detail aufklären – dank einer neu entwickelten Methode.
So könnten Viren multiresistente Keime in die Zange nehmen: Künstlerische Darstellung von Phagen (grün und gelb), die ein Bakterium (blau) angreifen

So könnten Viren multiresistente Keime in die Zange nehmen: Künstlerische Darstellung von Phagen (grün und gelb), die ein Bakterium (blau) angreifen

Antibiotikaresistenzen sind zu einer weltweiten Bedrohung geworden. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sterben weltweit jedes Jahr rund 700.000 Menschen, weil Antibiotika nicht mehr wirken. Knapp zwei Jahre nach Veröffentlichung ihres Aktionsplans gegen die „globale Gesundheitskrise“ stellte die WHO im März nun eine Liste mit Problemkeimen auf, für die am dringendsten neue Antibiotika benötigt werden. Doch die Suche nach neuen Antibiotika gestaltet sich äußerst schwierig. Vor 40 Jahren kam zum letzten Mal eine neue Substanz gegen gram-positive Bakterien auf den Markt, bei gram-negativen ist es sogar schon 60 Jahre her.

Bakterienfressende Viren könnten Antibiotikatherapie ergänzen

Darum suchen Forscher verstärkt nach Alternativen zu Antibiotika. Eine solche Alternative könnten Phagen sein. Das sind in der Natur vorkommende Viren, die einzelne Bakterien angreifen und fressen. Wissenschaftler sprechen darum auch von „Bakteriophagen“. Da es für jedes Bakterium einen speziellen Phagen gibt, scheinen sie sogar gezielter einsetzbar zu sein als Antibiotika, die immer auch die guten Bakterien töten.

In Osteuropa wurde bereits viel mit Bakteriophagen experimentiert. In den USA werden die Bakterienfresser inzwischen genetisch so manipuliert, dass sie in der Lage sind, Mäuse von Infektionen mit multiresistenten Keimen zu heilen. Was man bislang nicht weiß, ist, ob das ganz auch im Menschen funktioniert. Klinische Studien stehen noch aus.

Auch die bakterienfressenden Phagen selbst sind bislang noch nicht komplett erforscht. Im Zuge der aktuellen Therapieentwicklung wäre es allerdings enorm wichtig zu wissen, wie die Phagen genau operieren und wie ihre 3D-Struktur im atomaren Detail aussieht.

Bucher Methode liefert wichtige Grundlagen für die Phagentherapie

Prof. Dr. Adam Lange und seine Arbeitsgruppe vom Leibniz-Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP) in Berlin Buch haben deshalb die Festkörper-NMR-Methoden (Kernspinresonanzspektroskopie) so weiterentwickelt, dass sich die Struktur der Phagen bis ins atomare Detail aufklären lässt. Die neue Methode gilt als Meilenstein, da sie auch auf andere wichtige Systeme angewendet werden kann. Etwa ein Jahr, schätzt Lange, wird er brauchen, um die komplexe Struktur der Phagen aufzuklären.  „Bakteriophagen werden aufgrund der Antibiotikaresistenz vieler pathogener Bakterienstämme als alternativer therapeutischer Ansatz immer wichtiger“, sagt der Spezialist für die NMR-basierte Sichtbarmachung von Proteinstrukturen. „Darum werden wir unsere technische Weiterentwicklung jetzt nutzen, um deren komplexe Struktur so schnell wie möglich aufzuklären.“

Die Arbeit der Berliner Grundlagenforscher ist jetzt im Fachmagazin „Angewandte Chemie“ und ein ausführliches Protokoll in „Nature Protocols“ erschienen.

Visualisierung: Barth van Rossum, FMP

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Antibiotika , Antibiotikaresistenzen

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotikaresistenzen

| Immer mehr Menschen und Waren reisen um die Welt – und mit ihnen Krankheitserreger. Auch in Industrieländern sind scheinbar überwundene Infektionskrankheiten wieder auf dem Vormarsch. Ein Netzwerk deutscher Wissenschaftler warnt vor einer „post-antibiotischen Ära“, in der harmlose Krankheiten tödlich enden können, weil Antibiotika nicht mehr wirken, und fordert eine Intervention der Politik.
| Die WHO hat eine neue Richtlinie vorgelegt, um den Antibiotikaverbrauch in der Tiermast drastisch zu drosseln. Bauern und Industrie werden aufgefordert, die Medikamente nicht mehr gesunden Tieren zu füttern. Hintergrund ist nicht das Tierwohl, sondern die bedrohlichen Antibiotikaresistenzen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Antibiotika-Resistenzen werden zu einem immer größer werdenden Gesundheitsproblem. Als mögliche Alternativen gelten Bakteriophagen. Nun wurde eine Forschungsinitiative gestartet, um Bakteriophagen als zugelassenes Arzneimittel zu etablieren.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.